Ice Opera zeigt Tabletbrowser ohne Chrome und mit Webkit

Opera hat einen neuen Browser. Ice, so der Name, verzichtet auf Bedienelemente und nutzt statt Operas eigener Rendering Enigne Presto die auch in Chrome und Safari verwendete Browser Engine Webkit.

Anzeige

Bereits im Februar will Opera seinen neuen Browser Ice für Smartphones und Tablets mit iOS und Android auf den Markt bringen. Dabei geht Opera sowohl beim User Interface (UI) als auch bei der verwendeten Rendering Engine neue Wege. Setzt Opera bisher ausschließlich auf seine eigene Rendering Engine Presto, kommt bei Ice Webkit zum Einsatz, wie Pocket-Lint berichtet.

Opera-Chef Lars Boilesen zeigte Pocket Lint ein Video, in dem eine Betaversion von Ice Opera-Mitarbeitern präsentiert wird und Boilesen selbst Operas künftige Strategie aufzeigt. Denn nach Ansicht von Boilesen muss Opera neue Wege gehen, um weiter zu wachsen, und starke Produkte für iOS und Android anbieten.

So einfach wie möglich

Opera hat bei Ice nicht nur die Rendering Engine ausgetauscht, sondern auch das User Interface komplett neu gestaltet. Bedienungselemente gibt es bei Ice praktisch nicht. Es geht den Opera-Entwicklern darum, die Technik vor dem Nutzer zu verstecken.

So präsentiert der Browser auf dem Startbildschirm eine Auswahl von neun Icons, über die Websites oder Web-Apps gestartet werden können. Wie bei iOS oder Android kann mit einem Wisch durch mehrere Startbildschirme gewechselt werden.

 
Video: Opera zeigt neuen Browser Ice

Ein Klick auf ein Icon öffnet die jeweilige Website, die fast den gesamten Bildschirm einnimmt. Lediglich am unteren Rand des Fensters gibt es eine Schaltfläche, mit der zum Startbildschirm des Browsers zurückgekehrt und Webseiten zum Startbildschirm des Browsers hinzugefügt werden können. Es gibt keine URL-Zeile, keine Knöpfe zum Vor- und Zurückblättern und auch keine Tabs. Stattdessen wird mit Wischgesten geblättert, neue Webseiten können über ein Suchfeld auf dem Homescreen aufgerufen werden. Und Tabs benötigt der Browser nicht, denn klickt man eine Website erneut an, öffnet sie sich genau in dem Zustand, in dem man sie verlassen hat.

Sollte eine Website für den Nutzer gefährlich sein, zeigt der Browser dies mit einem deutlichen Warnhinweis an.

Opera will Ice für iOS und Android im Februar 2013 veröffentlichen, denn dies seien die beiden maßgeblichen mobilen Plattformen. Eine Veröffentlichung für Windows Phone schließt Opera-Chef Boilsen nicht aus, zuvor müsse Microsofts Betriebssystem aber mehr Nutzer haben.

Opera Mini soll es auch weiterhin geben, nach Ansicht von Boilsen hat der Browser aber zu viele Einschränkungen im Vergleich zu Chrome oder Safari. Zu viele Webseiten funktionieren mit Opera Mini nicht.

Der Wechsel auf Webkit ist durchaus sinnvoll: Zum einen ist es unter iOS gar nicht möglich, einen Browser mit anderer Rendering Engine anzubieten, zum anderen sind viele mobile Webseiten auf Webkit optimiert und Operas Marktanteil insgesamt recht klein, auch wenn Opera Mini in manchen Ländern sehr populär ist.

Im März 2013 soll auch ein Desktopbrowser erscheinen, wie Boilesen laut Pocket Lint sagte. Allerdings ist unklar, ob es sich dabei um eine neue Opera-Version oder eine Desktopversion von Ice handelt und welche Rendering Engine zum Einsatz kommt.


Tapsi 22. Jan 2013

ja !??!?!?! Was soll die bescheuerte Frage?

ruamzuzler 22. Jan 2013

Opera war immer führend bei der Browser-UI: Gesten gibt es schon ewig, das MDI hatte...

JensM 20. Jan 2013

Ja vorallem für den Benutzer. Was wäre das für ein Chaos, wenn man 2-3 alternative...

TC 19. Jan 2013

wahrscheinlich die Länder mit schlechter Netzabdeckung und/oder begrenztem...

cry88 19. Jan 2013

Vor Zurück Favoriten kein Verlauf keine Tabs kein Am meisten gesucht keine direkte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel