Anzeige
Sparc T5-8
Sparc T5-8 (Bild: Oracle)

IBM "Oracles Server sind nicht schneller und billiger"

IBM wehrt sich gegen Werbeaussagen Oracles, dass seine Server schlechter und teuer als die von Oracle seien. Oracle habe die Benchmarks manipuliert.

Anzeige

IBMs Server-Marketing-Chef Steve Sibley hat Werbeaussagen von Oracle widersprochen. Er sagte dem Onlinemagazin Business Insider, dass Oracle drei bis fünf Jahre alte IBM-Server zum Benchmark-Vergleich genommen habe. In einigen Tests wurden Oracle-Server mit bis zu doppelt so vielen Prozessoren mit IBM-Rechnern verglichen.

  • Sparc T5-8 von Oracle (Bild: Oracle)
  • Sparc T5-8 von Oracle (Bild: Oracle)
  • Sparc T5-8 von Oracle (Bild: Oracle)
  • Sparc T5-8 von Oracle (Bild: Oracle)
Sparc T5-8 von Oracle (Bild: Oracle)

Die Preise von ähnlich konfigurierten Servern seien ungefähr gleich. Dreimal in den vergangenen sieben Monaten sei IBM erfolgreich gegen falsche Werbeversprechungen von Oracle vorgegangen, sagte Sibley.

IBM würde viele Kunden von Oracle und Hewlett-Packard gewinnen. Doch IBMs High-End-Server aus der Power-Systems-Reihe verloren im vergangenen Quartal 19 Prozent Umsatz.

John Fowler, Executive Vice President für die Systems-Sparte bei Oracle, betonte auf Sibleys Aussagen hin, dass das Unternehmen keine der Aussagen zurücknehme. "Von IBM-Kunden werden für die gebotene Performance wüst überhöhte Preise verlangt."

Oracle hatte seine neuen Sparc-T5- und M5-Server vorgestellt und erklärt, in dem Sparc T5 laufe der weltweit schnellste Mikroprozessor. Der Konzern behauptete, der Oracle Sparc T5-8 biete ein 12fach besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als eine IBM-Power-780-Maschine.

Zudem böte der Oracle-Sparc-T5-8-Server einen 2,5fachen Preis-Leistungs-Vorteil gegenüber einem IBM-P780-3-Knoten-Cluster, wenn Hardware- und Software-Kosten berücksichtigt werden. Und gegenüber einer vergleichbaren IBM-Power-780-Konfiguration für Datenbanken auf Server-to-Server-Basis habe der Oracle-Sparc-T5-8-Server einen 7fachen Preisvorteil. Der Oracle-Sparc-M5-32-Server habe einen 2,5fachen Kostenvorteil gegenüber einem vergleichbaren IBM-System mit massiven I/O- und Speicherkapazitäten für große, komplexe Arbeitslasten und Anwendungskonsolidierung.

Die Aktualisierung und Modernisierung einer bestehenden IBM-Power-570-Infrastruktur bedeute ein Einsparpotenzial von bis zu 4,8 Millionen US-Dollar, erklärte Oracle weiter. Oracle hatte im Jahr 2010 für 7,5 Milliarden US-Dollar Sun Microsystems übernommen. Doch im aktuellen Quartalsbericht, der in der vorigen Woche vorgelegt wurde, erklärte Oracle, dass der Umsatz mit Servern um 23 Prozent auf 671 Millionen US-Dollar gesunken sei.


bofhl 02. Apr 2013

Es gibt auch "kleine" Firmen, die super Serversystem anbieten und da meist fixer auf...

bassfader 31. Mär 2013

Die kannst du auch für dich als private Person vielleicht mit nahe bei 0 gewichten, und...

yudothat 29. Mär 2013

Die E450 hab ich, wollte das zu meinem persönlichen Storage umbauen, hatte bisher leider...

bstea 29. Mär 2013

Ich bezweifle dass man diese bspw. bei Dell finden kann. Ohnehin wird 2013 interessanter...

bstea 29. Mär 2013

Wenn sie das könnten warum sind deren Quartalsgewinne dann so mickrig?

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur Digitale Schaltungen (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München
  2. Software-Entwickler/in MES (Manufacturing Execution Systems)
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  3. Scrum Master Application Integration (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  4. Linux-Administrator (m/w) mit Schwerpunkt Automation
    BG-Phoenics GmbH, München

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Blu-rays je 9,97 EUR
    (u. a. Avatar, Blade Runner, Ziemlich beste Freunde, Corpse Bride)
  2. Filme für 49 EUR einkaufen & 10 EUR Sofortrabatt sichern
    (u. a. Django Unchained, The Equalizer, Fury, Who am I)
  3. TIPP: Fast & Furious 1-7 - Box [Blu-ray]
    35,73€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Flash-Speicher

    Micron spricht über 768-GBit-Chip

  2. Daybreak Game Company

    Zombiespiel H1Z1 wird aufgeteilt

  3. Twitter

    Neue Sortierung der Timeline kommt

  4. Error 53

    Unautorisierte Ersatzteile sperren iPhone

  5. Escape Dynamics

    Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott

  6. Deutsche Bahn

    Wlan für alle ICE-Fahrgäste möglicherweise erst 2017

  7. Die Woche im Video

    Raider heißt jetzt Twix ...

  8. Alpenföhn

    Der Olymp soll 340 Watt an Leistung abführen

  9. Eurocom X9E

    Monster-Notebook nutzt Diamant- und Flüssigmetallpaste

  10. Willkürliche Festsetzung

    Schwedische Regierung spottet über Assange



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus Strix Soar im Test: Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
Asus Strix Soar im Test
Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
  1. Geforce GT 710 Nvidias Einsteigerkarte soll APUs überflüssig machen
  2. Theremin Geistermusik mit dem Arduino
  3. Musikdienst Sonos soll ab Mitte Dezember Apple Music streamen können

Xcom 2 im Test: Strategie wie vom anderen Stern
Xcom 2 im Test
Strategie wie vom anderen Stern
  1. Vorschau Spielejahr 2016 Cowboys und Cyberspace
  2. Xcom 2 angespielt Mit Strategie die Menschheit retten

Verschlüsselung: Nach Truecrypt kommt Veracrypt
Verschlüsselung
Nach Truecrypt kommt Veracrypt

  1. So das jetzt nochmal auf Akku...

    Kleine Schildkröte | 11:37

  2. Re: Der Homebutton ist doch ein Fingerabdruckscanner?

    skanister | 11:21

  3. Re: Zweimal gekauft

    User_x | 11:17

  4. Re: Braucht es wirklichen Open-WRT?

    Hauke | 11:11

  5. Re: Alternative?

    SoniX | 11:06


  1. 11:25

  2. 14:45

  3. 13:25

  4. 12:43

  5. 11:52

  6. 11:28

  7. 09:01

  8. 21:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel