Abo
  • Services:
Anzeige
Kommt das iCar?
Kommt das iCar? (Bild: Jean KOULEV/CC BY 2.0)

iCar: Apple soll an einem Elektroauto arbeiten

Kommt das iCar?
Kommt das iCar? (Bild: Jean KOULEV/CC BY 2.0)

Nach Medienberichten hat Apple zahlreiche Mitarbeiter aus der Autoindustrie abgeworben und baut unter dem Namen Titan ein Elektroauto. Ob Apple damit eine neue Branche erobern will, ist unbekannt. Realistisch ist ein ganz anderes Motiv.

Anzeige

Die Gerüchteküche brodelt hoch: Nacheinander berichten zwei angesehen Wirtschaftszeitungen voneinander unabhängig, dass Apple einerseits zahlreiche Ingenieure aus der Automobilindustrie abgeworben habe - und andererseits, dass Apple sogar an einem Elektoauto in Form eines Vans arbeite. Ob es sich dabei nur um einen reinen Prototypen zu Forschungszwecken handelt, ist ungewiss.

Das Wall Street Journal berichtet, dass einige Hundert Apple-Mitarbeiter im Geheimen an dem Projekt "Titan" arbeiteten. Dabei soll es sich um ein Projekt aus dem Automobilbereich handeln. Zu den prominenten Mitarbeitern gehört der ehemalige Forschungs- und Entwicklungschef von Mercedes-Benz Nordamerika. Johann Jungwirth war im September 2014 zu Apple gegangen.

Das Projekt wird den Informationen des Wall Street Journals nach von Steve Zadesky geleitet, der auch bei der Entwicklung von iPad und iPhone dabei war. Ob es jemals ein Apple-Auto geben wird, ist aber ungewiss. Eventuell baut Apple nur interne Prototypen, um neue Techniken zu erproben. Die jahrelangen Entwicklungszeiten und die zahlreichen Zulassungsverfahren dürften ein vollkommen branchenfremdes Unternehmen hindern. Wie das WSJ berichtet, könnte das neue Projekt aber auch Mitarbeiter begeistern, die sich eigentlich von Apple abwenden wollten.

Auto mit Apple-Technik

Viel wahrscheinlicher als ein eigenes Auto wäre eine Erweiterung von Apples CarPlay-System, damit es auch zur Fahrzeugsteuerung benutzt werden kann. Auch dazu wären Prototypen erforderlich. Bislang ist CarPlay nur eine Lösung, die das Entertainment- und Navigationssystem auf den Hauptbildschirm des Autos holt und Siri zur Steuerung nutzt. Das Licht lässt sich damit nicht einschalten, die Fenster nicht öffnen und auch die Klimaanlage kann von dem vollkommen abgeschotteten System nicht erreicht werden.

Nach dem Bericht des WSJ hat Apple bereits Kontakt mit dem österreichischen Auftragshersteller Magna Steyr aufgenommen. Vermutlich werden dort die Prototypen gefertigt. Das Titan-Team bei Apple soll auf bis zu 1.000 Personen ausgebaut werden können, berichtet die Zeitung. Tim Cook soll das Projekt vor knapp einem Jahr freigegeben haben.

Google baut auf Autos

Google hatte kurz vor Weihnachten 2014 ein voll funktionsfähiges, selbstfahrendes Auto als Prototypen vorgestellt. Im schwächer besiedelten Nordkalifornien soll das Fahrzeug im Laufe des Jahres 2015 auf den Straßen fahren. In fünf Jahren sollen laut Google die autonomen Fahrzeuge serienreif sein. Angeblich will Google keine Autos an Endkunden verkaufen, sondern sucht nach einem Bericht des Wall Street Journals einen Partner in der Automobilbranche. Google habe internationale Branchengrößen wie Daimler, Ford, General Motors, Toyota und Volkswagen kontaktiert.

Die Gerüchte um ein iCar von Apple sind nicht neu. Schon im August 2007 berichtete die Zeitschrift Capital, dass Apple mit Volkswagen eine intensive Kooperation beim Bau von Fahrzeugen einging. Damals wurde ebenfalls vermutet, dass Apple selbst kein eigenes Auto bauen will, sondern VW ein mit Apple-Technik ausgerüsteten Kompaktwagen bauen wolle. Daraus wurde bislang bekanntlich nichts.


eye home zur Startseite
User_x 16. Feb 2015

naja... tv's gehen eh nur noch über masse... gibt zwar immer wieder fernseher für 2, 3...

Strulf 16. Feb 2015

Nicht unbedingt. Apple will es halt richtig machen. Sie werden schon ein komplett...

Servicemensch 15. Feb 2015

Mal abgesehen davon , dass ein Teil des Problems ist , dass eine Seite mit emotionaler...

Atzeonacid 15. Feb 2015

Gewöhn Dich dran

Servicemensch 15. Feb 2015

Nicht zu vergessen , dass Apple entscheidet auf welchen Strassen man fahren darf.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€
  2. (u. a. Ronaldo Blu-ray 9,97€, Mia san Champions Blu-ray 7,97€)
  3. beim Kauf eines 6- oder 8-Core FX Prozessors

Folgen Sie uns
       


  1. IT-Support

    Nasa verzichtet auf tausende Updates durch HP Enterprise

  2. BGH-Antrag

    Opposition will NSA-Ausschuss zur Ladung Snowdens zwingen

  3. Kollaborationsserver

    Nextcloud 10 verbessert Server-Administration

  4. Exo-Planet

    Der Planet von Proxima Centauri

  5. Microsoft

    Windows 10 Enterprise kommt als Abo

  6. Umwelthilfe

    Handel ignoriert Rücknahmepflicht von Elektrogeräten

  7. 25 Jahre Linux

    Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen

  8. Softrobotik

    Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben

  9. Anniversary Update

    Kindle-Reader lässt Windows 10 abstürzen

  10. Sichtschutz

    HP Sure View gegen seitliche Einblicke auf Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Linux XP sollte man auch nicht vergessen

    dura | 15:01

  2. Re: Soso, "Deutsche Umwelthilfe" ...

    ArthurDaley | 15:01

  3. Re: Microsofts QS endete mit der Frist fürs...

    Tyler Durden | 15:00

  4. Re: Irgendwas machen die Leute falsch

    Palerider | 14:59

  5. WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    DY | 14:59


  1. 15:08

  2. 14:26

  3. 13:31

  4. 13:22

  5. 13:00

  6. 12:45

  7. 12:02

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel