Die ICANN wurde in einem Auswahlverfahren von der zuständigen US-Behörde abgelehnt.
Die ICANN wurde in einem Auswahlverfahren von der zuständigen US-Behörde abgelehnt. (Bild: IANA)

Iana Icann scheitert bei Ausschreibung

Die US-Behörde National Telecommunications and Information Administration (NTIA) hat überraschend sämtliche Bewerber für den Betrieb der Rootzone des DNS abgelehnt, auch den bisherigen Betreiber Icann.

Anzeige

Kein Bewerber konnte sich bei der gegenwärtigen Ausschreibung als Verwalter der DNS-Rootzone durchsetzen. Die US-Behörde NTIA lehnte überraschend alle ab, selbst die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann), die die globale Verwaltung des DNS-Roots seit 1998 wahrnimmt. Da kein passender Bewerber gefunden wurde, wird die Ausschreibung wiederholt. Bis September 2012 werden die globalen IP-Adressen weiter von der Icann verwaltet, die dafür die Verwaltungsorganisation Internet Assigned Numbers Authority (Iana) betreibt.

Kritik an der gemeinnützigen Organisation Icann gab es immer wieder, vor allem von internationalen Verbänden und Regierungen. In den der IANA unterstellten Regional Internet Registries (RIR) werden internationale Domänen verwaltet. In Europa ist das die RIPE, die die Domänenverwaltung übernimmt. Die Kritik beruht nicht nur auf der hierarchischen Struktur, sondern vor allem darauf, dass die Icann weiterhin der US-Regierung nahe steht.

Viel Einfluss aus den USA

Bis zum 30. September 2009 unterstand die Icann direkt dem US-Handelsministerium. Seitdem überwachen verschiedene Interessenverbände und ein Regierungsbeirat, in dem zahlreiche Länder sitzen, die Icann. Sie untersteht aber weiterhin der Rechtssprechung der USA, da sie ihren Hauptsitz in Kalifornien hat.

Welche Gründe die NTIA für ihre Ablehnung hat, bleibt unterdessen unklar, denn Details zu den Vertragsverhandlungen dürfen bei Ausschreibungen der US-Regierung nicht veröffentlicht werden. Allerdings hatte diese erst nach zahlreichen internationalen Konflikten den internationalen Regierungsbeirat akzeptiert. Die Verteilung von IP-Adressen an die RIRs und den Betrieb der DNS-Rootzone bleibt unter der Kontrolle der US-Behörden.

Kritik wegen Unklarheiten

Somit könnte die US-Regierung die Icann unter Druck setzen, um ihre eigenen Interessen wieder stärker gegen eine vermeintliche Internationalisierung durchzusetzen. Alternativ könnte die NTIA die Icann auch zwingen, die Organisation der IANA stärker als Unternehmen zu handhaben. Eine Vertreterin der US-Regierung auf der diesjährigen Icann-Konferenz in Costa Rica hatte die Icann wegen vermeintlicher Unklarheiten im Verfahren für die Vergabe von Top Level Domains kritisiert.

Zumindest gibt der offensichtliche Machtkampf zwischen Icann und Regierung Grund zur Sorge, denn die Macht der IANA über das Internet ist fundamental.


Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Anwendungsentwickler (m/w)
    ABLE Management Services GmbH, Gummersbach
  2. Management Consultant (m/w) Middle East - Young Professional
    Horváth & Partners Management Consultants, Abu Dhabi (United Arab Emirates)
  3. Projektleiter (m/w) für IT-Transformationsprogramm in der Betriebsorganisation
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  4. Embedded Software Entwickler (m/w) für Batterie-Management-Systeme
    BMZ Batterien-Montage-Zentrum GmbH, Karlstein am Main

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: Apple iPad Air Wi-Fi 32 GB Spacegrau
    359,00€ inkl. Versand
  2. Canon Cashback-Aktion (bitte auf die Cashback-Preise klicken!)
    bis zu 200,00€ zurück erhalten
  3. PCGH-PCs mit GTX 970/980 inkl. Batman Arkham Knight + The Witcher 3

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Electronic Arts

    Nächstes Need for Speed benötigt Onlineverbindung

  2. Cloud Test Lab

    Google bringt Testservice für App-Entwickler

  3. Test Lara Croft Relic Run

    Tomb Raider auf Speed

  4. Bundestagverwaltung

    Angreifer haben Daten aus dem Bundestag erbeutet

  5. Sicherheitslücken

    Fehler in der Browser-Logik

  6. Google Fotos ausprobiert

    Gute Suche, abgespeckte Bildbearbeitung

  7. Hands Free Payment

    Google will das Bezahlen revolutionieren

  8. Googles VR-Expeditions

    Cardboards müssen an die Schulen!

  9. FBI-Panne

    Pornos, Drogen und Malware bei Megaupload

  10. Cardboard 2.0

    Google schnallt ein Phablet vors Auge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Surface 3 im Test: Tolles teures Teil
Surface 3 im Test
Tolles teures Teil
  1. Surface Pro 3 Microsoft erhöht Preise um bis zu 250 Euro
  2. Surface 3 im Hands on Das Surface ohne RT

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

BND-Affäre: Keine Frage der Ehre
BND-Affäre
Keine Frage der Ehre
  1. NSA-Affäre Merkel wohl über Probleme mit No-Spy-Abkommen informiert
  2. Freedom Act US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab
  3. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"

  1. Ich versteh kein Wort

    Gandalf2210 | 14:20

  2. Re: Das wird die Zukunft sein

    Andi K. | 14:20

  3. Re: Sorry

    kevla | 14:20

  4. Re: Ausbildungsberufe sind kein IT-Nachwuchs?

    Kira | 14:20

  5. Re: Wenn sie doch einfach ehrlich wären

    divStar | 14:19


  1. 14:06

  2. 14:01

  3. 14:00

  4. 13:39

  5. 13:04

  6. 13:00

  7. 12:22

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel