IBM Messagesight Wie verarbeitet man 2,5 Trillionen Bytes pro Tag?

IBM hat mit Messagesight einen Server für das Internet der Dinge vorgestellt. Messagesight soll die Daten von bis zu 1 Million angeschlossenen Sensoren nahezu in Echtzeit verarbeiten können.

Anzeige

In den kommenden 15 Jahren wird sich die Zahl der Maschinen und Sensoren, die mit dem Internet verbunden sind, vervielfachen, sagen Marktforscher. IMS Research geht davon aus, dass es schon 2020 22 Milliarden Geräte geben wird, die mit dem Internet verbunden sind und Daten von rund 2,5 Trillionen Bytes pro Tag erzeugen.

Dazu gehören etwa Daten, die ein Autohersteller erfasst, um seinen Service zu verbessern, beispielsweise um die zuständige Werkstatt zu informieren, wenn in einem Auto eine Warnlampe aufleuchtet. Je nach Größe des Problems kann dann die Werkstatt den Fahrer auffordern zu kommen. Städte sollen anhand solcher Daten Verkehrsströme umlenken und Rettungskräfte können anhand der Sensorinformationen alarmiert werden, noch bevor jemand zum Telefon greifen kann. Auch in den Bereichen Gesundheit und Finanzen sieht IBM Anwendungsfelder.

IBM hat mit Messagesight nun ein Appliance vorgestellt, das darauf ausgelegt ist, solche Sensordaten in großer Menge zu verarbeiten. Bis 13 Millionen Nachrichten pro Sekunde soll Messagesight verarbeiten und dabei bis zu 1 Million Sensoren verwalten können.

Abgewickelt wird die Kommunikation über das neue Protokoll Message Queuing Telemetry Transport (MQTT), das von der Oasis entwickelt wird. MQTT ist ein recht schlankes Protokoll, das für Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) in mobilen Umgebungen entwickelt wurde, da Sensoren üblicherweise nur über sehr geringe Bandbreiten verfügen und in ihrer Leistungsaufnahme sehr beschränkt sind.

Erste Kunden konnten IBM Messagesight bereits ausprobieren.


SaSi 30. Apr 2013

also chip einpflanzen und daten verarbeiten? Objekt muss Kacken... und ab in die echtzeit...

Quantium40 30. Apr 2013

Das war auch mein erster Gedanke, doch ein kurzer Klick auf die verlinkte Pressemeldung...

Quantium40 30. Apr 2013

Große Zahlen sollte man schon so kommunizieren, dass sie sich auch Nichtmathematikern...

M.P. 30. Apr 2013

Standardbrief in einem Tag z. B.

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel