i-Limb Ultra Revolution Robotische Handprothese lässt sich über App steuern

Die Handprothesen von Touch Bionics werden normalerweise über Ströme aus den Muskeln gesteuert. Die neue Version, i-Limb Ultra Revolution, kann auch über das Smartphone bedient werden.

Anzeige

Das schottische Unternehmen Touch Bionics entwickelt die robotischen Prothesen Pro Digits, eine Fingerprothese, und i-Limb, eine Handprothese, deren neue Version sich per Smartphone steuern lässt.

Zu den Verbesserungen der neuen Version i-Limb Ultra Revolution gehört die Möglichkeit, den Daumen zu rotieren. Dadurch könne der Träger der Prothese besser und geschickter greifen, erklärt Touch Bionics.

Smartphone-App

Neu ist auch die Smartphone-App Biosim, die die Steuerung der Prothese ermögliche. Durch sie könne der Nutzer 24 vordefinierte Griffmuster durch einen Klick auf den Touchscreen abrufen. Damit sei i-Limb Ultra Revolution "die erste Prothese für die oberen Gliedmaßen, die über eine mobile App gesteuert werden kann", erklärt der Hersteller. Biosim gibt es derzeit nur für Apple-Geräte.

In erster Linie wird die bionische Hand aber nicht über die App, sondern durch myoelektrische Signale gesteuert, jene schwachen elektrischen Ströme, die Muskeln bei einer Bewegung erzeugen. Sie werden über Elektroden von den Muskeln abgenommen, die die Hand und die Finger bewegen. Der Träger soll die Prothese deshalb wie seine eigene Hand bewegen können. Die i-Limb Ultra Revolution hat laut Touch Bionics neue, empfindlichere Elektroden, die eine noch bessere Kontrolle der Prothese ermöglichen sollen.


der kleine boss 14. Apr 2013

y m m d !

Kampfmelone 13. Apr 2013

Also jetzt hier wieder einen Fön gegen den Rest der Welt streit anzufangen...

Baron Münchhausen. 13. Apr 2013

Was ein mal abgehakt wurde, kann nicht wieder gehackt werden ;)

Mathis 12. Apr 2013

Es ist eigentlich wichtiger, dass die Prothesen endlich ein Feedback erzeugen können, der...

redwolf 12. Apr 2013

https://de.wikipedia.org/wiki/Alien-Hand-Syndrom Gut das heute Freitag ist.

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel