Abo
  • Services:
Anzeige
Die Icann bleibt wohl bis mindestens Ende September 2016 unter US-Aufsicht.
Die Icann bleibt wohl bis mindestens Ende September 2016 unter US-Aufsicht. (Bild: Andrew Cowie/AFP/GettyImages)

Icann: US-Regierung will Internetverwaltung weiterhin kontrollieren

Länger als bereits bekannt soll die Internetverwaltung Icann unter US-Aufsicht bleiben. Das US-Handelsministerium will die Icann noch mindestens ein Jahr beaufsichtigen - und möglicherweise auch im Oktober 2016 noch nicht die Kontrolle abgeben.

Anzeige

Nicht nur bis Juli 2016, sondern gleich bis September 2016 will das US-Handelsministerium die Aufsicht über die sogenannte Internetverwaltung Icann (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) behalten. Das geht aus einem Blog-Posting des zuständigen US-Regierungsbeamten Lawrence Strickling hervor. Darin heißt es, der US-Kongress sei darüber informiert worden, dass das US-Handelsministerium die Icann noch mindestens bis zum 30. September 2016 beaufsichtigen wolle.

US-Aufsicht verlängert sich nochmals

Bereits Anfang August 2015 wurde bekannt, dass sich die Icann nicht mehr dieses Jahr von der US-Aufsicht lösen werde. Noch vor ein paar Wochen war davon ausgegangen worden, dass die US-Kontrolle zumindest im Juli 2016 abgegeben werden könne. Laut Strickling soll dieser Plan nun nicht mehr umgesetzt werden. Stattdessen wolle sich das US-Handelsministerium die Option offenhalten, auch nach dem 30. September 2016 die Icann drei weitere Jahre zu beaufsichtigen, falls dies erforderlich werde.

Seit März 2014 ist bekannt, dass die USA die Internetverwaltung Icann in internationale Hände geben will. Damit würde die Aufsicht der Icann erstmals seit deren Gründung 1998 in andere Hände gelegt werden. Der Icann ist es bisher nicht gelungen, rechtzeitig eine Nachfolgelösung zu errichten. Prinzipiell sollen künftig Regierungen, private Organisationen und weitere Mitglieder der Öffentlichkeit die Kontrolle übernehmen. Nach monatelangen Diskussionen liegt seit wenigen Wochen ein konkreter Vorschlag zur Unabhängigkeit der Icann vor.

Staaten sollen Internet nicht kontrollieren dürfen

Demnach sollen unterschiedliche Gremien künftig die Arbeit der Icann und ihrer Unterabteilung Iana (Internet Assigned Numbers Authority) kontrollieren. Die Iana ist für die Vergabe von IP-Adressen und Top Level Domains verantwortlich und untersteht formal weiterhin einer Abteilung des US-Handelsministeriums, der National Telecommunications and Information Administration (NTIA). Für die künftige Icann-Aufsicht wird ein ausgewogenes Modell gesucht, das einerseits die Öffentlichkeit einbindet, aber andererseits einzelnen Staaten keine Kontrolle über das Internet erlaubt.


eye home zur Startseite
mg16373 18. Aug 2015

... vom TLD-Wahnsinn endlich an die ganzen Lobbyisten verteilt und verbraucht. Und dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OCLC GmbH, Böhl-Iggelheim bei Mannheim
  2. ComputerKomplett SteinhilberSchwehr GmbH, Rottweil, Bielefeld
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. MT AG, Ratingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Django, Elysium, The Equalizer, White House Down, Ghostbusters 2)
  2. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...
  3. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)

Folgen Sie uns
       


  1. Whistleblowerin

    Obama begnadigt Chelsea Manning

  2. Stadtnetz

    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

  3. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  4. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  5. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

  6. Projekt Quantum

    GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

  7. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will höhere Datenrate und mobile Conversion

  8. Fingerprinting

    Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken

  9. Raumfahrt

    Chinas erster Raumfrachter Tianzhou 1 ist fertig

  10. Bezahlinhalte

    Bild fordert Obergrenze für Focus Online



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Project CSX ZTEs Community-Smartphone kommt nicht gut an
  2. Google Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Selbst Landungen

    Rulf | 02:39

  2. Re: So ... und Assange?

    tvtherapie | 02:28

  3. Re: Schutzmaßnahmen?

    Pixelz | 02:25

  4. Re: Was ist mit den Briten nur los?

    Moe479 | 02:24

  5. Re: Snowden-Begründung kompletter Mumpitz.

    Jogibaer | 02:19


  1. 22:50

  2. 19:05

  3. 17:57

  4. 17:33

  5. 17:00

  6. 16:57

  7. 16:49

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel