Abo
  • Services:
Anzeige
Das Kabel des Fingerabdrucksensors droht abzureißen.
Das Kabel des Fingerabdrucksensors droht abzureißen. (Bild: iFixit)

iFixit-Teardown iPhone 5S schlechter zu reparieren als sein Vorgänger

Das neue iPhone 5S von Apple ist nach Ansicht der Profibastler von iFixit.com schwerer zu reparieren als der Vorgänger iPhone 5. Der fest eingeklebte Akku und der neue Fingerabdrucksensor sind die größten Schwachstellen.

Anzeige

Wenige Stunden nach Verkaufsstart des iPhone 5S haben die Bastelexperten des US-Reparaturdienstes iFixit.com das neue Smartphone zerlegt und danach ein durchmischtes Fazit gezogen. Die Reparaturnote fällt deshalb auch schlechter aus als beim iPhone 5.

Der Akku ist zwar leicht zu erreichen, aber technisch gesehen natürlich nicht vom normalen Anwender austauschbar, weil das Smartphone erst aufgeschraubt werden muss. Die Lasche zum Herausziehen fehlt neuerdings und die Klebemasse, die den Stromspeicher fixiert, ist zäher, so dass sie erst erwärmt werden muss, um den Akku herauszubekommen. Nervig bleibt weiterhin der Einsatz der pentaloben Schrauben, die wie ein fünfzackiger Stern aussehen. Mit normalen Schraubendrehern lassen sie sich nicht öffnen. Mittlerweile gibt es jedoch zahlreiche Anbieter für dieses Spezialwerkzeug.

Wie beim iPhone 5 ist das Display samt Touchscreen die erste Komponente, die beim Öffnen des Gehäuses herausnehmbar ist. Das erleichtert nach Ansicht von iFixit den Austausch defekter Bildschirme. Allerdings sind Schutzglas, Touchscreen und LCD ein Stück, was die Reparaturkosten in die Höhe treiben dürfte. Das war aber beim iPhone 5 auch der Fall.

Beim Abnehmen des Displays vom iPhone 5S muss viel vorsichtiger vorgegangen werden als beim Vorgänger, weil der Touch-ID-Sensor mit einem Kabel mit dem Lightning-Anschluss verbunden ist. Wer hier zu fest zieht, sorgt für großen Schaden.

Der neue Fingerabdrucksensor ist ein CMOS-Baustein, der aus zahlreichen winzigen Kondensatoren besteht. Geschützt werden sie durch einen Deckel aus Saphirglas. Ob das Glas den CMOS-Sensor auch vor Alterung schützen könne, bezweifelt iFixit. Falls nicht, könnte das zur tickenden Reparatur-Zeitbombe für Apple werden, genau wie der eingeklebte Akku.

Bei der Untersuchung des Logic-Boards fanden die Bastler Apples Koprozessor M7 nicht. Ob es sich dabei um einen separaten Baustein handelt, sei deshalb nicht sicher, so iFixit. Wer den Hauptprozessor A7 fertigt, konnten die Spezialisten mangels eindeutiger Beschriftungen auf dessen Oberfläche nicht herausfinden.

Die Reparaturnote, die iFixit für das iPhone 5S vergeben hat, liegt bei 6 auf einer Skala von 1 bis 10, wobei der höchste Wert auf die einfachste Reparaturmöglichkeit hinweist. Das iPhone 5 bekam die Note 7.


eye home zur Startseite
Elgareth 24. Sep 2013

Waren aber auch in Sachen der Entwicklung andere Zeiten. Guckt euch Fernseher von vor 8...

Anonymer Nutzer 22. Sep 2013

Finde ich klasse, dass hier im Forum noch Leute mit Weitsicht anzutreffen sind. Das...

janlange 22. Sep 2013

Stop Stop Stop... Verbunden heißt, mechanisch verbunden! Sprich wie bereits oben schon...

coass 20. Sep 2013

Zum Verkaufsstart sind die Flaggschiffe von Samsung auch kaum günstiger als das aktuelle...

lisgoem8 20. Sep 2013

Dafür das es eigentlich nicht zu öffnen sein soll ;-) hat es erstaunlich viele Aufdrucke...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln
  4. über Ratbacher GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  2. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  3. 17,97€

Folgen Sie uns
       


  1. BMW Connected Drive

    Dieb wird mit vernetztem Auto gefangen

  2. Helio X23 und Helio X27

    Mediatek taktet seine 10-Kern-SoCs für Smartphones höher

  3. Betrug

    Dating-Plattformen sollen eigene Fake-Profile anlegen

  4. Onlineshopping

    Amazon startet Zwei-Faktor-Authentifizierung in Deutschland

  5. Moto Z

    Lenovo plant mindestens zwölf neue Module pro Jahr

  6. Travelers Box

    Münzgeld am Flughafen tauschen

  7. Apple

    Produktionsfehler macht Akkutausch im iPhone 6S notwendig

  8. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  9. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  10. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: SMS unsicher?

    elgooG | 11:06

  2. Re: Habe selbst keinen Raspberry

    nille02 | 11:05

  3. Re: Bullshitbingo auf Golem.de

    SlightlyHomosex... | 11:04

  4. Re: Einmal PowerDVD, nie wieder

    My1 | 11:04

  5. Re: SMS gleich Handy / Tabletzwang

    _4ubi_ | 11:04


  1. 10:49

  2. 10:33

  3. 10:28

  4. 10:20

  5. 10:05

  6. 09:26

  7. 08:41

  8. 12:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel