iCloud: Apple baut Rechenzentrum neben Facebook
Blick von den Grizzly Mountains auf Prineville (Bild: City of Prineville)

iCloud Apple baut Rechenzentrum neben Facebook

Apple wird in Oregon ein Rechenzentrum errichten, das nicht weit von Facebooks Anlage entfernt ist. Facebook soll Apple zu der Ansiedlung geraten haben.

Anzeige

Apple hat den Bau eines neuen Rechenzentrums in Prineville im US-Bundesstaat Oregon bestätigt. Das berichtet der Fernsehsender KTVZ.com unter Berufung auf die Apple-Sprecherin Kristin Huguet. Der Vertrag über 5,6 Millionen US-Dollar für den Kauf des Grundstücks sei unterzeichnet worden, erfuhr der Sender weiter.

Huguet bestätigte KTVZ.com nur den Vertragsschluss und machte keine weiteren Angaben. Während der Verhandlungen hatte Apple von den Vertretern der lokalen Regierungsbehörden eine Vertraulichkeitsvereinbarung eingefordert. Rechenzentrumsprojekte werden meist bis zur Einigung auf einen Standort als Geheimsache behandelt. Die Anlage sei "einen Steinwurf" von dem dortigen Datenzentrum von Facebook entfernt.

Laut Crook-County-Richter Mike McCabe habe Facebook dabei geholfen, Apple für die Ansiedlung zu gewinnen. "Ihr müsst da hochfahren und euch die Gemeinde mal ansehen", habe Facebook Apple geraten, sagte er dem Sender.

Zuvor hatte die Zeitung The Oregonian unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, dass das Projekt unter dem Titel Maverick laufe. Der IT-Konzern plane eine 31-Megawatt-Anlage auf 647.488 Quadratmetern. Für die Ansiedlung sprechen Steuervergünstigungen, das milde Klima in Oregon und die relativ niedrigen Energiekosten. Apple könne durch die steuervergünstigten "Enterprise Zones" im ländlichen Raum Oregons jährlich einige Millionen US-Dollar sparen.

In dem Bundesstaat sind neben Facebook bereits Google und Amazon mit Rechenzentren vertreten. Facebook baut seine Kapazität in Prineville bereits aus und beschäftigt 55 Personen.

Apple will das Rechenzentrum für iTunes und iCloud nutzen, so die Zeitung The Oregonian in einem früheren Bericht. Der Konzern hat bereits in Maiden im Bundesstaat North Carolina für 1 Milliarde US-Dollar ein Rechenzentrum errichtet. Apple plant dort ein Solarkraftwerk in unmittelbarer Nachbarschaft. Der IT-Konzern zeigt großes Interesse an erneuerbaren Energien.


GeroflterCopter 23. Feb 2012

Genau das meinte ich mit meinem Post :>

DY 23. Feb 2012

Ich könnte mir gut vorstellen, wo bald einen Teil des großen Apple Barvermögens hingehen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  2. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. JAVA und PL/1 Developer (m/w) für Systemdesign und Programmierung
    KfW Bankengruppe, Berlin
  4. Softwarearchitekt (m/w) - Portale und Internetanwendungen
    Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel