IExplorer 3.0 Daten von iPhone und iPad ohne iTunes herunterziehen

Mit dem IExplorer 3.0 von Microplant kann der Anwender über Mac OS X und Windows sein iPhone oder iPad durchsuchen und Videos, Fotos, Musik, aber auch Kontakt- und Kalenderdaten, SMS und vieles mehr auf seinen Rechner kopieren.

Anzeige

Die neue Version 3.0 des iExplorer für Windows und Mac OS X ermöglicht das Herunterladen von zahlreichen Daten, die auf Apples mobilen Geräten gespeichert sind, ohne dass iTunes benutzt werden muss. Dazu muss das Gerät nur per USB mit dem Rechner verbunden und IExplorer gestartet werden. Das iOS-Gerät wird dabei wie ein Speicherlaufwerk angesprochen.Installiert sein muss Apples Programm jedoch trotzdem.

Die Software ermöglicht es in einem gegenüber der alten Version stark überarbeiteten Interface, SMS und iMessages in der Reihenfolge der Konversation samt Bildern anzusehen und herunterzuladen. Das gilt auch für Notizen, Anruflisten, die Safari-History, Kalender und Voicemail-Aufnahmen. Je nach Dateityp können die Daten auch in PDF, CSV- oder Textformate sowie unterschiedliche Bildtypen konvertiert werden. Der iExplorer 3.0 macht auch vor unverschlüsselten iOS-Backups nicht halt und ermöglicht es, sie ebenfalls nach diesen Daten zu durchsuchen.

Darüber hinaus ist wie zuvor der Zugriff auf Fotos, Musik und Videos möglich, die auf den iPhones, iPods und iPads gespeichert sind. Auch sie können in der Voransicht betrachtet beziehungsweise angehört werden. Wer will, kann sie mitsamt Metadaten und Playlisten auf den Rechner kopieren. Das gilt auch für die gekauften Inhalte.

  • IExplorer 3.0 - Zugriff auf Apps (Bild: Macroplant)
  • Download von Playlisten mit iExplorer 3.0 (Bild: Macroplant)
  • Herunterladen von Bildern mit dem iExplorer 3.0 (Bild: Macroplant)
  • Herunterladen von Videos mit dem iExplorer 3.0 (Bild: Macroplant)
  • Zugriff auf die Musik des iPhones mit dem iExplorer 3.0 (Bild: Macroplant)
  • SMS, Notizen, Voicemail und mehr im Zugriff des iExplorer 3.0 (Bild: Macroplant)
SMS, Notizen, Voicemail und mehr im Zugriff des iExplorer 3.0 (Bild: Macroplant)

Auch das App-Verzeichnis auf den iOS-Geräten ist vor dem iExplorer 3.0 nicht sicher. Entwickler Macroplant hebt hervor, dass sich zum Beispiel Spielstände verändern lassen.

IExplorer 3 erfordert keinen Jailbreak. Wer will, kann auch die Dateistruktur des iOS-Gerätes erkunden. Der Root-Zugriff ist jedoch nur bei entsperrten Geräten möglich. IExplorer 3 für Windows und Mac OS X kostet regulär rund 30 Euro. Bis zum 6. August 2012 wird ein Rabatt von 10 Prozent gewährt. Eine kostenlose Testversion wird ebenfalls angeboten, mit der ein Zugriff auf Nachrichten, Kontakte, Notizen, Kalender und die Safari-Daten nicht möglich ist.


Megamorf 25. Jul 2012

Ich kauf mir ein iPad/iPhone/iPod, stecke ihn unter Windows an, er wird als Read-only...

Gu4rdi4n 25. Jul 2012

Ich für meinen teil hab am anfang erstmal internet explorer von microsoft statt iexplorer...

Replay 25. Jul 2012

iOS 6 ist noch nicht offiziell.

Replay 25. Jul 2012

Das iPhone wird oft im unternehmerischen Umfeld verwendet. Und da sieht man es nicht...

Replay 25. Jul 2012

Es ist einfach. Allerdings setzt iTunes das Erkennen von Buchstaben und deren gesammeltes...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel