IEEE: In 25 Jahren könnten MAC-Adressen knapp werden
(Bild: Kacper Pempel/Reuters)

IEEE In 25 Jahren könnten MAC-Adressen knapp werden

Die gegenwärtige Umstellung auf IPv6 löst ein Problem der Netzwerktechnik nicht: Die meist an Hardware gebundenen MAC-Adressen könnten bald knapp werden. Ein Gremium der IEEE sucht nun nach Lösungen.

Anzeige

Auf einer Konferenz der Internet Engineering Task Force (IETF) hat Glenn Parsons erneut darauf hingewiesen (PDF), dass die MAC-Adressen bald knapp werden könnten. Parsons war bis vor kurzem noch der Leiter des IEEE-RAC, das diese Adressen vergibt.

Beim RAC müssen Unternehmen, die Netzwerkgeräte anbieten, die Adressen kaufen. Durch diese zentrale Vergabestelle ist sichergestellt, dass es wie bei einer Telefonnummer jede Adresse nur einmal gibt. Diese wird in der Hardware gespeichert, lässt sich aber im Betrieb bei vielen Geräten auch ändern - dennoch haben diese Komponenten nach einem Neustart wieder eine eindeutige MAC-Adresse.

  • Stand Mitte 2012: In 26 Jahren werden MAC-Adressen knapp.(Folien: IEEE)
  •  
  •  
Stand Mitte 2012: In 26 Jahren werden MAC-Adressen knapp.(Folien: IEEE)

Über die Adresse werden in einem Netzwerksegment, das beispielsweise auf Ethernet oder WLAN basieren kann, Pakete den Geräten zugeordnet. Die MAC-Adresse befindet sich damit eine Protokollebene unter einer IP-Adresse, denn IPs werden in einem lokalen Netz in der Regel dynamisch vergeben. Wechselt ein Gerät seine IP, so weiß der Router anhand der MAC-Adresse immer noch, wohin Datenpakete gelangen sollen.

Damit ist diese Adresse ein zentraler Bestandteil von moderner Netzwerkarchitektur. Da Nutzer aber immer mehr Geräte wie Smartphones und Tablets besitzen, werden auch immer mehr MAC-Adressen benötigt. Glenn Parsons geht davon aus, dass der Vorrat bei dem anhaltenden Wachstum der letzten Jahre bereits in 25 Jahren aufgebraucht ist.

Umstrukturierung der Herstellerkennungen

Das erstaunt auf den ersten Blick, ist doch eine MAC-Adresse 48 Bit lang. Die Hälfte davon wird aber bereits für die Kennung des Herstellers als Organizationally Unique Identifier (OUI) belegt. Somit verbleiben aus den restlichen 24 Bit, EUI genannt, nur noch 16,8 Millionen Geräte-IDs. Da aber, so Glenn Parsons, manche Hersteller pro Monat schon 32 Millionen MAC-Adressen brauchen, sind für diese Firmen mehrere OUIs zwingend nötig. Insgesamt wurden bisher über 260 Milliarden MAC-Adressen vergeben, wie aus einer Präsentation (PDF) von Parsons aus dem Juli 2012 hervorgeht.

Der Ingenieur schlägt zur Lösung des Problems mehrere Wege vor, keiner davon ist bisher beschlossen - vielmehr will das IEEE-Gremium Feedback von den Geräteherstellern einholen. Der einfachste Weg wäre, die MAC-Adresse insgesamt zu verlängern. 64 Bit wären mit IPv6 noch möglich, aber 128 Bit könnten neue Probleme schaffen - IPv6 erwartet eine höchstens 64 Bit lange MAC-Adresse.

Ein anderer Weg wäre es, die OUI so weit zu kürzen, dass für die EUI mehr Platz bleibt - 36 Bit sollen so möglich werden. Dadurch ergäben sich Parsons zufolge nur für wenige Unternehmen Schwierigkeiten, die gesondert behandelt werden sollen: Innerhalb einer OUI soll es fortlaufende EUIs geben, was bisher nicht der Fall ist. Auch Hersteller von Software für virtuelle Maschinen sollen pro Unternehmen nur noch eine OUI erhalten. Das schränkt zwar auf 16,8 Millionen MAC-Adressen ein, soll aber nur eine Übergangslösung sein.


FaLLoC 25. Mär 2013

Dann müsste man jetzt den Ethernet-Standard ändern. Und dann kann man anstelle von...

robinx999 18. Mär 2013

Innerhalb eines Hosts eindeutig da die Virutellen maschinen darauf achten, dass ihre VMs...

robinx999 18. Mär 2013

Reicht ein Lokales Problem nicht? Wenn das neue TV gerät nicht im Netzwerk funktioniert...

robinx999 18. Mär 2013

Virtuelle Maschienen verteilen die Mac adressen zufällig vondaher besteht da immer die...

robinx999 18. Mär 2013

Bei einer ja da ist die wahrscheinlichkeit gering. Aber da in zukunft alles mögliche...

Kommentieren


Sebastian's Blog / 18. Mär 2013

Nach IPv4- gehen nun auch MAC-Adressen zur Neige



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) C# / .NET
    Dionex Softron GmbH | Thermo Fisher Scientific, Germering bei München
  2. IT-Consultant (m/w) im Bereich ERP-Systeme
    ALBA Management GmbH, Waiblingen
  3. Senior Data Architect Heating- and Building Systems (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  4. Mitarbeiter (m/w) Software­prozess-Management
    Friedrich Zufall GmbH & Co. KG, Göttingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Linshof

    Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone

  2. Gericht

    Entscheidung über Haft für Dotcom kommende Woche

  3. Star Wars Episode VII

    The Force Awakens im ersten Teaser

  4. Speedport Hybrid

    Hybrid-Tarif der Telekom ohne LTE-Drosselung

  5. Docker-Alternative

    Spoon bietet virtualisierte Container für Windows

  6. Überbewertete Superrechner

    Quantencomputer hätten kaum was zu tun

  7. FAA

    Privatdrohnen gefährden Flugverkehr

  8. Großbritannien

    Pink Floyd und Arctic Monkeys sorgen für Vinyl-Boom

  9. Raumfahrt

    Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

  10. Winter is coming

    Game of Thrones ab Anfang Dezember 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

Crowdfunding für Games: Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
Crowdfunding für Games
Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
  1. Pono Neil Youngs Highres-Player kommt auch ohne Kickstarter
  2. The Flame in the Flood Reise am prozedural generierten Fluss
  3. Jolt Schnurloses Laden für die Gopro

    •  / 
    Zum Artikel