Die Übernahme von ICOA durch Google war frei erfunden.
Die Übernahme von ICOA durch Google war frei erfunden. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

ICOA Googles Übernahme von WLAN-Provider war eine Falschmeldung

Zahlreiche Websites berichteten über das Unternehmen ICOA, das von Google angeblich für 400 Millionen US-Dollar übernommen wurde. Nun stellte sich heraus, dass dahinter vermutlich eine Kursmanipulation steckte, die Millionen eingebracht haben könnte.

Anzeige

Über die Website PRweb.com wurde eine Meldung verbreitet, nach der Google den WLAN-Provider ICOA für 400 Millionen US-Dollar übernommen habe. Was aussah wie ein typisches Geschäft, entpuppte sich nun als geschickte Manipulation. Das angeblich übernommene Unternehmen klärte jetzt auf, dass es keineswegs von Google gekauft wurde. Schuld an der Misere sei nur die Presseveröffentlichung, die den Kurs des börsennotierten Unternehmens ICOA explodieren ließ.

Im Meldungsanfang hieß es wortwörtlich: "Google has announced its acquisition of ICOA Inc. A provider of Wi-Fi to high traffic public locations." Der Rest der Pressemitteilung beinhaltet zudem Rechtschreibfehler. Sie wurde auch nicht auf den Seiten von Google oder ICOA veröffentlicht.

Google-Mitarbeiter sagten dem Blog des Wall Street Journals, All Things D, dass die Meldung zur Übernahme nicht stimme. Doch da hatten es schon zahlreiche Tech-Websites gemeldet. Dem Wall Street Journal schrieb der Finanzchef von ICOA, Erwin Vahlsing Jr., ebenfalls, dass es sich um eine Falschmeldung handele. In dieser Richtung äußerte sich auch George Strouthopoulos, der Chef des Unternehmens. Er schrieb der Website Cnet, dass sein Unternehmen niemals in Übernahmeverhandlungen gestanden habe.

Der Grund für das Absetzen der Meldung über Prweb.com könne eine gezielte Kursmanipulation sein, schreibt die Website Buzzfeed. Der Pennystock notierte vor der Meldung bei 0,0001 US-Dollar pro Aktie. In der Spitze erreichte der Kurs nach der Meldung jedoch rund 0,0004 US-Dollar. Wer vorher viele Aktien hielt und sie in der allgemeinen Aufregung verkaufen konnte, hat durchaus ein kleines Vermögen machen können.

Börsenmanipulationen sind strafbewehrt, selbst wenn es sich dabei nur um einen Spaß gehandelt haben sollte.

Nachtrag vom 26. November 2012, 23:58 Uhr

PRWeb.com hat einen Identitätsdiebstahl als Grund für die Veröffentlichung der Falschmeldung genannt. Das Unternehmen prüfe jede Meldung, die es verbreite. Diesmal hätten die Sicherungen jedoch versagt. Der Fall sei nun den Behörden übergeben worden, teilte PRweb.com mit.


cranus 27. Nov 2012

Wenn wir die Schulden die Deutschland hat nicht anerkennen, verlieren wir Geld. Warum...

cyzz 27. Nov 2012

Rechtschreibfehler als Indikator? muahhahaha, jetzt kann ich mit einem Lächeln auf die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Linux Senior Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Software Ingenieur (m/w) Roboterprogrammierung / Automatisierungstechnik
    Continental AG, Hannover
  3. Wirtschaftsinformatiker (m/w) ETL-Consulting
    LucaNet AG, Mönchengladbach
  4. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: 3 TV-Serien für 25 EUR
    (u. a. Der Lehrer, Supernatural, The Big Bang Theory, The Mentalist, Shameless)
  2. NEU: Assassins Creed Unity PC Download
    29,97€
  3. NEU: Blu-rays unter 10 EUR
    (u. a. 96 Hours Taken 2 für 8,99€, Godzilla 9,97€, Erbarmen 9,97€, Cloud Atlas 7,99€, Der...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Sentry Eye Tracker ausprobiert

    Nur Anfänger starren auf die Mini-Map

  2. Zenwatch

    Asus-Chef will Smartwatch mit einer Woche Akkulaufzeit

  3. Augmented Reality

    Lagerarbeiter profitieren von Datenbrillen

  4. OS X Yosemite 10.10.2

    Backup von iCloud Drive in Time Machine

  5. Gewinnrückgang

    "Microsoft ist weiterhin im Wandel"

  6. Music Key

    Alles oder nichts für Indie-Musiker bei Youtube

  7. Privatsphäre im Netz

    Open-Source-Projekte sollen 1984 verhindern

  8. The Witcher 3 angespielt

    Geralt und die "Mission Bratpfanne"

  9. Onlinehandel

    Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen

  10. Jessie

    Erster Release Candidate für neuen Debian-Installer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Displayport über USB-C: Huckepack-Angriff auf HDMI
Displayport über USB-C
Huckepack-Angriff auf HDMI

In eigener Sache: Golem pur - eine erste Bilanz
In eigener Sache
Golem pur - eine erste Bilanz
  1. Internet im Flugzeug Gogo benutzt gefälschte SSL-Zertifikate für Youtube
  2. Golem.de 2014 Ein Blick in unsere Zahlen
  3. In eigener Sache Schöne Feiertage!

Red Star ausprobiert: Das Linux aus Nordkorea
Red Star ausprobiert
Das Linux aus Nordkorea
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container
  3. Geforce 347.09 Nvidia-Treiber für Elite Dangerous und Metal Gear Solid V

    •  / 
    Zum Artikel