Abo
  • Services:
Anzeige
Die Übernahme von ICOA durch Google war frei erfunden.
Die Übernahme von ICOA durch Google war frei erfunden. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

ICOA: Googles Übernahme von WLAN-Provider war eine Falschmeldung

Die Übernahme von ICOA durch Google war frei erfunden.
Die Übernahme von ICOA durch Google war frei erfunden. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Zahlreiche Websites berichteten über das Unternehmen ICOA, das von Google angeblich für 400 Millionen US-Dollar übernommen wurde. Nun stellte sich heraus, dass dahinter vermutlich eine Kursmanipulation steckte, die Millionen eingebracht haben könnte.

Über die Website PRweb.com wurde eine Meldung verbreitet, nach der Google den WLAN-Provider ICOA für 400 Millionen US-Dollar übernommen habe. Was aussah wie ein typisches Geschäft, entpuppte sich nun als geschickte Manipulation. Das angeblich übernommene Unternehmen klärte jetzt auf, dass es keineswegs von Google gekauft wurde. Schuld an der Misere sei nur die Presseveröffentlichung, die den Kurs des börsennotierten Unternehmens ICOA explodieren ließ.

Anzeige

Im Meldungsanfang hieß es wortwörtlich: "Google has announced its acquisition of ICOA Inc. A provider of Wi-Fi to high traffic public locations." Der Rest der Pressemitteilung beinhaltet zudem Rechtschreibfehler. Sie wurde auch nicht auf den Seiten von Google oder ICOA veröffentlicht.

Google-Mitarbeiter sagten dem Blog des Wall Street Journals, All Things D, dass die Meldung zur Übernahme nicht stimme. Doch da hatten es schon zahlreiche Tech-Websites gemeldet. Dem Wall Street Journal schrieb der Finanzchef von ICOA, Erwin Vahlsing Jr., ebenfalls, dass es sich um eine Falschmeldung handele. In dieser Richtung äußerte sich auch George Strouthopoulos, der Chef des Unternehmens. Er schrieb der Website Cnet, dass sein Unternehmen niemals in Übernahmeverhandlungen gestanden habe.

Der Grund für das Absetzen der Meldung über Prweb.com könne eine gezielte Kursmanipulation sein, schreibt die Website Buzzfeed. Der Pennystock notierte vor der Meldung bei 0,0001 US-Dollar pro Aktie. In der Spitze erreichte der Kurs nach der Meldung jedoch rund 0,0004 US-Dollar. Wer vorher viele Aktien hielt und sie in der allgemeinen Aufregung verkaufen konnte, hat durchaus ein kleines Vermögen machen können.

Börsenmanipulationen sind strafbewehrt, selbst wenn es sich dabei nur um einen Spaß gehandelt haben sollte.

Nachtrag vom 26. November 2012, 23:58 Uhr

PRWeb.com hat einen Identitätsdiebstahl als Grund für die Veröffentlichung der Falschmeldung genannt. Das Unternehmen prüfe jede Meldung, die es verbreite. Diesmal hätten die Sicherungen jedoch versagt. Der Fall sei nun den Behörden übergeben worden, teilte PRweb.com mit.


eye home zur Startseite
cranus 27. Nov 2012

Wenn wir die Schulden die Deutschland hat nicht anerkennen, verlieren wir Geld. Warum...

cyzz 27. Nov 2012

Rechtschreibfehler als Indikator? muahhahaha, jetzt kann ich mit einem Lächeln auf die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Karlsruhe
  2. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  3. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 219,90€
  2. 699,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    pythoneer | 20:44

  2. Re: Es beginnt...

    pythoneer | 20:42

  3. Re: Ist doch billiger

    NoLabel | 20:35

  4. Re: "Darin fanden sie 47 Galaxien, die bisher...

    Ach | 20:22

  5. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Sander Cohen | 20:17


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel