Abo
  • Services:
Anzeige
Bob Mansfield
Bob Mansfield (Bild: Apple)

iCar: Hardware-Experte Bob Mansfield soll Apples Auto bauen

Bob Mansfield
Bob Mansfield (Bild: Apple)

Das Apple-Auto soll vom ehemaligen Hardware- und Technikchef Bob Mansfield federführend entwickelt werden. Mansfield war an der Entwicklung von Macs, iPhones und iPads beteiligt.

Bob Mansfield soll laut einem Bericht des Wall Street Journals die Leitung von Apples Autoprojekt übernehmen. Der ehemalige Hardware- und Technikchef beschäftigt sich bei Apple mit sogenannten Spezialprojekten und soll das autonom und elektrisch fahrende Auto vorantreiben. Das Wall Street Journal beruft sich auf Personen, die mit der Sache vertraut sind. Apples leitende Mitarbeiter für das Autoprojekt müssten direkt an Mansfield berichten.

Anzeige

Bisher soll das Projekt von Steve Zadesky geleitet worden sein, der auch bei der Entwicklung des iPads und des iPhones dabei war. Zadesky verließ Apple Anfang 2016 aus persönlichen Gründen.

Auch der Autoingenieur Chris Porritt soll nach Informationen des Automagazins Electrek und der Schwesterpublikation 9to5Mac zu Apple gewechselt sein. Vor einigen Monaten arbeitete der Ingenieur und Manager noch bei Tesla Motors und soll dort unter anderem an den Plattformen des Model S und des SUVs Model X sowie am Chassis des Model 3 gearbeitet haben. Jonathan Cohen von Nvidia ging ebenfalls zu Apple.

Apple-Auto ist "offenes Geheimnis"

Tesla-Chef Elon Musk geht davon aus, dass das Apple Car im Jahr 2020 auf den Markt kommt. Anfang 2016 kommentierte der Milliardär Apples Autopläne und bezeichnete es als "offenes Geheimnis", dass Apple ein Fahrzeug baue. Es sei kompliziert, so etwas zu verbergen, wenn man mehr als 1.000 Ingenieure anwerbe, das Auto zu bauen. Mittlerweile soll sich das Projekt auf 2021 verschoben haben.

Laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung soll zumindest ein Teil der Forschung an dem Fahrzeug in Berlin erfolgen. Das Apple-Auto solle über Carsharing-Modelle angeboten werden. Das könnte viele Menschen dazu bringen, das Fahrzeug ohne Anschaffungskosten auszuprobieren.

Über das Projekt mit dem Codenamen Titan wird seit Jahresanfang 2015 in der Presse berichtet. Doch schon im August 2007 berichtete die Zeitschrift Capital, dass Apple mit Volkswagen eine Kooperation beim Bau von Fahrzeugen eingegangen sei. Damals wurde ebenfalls vermutet, dass Apple selbst kein eigenes Auto bauen wolle, sondern VW einen mit Apple-Technik ausgerüsteten Kompaktwagen. Daraus wurde bislang bekanntlich nichts.


eye home zur Startseite
Iomegan 26. Jul 2016

Nee, das Apple Car wird nur mit Windows Phone funktionieren. Ist doch klar.

LH 26. Jul 2016

Vielleicht soll es ja eher ein ungewöhnliches Auto werden, so etwas wie Herbie? (na, wer...

Kleba 26. Jul 2016

Wundert mich auch, denn im Artikel 20 Minuten vor diesem steht es auch "korrekt" drin...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Holz-Henkel GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. Bundesversicherungsamt Referat 811, Bonn
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Loh Services, Haiger


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Interstellar, Maze Runner, Kingsman, 96 Hours)
  2. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  3. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)

Folgen Sie uns
       


  1. Gigaset Mobile Dock im Test

    Das Smartphone wird DECT-fähig

  2. Fire TV

    Amazon bringt Downloader-App wieder zurück

  3. Wechselnde Standortmarkierung

    GPS-Probleme beim iPhone 7

  4. Paketlieferungen

    Schweizer Post fliegt ab 2017 mit Drohnen

  5. Apple

    Akkuprobleme beim neuen Macbook Pro

  6. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  7. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  8. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  9. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  10. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: Achtung: Google Authenticator und neue Handys

    My1 | 09:18

  2. Re: Rechtslage in der Schweiz?

    Don't_Care | 09:15

  3. Re: Unbequem: Jeder Anbieter kocht seine eigene Suppe

    My1 | 09:15

  4. Re: Apples Probleme

    Niaxa | 09:14

  5. lahmes Model S

    rafterman | 09:14


  1. 09:10

  2. 08:29

  3. 07:49

  4. 07:33

  5. 07:20

  6. 17:25

  7. 17:06

  8. 16:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel