Abo
  • Services:
Anzeige
Die Entwicklung von HTTP/2.0 schreitet voran.
Die Entwicklung von HTTP/2.0 schreitet voran. (Bild: IETF)

IETF HTTP/2.0-Entwurf zur Implementierung freigegeben

Die IETF-Arbeitsgruppe HTTPBIS hat einen neuen Entwurf für HTTP/2.0 veröffentlicht, der ausdrücklich zur Implementierung gedacht ist. Abgeschlossen ist die Standardisierung damit aber noch nicht.

Anzeige

Mit HTTP/2.0 arbeitet die IETF an einem Nachfolger zu HTTP/1.1, das die Grundlage des Web bildet. HTTP/2.0 basiert auf Googles Protokoll SPDY, soll dieses aber zu einem verbindlichen Internetstandard weiterentwickeln. Mittlerweile liegt ein zweiter Entwurf für HTTP/2.0 vor, der ausdrücklich zur Implementierung freigegeben wurde. Er unterscheidet sich in mehreren Punkten vom ersten Entwurf, der noch eine weitgehende Kopie von Google-Spezifikation für SPDY v.3.0 war.

Ziel der für HTTP zuständigen IETF-Arbeitsgruppe HTTPBIS ist es, durch die Implementierung des aktuellen Entwurfs bei möglichst vielen Anbietern die Schwächen in der Spezifikation zu finden, die noch zu Problemen hinsichtlich der Interoperabilität führen können. Ab 5. August 2013 trifft sich die Arbeitsgruppe dann in Hamburg, um Erfahrungen auszutauschen und Lösungen zu suchen. Mittlerweile beteiligen sich alle großen Browserhersteller an der Entwicklung, auch Microsoft.

Im Vergleich zu SPDY wurden an HTTP/2.0 einige Änderungen vorgenommen. Dazu zählt unter anderem ein anderer Algorithmus zur Header-Kompression. Das ist notwendig, da der in SPDY genutzte Ansatz, Gzip zu verwenden, nicht sicher ist, wie Juliano Rizzo herausgefunden hat. Derzeit spreche vieles für einen von Grund auf neu entwickelten Algorithmus, der speziell zur Header-Kompression ausgelegt worden sei, sagt Mark Nottingham im Gespräch mit Golem.de. Ganz nebenbei soll dadurch der Speicherbedarf im Vergleich zu SPDY verringert werden.

Während SPDY nur verschlüsselte Verbindungen zulässt, soll bei HTTP/2.0 nach aktuellem Stand die Verschlüsselung optional sein, auch wenn durchaus denkbar ist, dass einige Browser oder Server nur verschlüsselte Verbindungen über HTTP/2.0 zulassen werden.

Noch offen ist die Frage, wie der Umstieg auf HTTP/2.0 vollzogen werden soll. SPDY setzt dazu auf die TLS-Erweiterung Next Protocol Negotiation (NPN). Wenn aber die Verschlüsselung optional sein soll, wird hierfür ein anderer Ansatz benötigt. Derzeit sieht es so aus, als würde das von Microsoft entwickelte Application Layer Protocol Negotiation (ALPN) zum Einsatz kommen, was auch Google befürwortet.

SPDY soll voraussichtlich neben HTTP/2.0 weiterentwickelt werden, nicht als konkurrierender Standard, sondern vielmehr als Spielfeld, um neue Ideen auszuprobieren, die später Standard werden könnten. Dabei passt Google die SPDY-Spezifikation den Änderungen von HTTP/2.0 an, so dass die beiden Protokolle bis auf einige noch experimentelle Neuerungen in SPDY praktisch identisch sind.


eye home zur Startseite
bloody.albatross 10. Jul 2013

Ich weiß es nicht, aber ich würde raten manche seiten von Google? google.com? Müsste man...

chrulri 10. Jul 2013

@Felix_Keyway: Trollsignatur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. über Ratbacher GmbH, Stuttgart (Home-Office möglich)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf einer GeForce GTX 1070 und GTX 108
  2. und Civilization VI gratis erhalten
  3. und 15€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  2. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  3. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  4. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  5. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  6. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  7. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  8. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  9. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  10. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Big-Jim-Sammelfiguren: Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden
Big-Jim-Sammelfiguren
Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden
  1. Marktplatz Ebay Deutschland verkauft 80 Prozent Neuwaren

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: Die Darstellung ist etwas einseitig

    otraupe | 09:45

  2. Megapeinlich + Haftung

    Nbs_sitcom | 09:44

  3. Re: Du stellst eher Dir ein Bein.

    otraupe | 09:42

  4. Schlechtester Artikel seit langem...

    rgw-virus | 09:41

  5. Re: mit Linux...

    igor37 | 09:37


  1. 09:01

  2. 18:40

  3. 17:30

  4. 17:13

  5. 16:03

  6. 15:54

  7. 15:42

  8. 14:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel