Winziges Ampelmännchen aus Nanorods
Winziges Ampelmännchen aus Nanorods (Bild: IBM Research)

IBM Research Nanorods gegen Fälschungen

Mit Mustern aus Nanorods will IBM Produkte fälschungssicher machen. Die winzigen Markierungen bilden farbliche Muster, die sich physikalisch nicht kopieren lassen. Sie können auf beliebige Gegenstände gedruckt werden.

Anzeige

Forscher von IBM Research in Zürich haben eine neue Technik entwickelt, mit der sich Produkte mit fälschungssicheren Markierungen versehen lassen, die nur unter dem Mikroskop erkennbar sind. Zum einen haben die Forscher eine Technik entwickelt, mit der sich die sogenannten Nanorods auf beliebige Produkte drucken lassen. Zum anderen haben sie einen Ansatz gefunden, dabei physikalisch nicht kopierbare Muster zu generieren.

Den IBM-Forschern ist es gelungen, Gold-Nanorods mit einer Größe von 25 bis 80 Nanometern mit einem einfachen Druckprozess auf Oberflächen aufzubringen. Sie nutzen dazu die Oberflächenspannung von Wasser, um die Nanorods aufzubringen. Zur Demonstration haben sie ein rotes Ost-Ampelmännchen gedruckt, das nur 50 x 60 Mikrometer groß ist. Das Original ist rund 2.500-mal größer als die Nanoversion der IBM-Forscher.

So ist es möglich, beliebige Muster, beispielsweise winzige Firmenlogos oder Seriennummern, auf Produkte zu drucken.

Zugleich haben die Forscher eine Technik entwickelt, um Nanomuster aus fluoreszierenden Kugeln aus Polystyrol zu erzeugen. Die Kugeln emittieren rotes, grünes oder blaues Licht, wobei die Anordnung der Farben komplett zufällig und nicht kontrollierbar ist. IBM-Forscher Heiko Wolf spricht von einer physikalisch nicht klonbaren Funktion.

Die Kombination aus beiden Techniken soll es letztendlich erlauben, Produkte wie Diamanten, Uhren, Kunst oder Pässe fälschungssicher zu markieren. Unter einem Mikroskop ist dann erkennbar, ob ein Produkt echt ist. Wolf geht davon aus, dass die Technik innerhalb von fünf Jahren zum Einsatz kommen kann.


KarimS 06. Dez 2012

Solche Markierungen werden auch heutzutage an Stellen angebracht, die der Nutzer selten...

ThadMiller 05. Dez 2012

Sie wird auf 10^80 geschätzt.

awollenh 05. Dez 2012

@ThadMiller: +1 Tasche sieht gleich aus, aber anstatt Leder X (und dadurch sehr hohe...

flasherle 05. Dez 2012

passt ja von der aussprache ;)

Anonymer Nutzer 05. Dez 2012

Andere Threads lesen. Kurz: Scannen > Datenbank > abgleichen

Kommentieren



Anzeige

  1. Data Warehouse Entwickler (m/w)
    JACK WOLFSKIN Ausrüstung für Draussen GmbH & Co. KGaA, Idstein
  2. IT-Anwendungsbetreuer (m/w) medizinische Systeme
    DRK-Krankenhaus Mölln-Ratzeburg gGmbH, Ratzeburg
  3. (Lead) Analytics Engineer (m/w)
    Deutsche Bank | Eschborn, Eschborn
  4. Specialist (m/w) Incident Management
    Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. MSI GeForce GTX 970 Gaming 4G, 4GB GDDR5
    354,69€
  2. Sandisk 16-GB-USB-3.0-Stick
    8,94€
  3. Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X
    ab 546,75€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. TV-Kabelnetzbetreiber

    Tele Columbus startet Mobilfunktarif für 20 Euro

  2. Projekt Airbos

    Nasa fotografiert Überschall-Druckwellen

  3. IP-Spoofing

    Bittorrent schließt DRDoS-Schwachstelle

  4. Berlin

    Schüler muss wegen Whatsapp-Sexting Schmerzensgeld zahlen

  5. Star Citizen

    Entwickler veröffentlichen Social Module

  6. Serious Games

    Empörung über "Sklaven-Tetris"

  7. Generationen-Fernsehen

    Sony-Lautsprecher ist zugleich Fernbedienung fürs TV

  8. Miaow

    Offene GPGPU-Architektur vorgestellt

  9. Satellit

    Neuer 4K-Demokanal bei SES Astra

  10. Test Lost Horizon 2

    Agenten, Artefakte - und technische Probleme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rare Replay im Test: Banjo, Conker und mehr im Paket
Rare Replay im Test
Banjo, Conker und mehr im Paket
  1. Microsoft Warum Quantum Break nicht für Windows erscheint
  2. Xbox One DVR-Funktion erscheint vorerst nicht in Deutschland
  3. Xbox One Frische Farben für die neue Nutzerführung

Honor 7 im Hands on: Neues Honor-Smartphone kommt für 350 Euro nach Deutschland
Honor 7 im Hands on
Neues Honor-Smartphone kommt für 350 Euro nach Deutschland

Windows 95 im Test: Endlich lange Dateinamen!
Windows 95 im Test
Endlich lange Dateinamen!
  1. Tool Microsoft Snip erzeugt Screenshots mit Animationen und Sprachmemos
  2. Microsoft Neuer Insider-Build von Windows 10
  3. Vor dem Start von Windows 10 Steigender Marktanteil für Windows 7

  1. Re: Aussichtslos!

    M. | 19:44

  2. Re: In dem alter ein Smartphone?

    BLi8819 | 19:43

  3. Re: Welch Scheinheiligkeit

    User_x | 19:42

  4. Re: Fixie - Vorteile?

    dEEkAy | 19:41

  5. Wechsel der Bezeichnungen, Strafe, Strafmündigkeit

    philosophos | 19:40


  1. 18:54

  2. 18:48

  3. 18:35

  4. 18:11

  5. 17:54

  6. 17:28

  7. 16:57

  8. 16:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel