Im Kontrollraum des Kraftwerks La Richardais in Frankreich im November 2012
Im Kontrollraum des Kraftwerks La Richardais in Frankreich im November 2012 (Bild: Thomas Bregardis/AFP/Getty Images)

ICS-Cert Malware dringt über USB-Sticks in zwei Kraftwerke ein

In zwei Fällen wurden Steuerungssysteme von Kraftwerken in den USA mit gefährlicher Malware verseucht. Die Schadsoftware kam jeweils per USB-Stick.

Anzeige

Zwei Kraftwerke in den USA wurden mit Schadsoftware von USB-Sticks verseucht. Das berichtet das Industrial Control Systems Cyber Emergency Response Team (ICS-Cert), das zum US-Heimatschutzministerium gehört.

Das ICS-Cert musste in einem Kraftwerk Hilfe leisten, wo "einfache und hochentwickelte Angreifersoftware im Kontrollsystem gefunden wurde". Die Malware wurde entdeckt, als ein Kraftwerksmitarbeiter die IT-Abteilung um Unterstützung bat, weil ein USB-Stick, auf dem routinemäßig Einstellungen des Steuerungssystems gesichert wurden, nicht richtig funktionierte.

Ein Mitarbeiter der IT-Abteilung überprüfte den USB-Stick an einem Computer, dessen Virenschutz daraufhin dreimal Alarm schlug. Eine der gefundenen Malware war hochentwickelt. Das ICS-Cert machte Images der Festplatten der Workstations, an denen der USB-Speicher verwandt wurde, und fand auf zwei Rechnern Schadsoftware, die für den Betrieb des Kraftwerks gefährlich war. Backups der Software auf den Workstations existierten nicht, kritisierte das ICS-Cert.

Der zweite Vorfall ereignete sich im Oktober 2012 im Kontrollsystem der Turbine eines anderen Kraftwerks. Hier hatte der Techniker einer Servicefirma mit einem USB-Stick rund zehn Computer im Netzwerk mit Crimeware verseucht. Der Datenträger wurde eingesetzt, um Updates auf die Systeme zu spielen. Die befallenen Rechner mussten abgeschaltet werden. Damit verzögerte sich der Neustart des Kraftwerks um rund drei Wochen.

Das ICS-Cert lehnte aus Sicherheitsgründen Angaben zum Ort und Typ der Kraftwerke ab.

Der IT-Sicherheitsexperte Justin W. Clarke von Cylance sagte der Nachrichtenagentur Reuters, dass viele kritische Infrastruktursteuerungen noch unter Windows XP und Windows 2000 laufen, auf denen die Auto-Run-Funktionen für externe Datenträger aktiv seien.


Gozilla 19. Jan 2013

Das geht sehr wohl. Auch eine alte W2K Kiste kann man so einrichten das nicht jeder...

yeti 19. Jan 2013

Hoffentlich verschwindet OPC COM/DCOM bald. OPC XML-DA und OPC UA sind dann ja wenigstens...

borg 19. Jan 2013

Das gilt für Leute die was von Linux verstehen, nicht aber für jene, die die...

Drag_and_Drop 18. Jan 2013

^^ Eigentlich meinte ich: "BLACKOUT - Morgen ist es zu spät" von Marc Elsberg http://www...

s1ou 18. Jan 2013

Liegt doch wohl ehr daran das "Kernkraftwerkssteuerung 2004 Gold Edition" nur und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systementwickler Software / Hardware (m/w)
    Preh GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter für die Arbeitseinheit "Integrationsmanagement und Systemeigneraufgaben SAP und BI"
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. Product Owner (m/w)
    TeamViewer GmbH, Göppingen
  4. Systemarchitekt/in Projekt Internet der Dinge
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Jurassic Park - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€
  2. TIPP: Steven Spielberg Director's Collection [Blu-ray]
    39,30€ (8 Filme)
  3. Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere (Steelbook) [Blu-ray] [Limited Edition]
    32,99€ - Release 23.04.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  2. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar ein

  3. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  4. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  5. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen

  6. Die Woche im Video

    Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  7. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  8. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  9. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  10. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

  1. Re: Quantitaet anstelle von Qualitaet

    heidegger | 18:40

  2. Re: Das ist nur eine Meinung

    bstea | 18:34

  3. Re: Warum VP9?

    anonym | 18:18

  4. "begann man dann damit, den Code aufzuräumen"

    demon driver | 18:00

  5. Re: Kein drei-Finger dragging mehr?!?

    holysmoke | 17:51


  1. 17:19

  2. 15:57

  3. 15:45

  4. 15:03

  5. 10:55

  6. 09:02

  7. 17:09

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel