Abo
  • Services:
Anzeige
Blue Link mit Android Wear
Blue Link mit Android Wear (Bild: Hyundai)

Hyundai: Smartwatch startet Auto

Blue Link mit Android Wear
Blue Link mit Android Wear (Bild: Hyundai)

Hyundai hat eine Smartwatch-Anwendung vorgestellt, mit der Autobesitzer ihr Fahrzeug übers Handgelenk steuern können. Hupen, Fenster öffnen und sogar den Motor anlassen - all das ist über die Smartwatch möglich - selbst mit Autos, die drei Jahre alt sind. Fahren muss der Mensch immer noch selbst.

Anzeige

Hyundai hat eine Companion-App für die Android-Anwendung Blue Link vorgestellt, mit der Besitzer einer Smartwatch ihr Auto fernsteuern können. Das funktioniert in den USA mit allen Hyundais, die mit der ersten oder zweiten Generation der Blue-Link-Funktion ausgerüstet sind.

  • Blue Link (Bild: Hyundai)
  • Blue Link (Bild: Hyundai)
Blue Link (Bild: Hyundai)

Mit Blue Link lässt sich das Auto aus der Ferne starten, das Licht ein- und ausschalten und natürlich auch die Zentralverriegelung bedienen. Das klappte bisher schon mit dem Smartphone und nun auch mit Android-Wear-Uhren.

Eine vergleichbare App für die Apple Watch will Hyundai ebenfalls vorstellen. "Jetzt können Sie ihr Auto mit dem Smartphone, der Smartwatch oder dem Notebook, Rechner oder Tablet aus der Ferne starten", so Hyundais USA-Chef Frank Ferrara. "Das ist, als ob sie James Bond 007 oder Scotty in Star Trek wären."

Hyundais Cloud-basierte Blue-Link-Plattform gibt es schon länger. Auf der Smartwatch tippt der Benutzer ein Icon mit der gewünschten Funktion an oder nutzt Sprachkommandos, um die Aktion auszulösen. "Starte mein Auto" oder "Verschließe das Auto" sind beispielsweise möglich.

Das Smartphone muss wie üblich bei Android Wear mit der Smartwatch per Bluetooth gekoppelt werden und Internetempfang haben, damit die Technik funktioniert.

Die App funktioniert mit allen Fahrzeugen, die mit Blue Link ausgerüstet sind. Der erste war der Sonata des Modelljahrgangs 2012.

Hyundai plant für die Zukunft zudem fest mit NFC. Der Nahbereichsfunk soll es ab 2015 möglich machen, das Auto per Smartphone zu öffnen. Das sogenannte Connectivity Concept des südkoreanischen Autoherstellers soll ab 2015 in die Produktion einfließen.

Die Schlüsselfunktion ist nur eine von vielen, die mit dem Connectivity Concept möglich wird. Jedes Fahrzeug soll mehrere Profile von Fahrern speichern können, die den jeweiligen Smartphones zugewiesen werden. So können die Nutzer des Fahrzeugs zum Beispiel individuelle Spiegelpositionen, Sitzeinstellungen, Lieblingssender im Radio und im Navigationssystem gespeicherte Ziele abrufen, wenn sie mit dem Smartphone in das Auto einsteigen.


eye home zur Startseite
David64Bit 05. Mär 2015

Fährst du überhaupt Auto? Ich fahre jeden Morgen nach München rein - natürlich fährt man...

dukki 05. Mär 2015

Kann man sich längst nachrüsten. Ist ziemlich viel Fummelei und rum löten. Nur das bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SKF GmbH, Schweinfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. Boomster 279,99€, Consono 35 MK3 5.1-Set 333,00€, Move BT 119,99€)
  2. 69,99€ (Liefertermin unbekannt)
  3. (heute u. a. mit 40% auf Polar A360, Sony DSC-RX10M2 für 999,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Projekt Titan

    Apple will Anti-Kollisionssystem für Autos patentieren

  2. Visualisierungsprogramm

    Microsoft bringt Visio für iOS

  3. Auftragsfertiger

    TSMC investiert 16 Milliarden US-Dollar in neue Fab

  4. Frontier Developments

    Weltraumspiel Elite Dangerous erscheint auch für die PS4

  5. Apple

    MacOS 10.12.2 soll Probleme beim neuen Macbook Pro beheben

  6. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  7. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  8. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  9. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  10. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Re: LG Hamburg...

    TrollNo1 | 08:53

  2. Re: Das Gerichtswesen gehört renoviert

    lear | 08:52

  3. Re: Kein Content, kein Plan wie es in Zukunft...

    AngryFrog | 08:51

  4. Re: Langweilt nur noch

    DY | 08:50

  5. Re: Bekommen dann Pornoprojekte auch die größte...

    genab.de | 08:49


  1. 08:48

  2. 08:00

  3. 07:43

  4. 07:28

  5. 07:15

  6. 18:02

  7. 16:46

  8. 16:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel