IExplorer 3.0
IExplorer 3.0 (Bild: Macroplant)

IExplorer 3.0 Daten von iPhone und iPad ohne iTunes herunterziehen

Mit dem IExplorer 3.0 von Microplant kann der Anwender über Mac OS X und Windows sein iPhone oder iPad durchsuchen und Videos, Fotos, Musik, aber auch Kontakt- und Kalenderdaten, SMS und vieles mehr auf seinen Rechner kopieren.

Anzeige

Die neue Version 3.0 des iExplorer für Windows und Mac OS X ermöglicht das Herunterladen von zahlreichen Daten, die auf Apples mobilen Geräten gespeichert sind, ohne dass iTunes benutzt werden muss. Dazu muss das Gerät nur per USB mit dem Rechner verbunden und IExplorer gestartet werden. Das iOS-Gerät wird dabei wie ein Speicherlaufwerk angesprochen.Installiert sein muss Apples Programm jedoch trotzdem.

Die Software ermöglicht es in einem gegenüber der alten Version stark überarbeiteten Interface, SMS und iMessages in der Reihenfolge der Konversation samt Bildern anzusehen und herunterzuladen. Das gilt auch für Notizen, Anruflisten, die Safari-History, Kalender und Voicemail-Aufnahmen. Je nach Dateityp können die Daten auch in PDF, CSV- oder Textformate sowie unterschiedliche Bildtypen konvertiert werden. Der iExplorer 3.0 macht auch vor unverschlüsselten iOS-Backups nicht halt und ermöglicht es, sie ebenfalls nach diesen Daten zu durchsuchen.

Darüber hinaus ist wie zuvor der Zugriff auf Fotos, Musik und Videos möglich, die auf den iPhones, iPods und iPads gespeichert sind. Auch sie können in der Voransicht betrachtet beziehungsweise angehört werden. Wer will, kann sie mitsamt Metadaten und Playlisten auf den Rechner kopieren. Das gilt auch für die gekauften Inhalte.

  • IExplorer 3.0 - Zugriff auf Apps (Bild: Macroplant)
  • Download von Playlisten mit iExplorer 3.0 (Bild: Macroplant)
  • Herunterladen von Bildern mit dem iExplorer 3.0 (Bild: Macroplant)
  • Herunterladen von Videos mit dem iExplorer 3.0 (Bild: Macroplant)
  • Zugriff auf die Musik des iPhones mit dem iExplorer 3.0 (Bild: Macroplant)
  • SMS, Notizen, Voicemail und mehr im Zugriff des iExplorer 3.0 (Bild: Macroplant)
SMS, Notizen, Voicemail und mehr im Zugriff des iExplorer 3.0 (Bild: Macroplant)

Auch das App-Verzeichnis auf den iOS-Geräten ist vor dem iExplorer 3.0 nicht sicher. Entwickler Macroplant hebt hervor, dass sich zum Beispiel Spielstände verändern lassen.

IExplorer 3 erfordert keinen Jailbreak. Wer will, kann auch die Dateistruktur des iOS-Gerätes erkunden. Der Root-Zugriff ist jedoch nur bei entsperrten Geräten möglich. IExplorer 3 für Windows und Mac OS X kostet regulär rund 30 Euro. Bis zum 6. August 2012 wird ein Rabatt von 10 Prozent gewährt. Eine kostenlose Testversion wird ebenfalls angeboten, mit der ein Zugriff auf Nachrichten, Kontakte, Notizen, Kalender und die Safari-Daten nicht möglich ist.


Megamorf 25. Jul 2012

Ich kauf mir ein iPad/iPhone/iPod, stecke ihn unter Windows an, er wird als Read-only...

Gu4rdi4n 25. Jul 2012

Ich für meinen teil hab am anfang erstmal internet explorer von microsoft statt iexplorer...

Replay 25. Jul 2012

iOS 6 ist noch nicht offiziell.

Replay 25. Jul 2012

Das iPhone wird oft im unternehmerischen Umfeld verwendet. Und da sieht man es nicht...

Replay 25. Jul 2012

Es ist einfach. Allerdings setzt iTunes das Erkennen von Buchstaben und deren gesammeltes...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler / Softwareentwicklerin für den Bereich Datenmanagement
    BBF GmbH, München und Dresden
  2. Managing IT Consultant Digital Transformation (m/w)
    MaibornWolff GmbH, München, Frankfurt/M
  3. SAP Spezialist / Consultant FI/CO (m/w)
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau
  4. SAP ABAP-Entwickler/in
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: Raidmax Blackstorm Green
    64,99€
  2. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  3. Samsung Ultra-HD-Monitor U28D590D
    339,00€ inkl. Versand über Redcoon

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Datenschutzreform

    Gewerkschaft warnt vor PC-Durchsuchungen am Arbeitsplatz

  2. Testplattform für Grafikkarten

    Des Golems Zauberwürfel

  3. Charles Townes

    Laser-Erfinder mit 99 Jahren gestorben

  4. Flash wird ersetzt

    Youtube macht HTML5 zum Standard

  5. Vodafone

    Marke Kabel Deutschland verschwindet in Kürze

  6. Flugsicherheit

    Obama will nach Drohnenabsturz strengere Regeln

  7. Bundesverkehrsminister

    Autonome Autos sollen in zehn Jahren normal sein

  8. Electronic Arts

    Dragon Age Inquisition ist ein Verkaufserfolg für Bioware

  9. Bootchess

    487 Byte für ein vollwertiges Schachprogramm

  10. Blackphone

    Schwerwiegender Fehler in der Messaging-App Silenttext



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sentry Eye Tracker ausprobiert: Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
Sentry Eye Tracker ausprobiert
Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
  1. Mad Catz Mobiler Alleskönner-Controller Lynx 9 vorgestellt
  2. Smartpen Livescribe 3 lernt Android
  3. Eingabegerät Apple erhält Patent für funkenden Stift

Präsenz ist die neue Immersion: Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
Präsenz ist die neue Immersion
Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
  1. WebVR Oculus-Support im Firefox Nightly
  2. Virtual Reality Facebook sucht Oculus-Experten
  3. Magic-Leap-Patente AR-Brille lässt Herzen in OP-Sälen schweben

The Witcher 3 angespielt: Geralt und die "Mission Bratpfanne"
The Witcher 3 angespielt
Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  1. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  2. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  3. The Witcher 3 Geralt von Riva hext erst im Mai 2015

    •  / 
    Zum Artikel