Abo
  • Services:
Anzeige
Die für den Firefox vorgesehene WebRTC-Anwendung
Die für den Firefox vorgesehene WebRTC-Anwendung (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

IETF: VP8 und H.264 werden WebRTC-Standard

Die für den Firefox vorgesehene WebRTC-Anwendung
Die für den Firefox vorgesehene WebRTC-Anwendung (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Der Streit um den Standard-Codec in WebRTC ist beigelegt. Sowohl das freie VP8 als auch H.264, das Patenten und Lizenzkosten unterliegt, müssen standardmäßig genutzt werden können. Die Details sind aber etwas komplizierter.

Anzeige

Etwa zwei Jahre dauerte der Streit um den standardmäßig verwendeten Video-Codec in der WebRTC-Spezifikation, doch dieser ist nun beigelegt, wie der Mozilla-Technikchef Andreas Gal in seinem Blog mitteilt. Demnach einigte sich die zuständige Arbeitsgruppe der IETF darauf, sowohl VP8 als auch H.264 vorzuschreiben.

Für diesen Kompromiss ist laut Gal eine Zusammenarbeit von Mozilla, Cisco und Google verantwortlich. Konkret bedeutet die Einigung, dass sämtliche Browser, die WebRTC voll unterstützen wollen, sowohl das mit Patenten und Lizenzkosten der MPEG-LA behaftete H.264 als auch das von Google als freie Software bereitgestellte VP8 als Video-Codec unterstützen müssen.

Für WebRTC-Endpunkte, die keine Browser sind und entsprechend nicht das Javascript-API einsetzen wie mobile Apps oder auch spezielle Geräte, gilt dies zunächst auch. Allerdings nur bis zu dem Zeitpunkt, an dem einer der Codecs gänzlich ohne Zweifel frei von Patent- und Urheberrechtsansprüchen durch Dritte erklärt worden ist. Dann wird nur noch die Umsetzung dieses Codecs vorgeschrieben. Diese Regelung betrifft wohl vor allem VP8, das zwar frei und mit einer unwiderruflichen Patentlizenz von Google bereitgestellt wird, verschiedene Unternehmen stellen jedoch eigene Ansprüche an die Technik.

Zu WebRTC kompatible Endpunkte, also jene, die mit erlaubten Abstrichen mit Browsern oder den Geräten kommunizieren können, werden keine Vorgaben in Bezug auf den Video-Codec gemacht. Diese können also jeden beliebigen Codec verwenden oder auch komplett auf Video verzichten. Bis zur Umsetzung dieser Einigung müssen die Beteiligten aber noch einige verfahrenstechnische Probleme lösen.

Als Audio-Codec verwendet WebRTC das freie Opus. Durch eine Kooperation mit Cisco kann der Firefox-Browser auch den H.264-Codec einfach im Browser verwenden.


eye home zur Startseite
TheUnichi 21. Nov 2014

Da musst du eher auf EME warten, bevor es kein DRM in den Webstandards gibt, werden die...

TheUnichi 21. Nov 2014

Das hat aber nichts mit "nicht wollen" zu tun, sondern eher damit, dass man keine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. beeline GmbH, Köln
  2. Broetje-Automation, Rastede
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 199,24€
  3. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    [Benutzernamen... | 00:48

  2. Re: "Derzeit suchen viele Bundesbehörden...

    User_x | 00:46

  3. Re: und nun?

    GenXRoad | 00:25

  4. Re: Nur zu 50% versichert

    My1 | 00:22

  5. Re: Die man sich nicht leisten kann...

    GenXRoad | 00:20


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel