Abo
  • Services:
Anzeige
Das auseinandergenommene iPhone 6S
Das auseinandergenommene iPhone 6S (Bild: iFixit)

iFixit-Teardown: Das iPhone 6S trägt schwer am Display

Das auseinandergenommene iPhone 6S
Das auseinandergenommene iPhone 6S (Bild: iFixit)

Kaum sind Apples neue iPhones in den Verkauf gegangen, hat das Team von iFixit schon das iPhone 6S auseinandergenommen. Dabei zeigt sich, dass die Gewichtszunahme tatsächlich vom neuen 3D-Touch-Display kommt.

Anzeige

Das Team von iFixit hat das neue iPhone 6S auseinandergenommen und auf seine Reparierbarkeit hin überprüft. Damit haben es die Bastler geschafft, zumindest eines der beiden neuen iPhones noch am Veröffentlichungstag in seine Einzelteile zu zerlegen. Das iPhone 6S und das iPhone 6S Plus sind seit dem 25. September 2015 auch in Deutschland erhältlich.

  • Das Display des iPhone 6S kann nach Lösen der Schrauben am unteren Rand abgehoben werden. (Bild: iFixit)
  • Eine Röntgenaufnahme der Taptic Engine (Bild: iFixit)
  • Der Akku des iPhone 6S, darunter die Taptic Engine (Bild: iFixit)
  • Das auseinandergenommene iPhone 6S (Bild: iFixit)
  • Der Akku lässt sich dank Laschen leicht entnehmen. (Bild: iFixit)
  • Links das iPhone 6, rechts das iPhone 6S (Bild: iFixit)
Das Display des iPhone 6S kann nach Lösen der Schrauben am unteren Rand abgehoben werden. (Bild: iFixit)

Direkt zu Beginn des Teardows konnte das iFixit-Team die Vermutungen bezüglich des höheren Gewichts des iPhone 6S bestätigen: Die Displayeinheit wiegt 15 Gramm mehr als die des Vorgängermodells iPhone 6, was am neuen 3D Touch liegt. Damit der Bildschirm auf verschiedene Druckstufen reagiert, ist eine zusätzliche Sensorschicht eingebaut, die das Gewicht erhöht.

Taptic Engine und kleinerer Akku

Nachdem das Display entnommen ist, ist unterhalb des Akkus die Taptic Engine zu sehen, die für die schnellen, ruckartigen Vibrationen verantwortlich ist. Durch schnelles Erreichen der maximalen Drehzahl des Motors wird das Klopfen erzeugt, das Nutzer auch schon von den aktuellen Macbooks kennen.

Der Akku hat, wie im Vorfeld vermutet, tatsächlich eine geringere Nennladung als der des iPhone 6: Statt 1.810 mAh hat er jetzt nur noch 1.715 mAh. Apple zufolge soll er dennoch für eine Standby-Zeit von zehn Tagen und eine Sprechzeit von 14 Stunden im UMTS-Modus ausreichen.

Auf der Hauptplatine sind der neue, schnelle A9-Chip und die weiteren ICs untergebracht. Dass der Arbeitsspeicher beim neuen iPhone 2 GByte statt nur 1 GByte groß ist, bestätigt sich hier.

Guter Reparaturwert

Insgesamt bescheinigt das iFixit-Team dem neuen iPhone 6S eine gute Reparierbarkeit. Das Smartphone erreicht sieben von zehn möglichen Punkten. Erfreulicherweise verwendet Apple wenig Kleber, Abzüge gibt es für die Verwendung von Spezialschrauben.


eye home zur Startseite
Mixermachine 26. Sep 2015

@AlphaStatus Habe den Fehler bei mir nicht... Ist allerdings auch eine CustomRom mit...

Nostromo 25. Sep 2015

Also mein Moto G wird wärmer. Ich bin von der Nutzungsdauer mit einer Ladung überrascht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH über Eurosearch Consultants, Offenbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Samsung Galaxy S7 edge, Galaxy S7 oder Galaxy Tab E gratis erhalten
  2. 379,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Android Smartphones für 2nd Factor Auth

    Questor | 06:26

  2. Induktiv laden gehört verboten

    B.I.G | 05:26

  3. Re: Oder aber er kostet gar nichts

    Moe479 | 05:12

  4. Re: Download Link für Red Star OS 3.0 Desktop

    Moe479 | 05:06

  5. Re: Nächste Stufe ...

    Moe479 | 04:51


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel