IGZO Neue Displaytechnik für künftige Ultrabooks

Intel will die Hersteller von Ultrabooks dazu bewegen, in der nächsten Generation der Geräte Displays mit IGZO-Technik zu verbauen. Die Mobilrechner könnten so noch flacher und sparsamer werden.

Anzeige

Am 31. Juli 2012 findet in Taiwan das nächste "Ultrabook Ecosystem Symposium" statt, wie Digitimes berichtet. In unregelmäßigen Abständen hält Intel, das die Marktrechte an der Marke "Ultrabook" besitzt, diese Konferenzen ab, um die schnelle Weiterentwicklung der Gerätekategorie zu fördern. Beim letzten bekannt gewordenen Treffen dieser Art ging es vor allem um Kostensenkungen, die unter anderem durch einfachere Gehäuse erzielt werden sollen.

Nun steht Digitimes zufolge eine neue Displaytechnik auf dem Programm: IGZO, kurz für Indium-Gallium-Zink-Oxid. Diese Verbindung, die unter anderem Sharp für seine Panels einsetzen will, gilt in der Displaybranche als wichtigste neue Grundlagentechnik.

Statt einer Siliziumschicht auf den Panels soll eine Lage aus IGZO zum Einsatz kommen. Das Material hat nicht nur eine höhere Elektronenbeweglichkeit, sondern ist auch lichtdurchlässiger als Silizium, das bisher bei den Dünnschichttransistoren zum Einsatz kommt. Aus diesen Bauelementen bestehen alle LCDs - die einzige Alternative sind die bisher in großen Displays noch zu teuren OLEDs.

Durch die Vorteile von IGZO können die daraus gebauten Displays höhere Schaltgeschwindigkeiten erreichen, sodass Videos und Spiele besser aussehen. Auch Schlieren beim Scrollen durch Texte könnten so vermieden werden. Wichtiger für die Ultrabooks ist aber, dass für die gleiche Helligkeit eine weniger starke Beleuchtung des Panels nötig ist. Das kann für längere Aukkulaufzeiten oder durch kleinere Akkus für niedrigere Gerätepreise genutzt werden.

Billiger oder mit höherer Laufzeit

Wenn zudem kompaktere Beleuchtungsysteme mit geringerer Leistung verbaut werden, können die ohnehin schon sehr flachen Deckel der Ultrabooks nochmals dünner werden. Zu sehen sein wird das dem Bericht zufolge aber erst bei Ultrabooks, die mit Intels Haswell-CPUs ausgestattet sind. Diese Prozessoren werden für das zweite Quartal 2013 erwartet.

Neben IGZO-Displays und passenden Beleuchtungen wollen auf der Ultrabook-Konferenz auch Micron, Sandisk, Seagate und Western Digital neue Laufwerke vorstellen. Sowohl bei SSDs, als auch bei mechanischen Festplatten steht eine Reduzierung der Bauhöhe im Vordergrund. Bei beiden Laufwerkstypen sind derzeit 7 Millimeter als Standard-Formfaktor etabliert, manche Unternehmen verbauen aber auch SSDs als mSata-Module ohne Gehäuse um die Chips des Massenspeichers.


Paykz0r 30. Jul 2012

Schlechter vergleich, da das Galaxy S2 grösseres Display hat, und eine andere menge an...

moohkooh 30. Jul 2012

Also ich finde die Ultrabook genial. Warum soll ich ein riesen Notebook mit mir...

Godzilla 30. Jul 2012

Also wenn unter der Tastatur genug Akku ist (sodaß man durchaus auch mal einen längeren...

Fotobar 28. Jul 2012

Weils noch nicht genug ausgereift ist und die Herstellung somit noch zu teuer.

nie (Golem.de) 28. Jul 2012

Doch, tun sie. Und zwar nicht das Material alleine, sondern die Herstellung. Für Google...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Software Quality Engineer (m/w)
    Interhyp AG, München
  4. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IMHO - Heartbleed und die Folgen

    TLS entrümpeln

  2. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  3. Maynard

    Wayland-Shell für das Raspberry Pi

  4. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  5. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  6. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  7. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  8. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  9. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  10. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel