Abo
  • Services:
Anzeige
Das Kabel des Fingerabdrucksensors droht abzureißen.
Das Kabel des Fingerabdrucksensors droht abzureißen. (Bild: iFixit)

iFixit-Teardown iPhone 5S schlechter zu reparieren als sein Vorgänger

Das neue iPhone 5S von Apple ist nach Ansicht der Profibastler von iFixit.com schwerer zu reparieren als der Vorgänger iPhone 5. Der fest eingeklebte Akku und der neue Fingerabdrucksensor sind die größten Schwachstellen.

Anzeige

Wenige Stunden nach Verkaufsstart des iPhone 5S haben die Bastelexperten des US-Reparaturdienstes iFixit.com das neue Smartphone zerlegt und danach ein durchmischtes Fazit gezogen. Die Reparaturnote fällt deshalb auch schlechter aus als beim iPhone 5.

Der Akku ist zwar leicht zu erreichen, aber technisch gesehen natürlich nicht vom normalen Anwender austauschbar, weil das Smartphone erst aufgeschraubt werden muss. Die Lasche zum Herausziehen fehlt neuerdings und die Klebemasse, die den Stromspeicher fixiert, ist zäher, so dass sie erst erwärmt werden muss, um den Akku herauszubekommen. Nervig bleibt weiterhin der Einsatz der pentaloben Schrauben, die wie ein fünfzackiger Stern aussehen. Mit normalen Schraubendrehern lassen sie sich nicht öffnen. Mittlerweile gibt es jedoch zahlreiche Anbieter für dieses Spezialwerkzeug.

Wie beim iPhone 5 ist das Display samt Touchscreen die erste Komponente, die beim Öffnen des Gehäuses herausnehmbar ist. Das erleichtert nach Ansicht von iFixit den Austausch defekter Bildschirme. Allerdings sind Schutzglas, Touchscreen und LCD ein Stück, was die Reparaturkosten in die Höhe treiben dürfte. Das war aber beim iPhone 5 auch der Fall.

Beim Abnehmen des Displays vom iPhone 5S muss viel vorsichtiger vorgegangen werden als beim Vorgänger, weil der Touch-ID-Sensor mit einem Kabel mit dem Lightning-Anschluss verbunden ist. Wer hier zu fest zieht, sorgt für großen Schaden.

Der neue Fingerabdrucksensor ist ein CMOS-Baustein, der aus zahlreichen winzigen Kondensatoren besteht. Geschützt werden sie durch einen Deckel aus Saphirglas. Ob das Glas den CMOS-Sensor auch vor Alterung schützen könne, bezweifelt iFixit. Falls nicht, könnte das zur tickenden Reparatur-Zeitbombe für Apple werden, genau wie der eingeklebte Akku.

Bei der Untersuchung des Logic-Boards fanden die Bastler Apples Koprozessor M7 nicht. Ob es sich dabei um einen separaten Baustein handelt, sei deshalb nicht sicher, so iFixit. Wer den Hauptprozessor A7 fertigt, konnten die Spezialisten mangels eindeutiger Beschriftungen auf dessen Oberfläche nicht herausfinden.

Die Reparaturnote, die iFixit für das iPhone 5S vergeben hat, liegt bei 6 auf einer Skala von 1 bis 10, wobei der höchste Wert auf die einfachste Reparaturmöglichkeit hinweist. Das iPhone 5 bekam die Note 7.


eye home zur Startseite
Elgareth 24. Sep 2013

Waren aber auch in Sachen der Entwicklung andere Zeiten. Guckt euch Fernseher von vor 8...

Anonymer Nutzer 22. Sep 2013

Finde ich klasse, dass hier im Forum noch Leute mit Weitsicht anzutreffen sind. Das...

janlange 22. Sep 2013

Stop Stop Stop... Verbunden heißt, mechanisch verbunden! Sprich wie bereits oben schon...

coass 20. Sep 2013

Zum Verkaufsstart sind die Flaggschiffe von Samsung auch kaum günstiger als das aktuelle...

lisgoem8 20. Sep 2013

Dafür das es eigentlich nicht zu öffnen sein soll ;-) hat es erstaunlich viele Aufdrucke...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. GDS mbH, Landshut


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur in den Bereichen "Mainboards", "Smartphones" und "TV-Geräte")
  2. 29,99€
  3. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Ich sehe da kein Glas...

    Dingens | 05:48

  2. Re: Warum will das jemand?

    root666 | 05:42

  3. Re: Selbstverständlich muss es markenübergreifende

    maxule | 04:31

  4. Re: Erstaunliches Line-Up für das erste Jahr...

    unbekannt. | 04:10

  5. Ungenügender Umgang mit Subprime-Krediten

    Pjörn | 03:09


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel