IBM Research: Nanorods gegen Fälschungen
Winziges Ampelmännchen aus Nanorods (Bild: IBM Research)

IBM Research Nanorods gegen Fälschungen

Mit Mustern aus Nanorods will IBM Produkte fälschungssicher machen. Die winzigen Markierungen bilden farbliche Muster, die sich physikalisch nicht kopieren lassen. Sie können auf beliebige Gegenstände gedruckt werden.

Anzeige

Forscher von IBM Research in Zürich haben eine neue Technik entwickelt, mit der sich Produkte mit fälschungssicheren Markierungen versehen lassen, die nur unter dem Mikroskop erkennbar sind. Zum einen haben die Forscher eine Technik entwickelt, mit der sich die sogenannten Nanorods auf beliebige Produkte drucken lassen. Zum anderen haben sie einen Ansatz gefunden, dabei physikalisch nicht kopierbare Muster zu generieren.

Den IBM-Forschern ist es gelungen, Gold-Nanorods mit einer Größe von 25 bis 80 Nanometern mit einem einfachen Druckprozess auf Oberflächen aufzubringen. Sie nutzen dazu die Oberflächenspannung von Wasser, um die Nanorods aufzubringen. Zur Demonstration haben sie ein rotes Ost-Ampelmännchen gedruckt, das nur 50 x 60 Mikrometer groß ist. Das Original ist rund 2.500-mal größer als die Nanoversion der IBM-Forscher.

So ist es möglich, beliebige Muster, beispielsweise winzige Firmenlogos oder Seriennummern, auf Produkte zu drucken.

Zugleich haben die Forscher eine Technik entwickelt, um Nanomuster aus fluoreszierenden Kugeln aus Polystyrol zu erzeugen. Die Kugeln emittieren rotes, grünes oder blaues Licht, wobei die Anordnung der Farben komplett zufällig und nicht kontrollierbar ist. IBM-Forscher Heiko Wolf spricht von einer physikalisch nicht klonbaren Funktion.

Die Kombination aus beiden Techniken soll es letztendlich erlauben, Produkte wie Diamanten, Uhren, Kunst oder Pässe fälschungssicher zu markieren. Unter einem Mikroskop ist dann erkennbar, ob ein Produkt echt ist. Wolf geht davon aus, dass die Technik innerhalb von fünf Jahren zum Einsatz kommen kann.


KarimS 06. Dez 2012

Solche Markierungen werden auch heutzutage an Stellen angebracht, die der Nutzer selten...

ThadMiller 05. Dez 2012

Sie wird auf 10^80 geschätzt.

awollenh 05. Dez 2012

@ThadMiller: +1 Tasche sieht gleich aus, aber anstatt Leder X (und dadurch sehr hohe...

flasherle 05. Dez 2012

passt ja von der aussprache ;)

ramboni 05. Dez 2012

Andere Threads lesen. Kurz: Scannen > Datenbank > abgleichen

Kommentieren



Anzeige

  1. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  4. Mitarbeiter (m/w) für die Implementierung von Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Digitale Geldbörse in iPhone 6 macht offenbar Fortschritte

  2. Auslandsspionage

    Bundesrechnungshof fordert Geheimdienstreform

  3. Videostreaming

    Netflix plant eigene Fernsehserien in Deutschland

  4. Cloud-Durchsuchung

    Microsoft will trotz Gerichtsbeschluss keine Daten hergeben

  5. Demo gegen Überwachung

    "Wo bleiben die deutschen Whistleblower?"

  6. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  7. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  8. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  9. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  10. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

Neues Instrument Holometer: Ist unser Universum zweidimensional?
Neues Instrument Holometer
Ist unser Universum zweidimensional?
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen

    •  / 
    Zum Artikel