Anzeige
HyperX Predator SSD
HyperX Predator SSD (Bild: Kingston)

HyperX-Serie: Kingstons Predator ist die vorerst schnellste Consumer-SSD

HyperX Predator SSD
HyperX Predator SSD (Bild: Kingston)

Gleiche Technik, aber schneller am Markt: Kingstons HyperX Predator SSD entspricht Plextors M7e und ist bereits verfügbar. Keine andere Endkunden-SSDs ist flotter, einzig ein Samsung-OEM-Modell für Apple- und Lenovo-Notebooks überträgt Daten schneller.

Anzeige

Kingston hat die HyperX Predator veröffentlicht, eine PCIe-SSD mit optionalem Steckkarten-Adapter. Technisch unterscheidet sich die HyperX Predator SSD kaum von Plextors M7e, beide setzen auf den gleichen Marvell-Controller und Flash-Chips von Toshiba. Die HyperX Predator ist durch diese Kombination die flotteste am Markt verfügbare Consumer-SSD.

Die eigentliche SSD ist ein M.2-Modul im 2280-Format, auf dem alle Bauteile gruppiert sind: Der 88SS9293-Controller (Altaplus) mit acht Kanälen und Dualcore-Prozessor stammt von Marvell. Der 512 oder 1.024 MByte fassende DDR3-Cache wird ebenso wie die 19-nm-Flash-Chips von Toshiba gefertigt.

Der Altaplus-Controller nutzt ein PCIe-Interface mit vier 2.0-Lanes und AHCI-Protokoll. Kingston zufolge erreicht die HyperX Predator SSD in der 480-GByte-Version eine sequenzielle Lese- und Schreibrate von 1,4 und 1,0 GByte pro Sekunde - die kleinere Version mit 240 GByte schafft nur 600 MByte schreibend. Diese Werte gelten jedoch nur für komprimierbare Daten, da Kingston den Atto-Benchmark als Messungen nutzt.

Bei nicht komprimierbaren Daten wie sie der Crystal Disk Mark verwendet, fällt die Lese- wie Schreibrate auf 1.290 und 910 MByte pro Sekunde (Predator mit 480 GByte) sowie auf 1.100 und 600 MByte pro Sekunde (Predator mit 240 GByte). Damit ist die Kingston-SSD schneller als Plextors M6e Black Edition, auch bei den Iops liegt die HyperX Predator deutlich vor der Konkurrenz.

Flotter als das Kingston-Modell ist nur Samsungs SM951, diese M.2-SSD ist jedoch nicht einzeln für Endkunden zu erwerben. Eine proprietäre Version der SM951 wird einzig in Apples Macbook Air sowie dem Macbook Pro und als normales M.2-Modul in einigen Modellen von Lenovos Thinkpad X1 Carbon verkauft.

Die HyperX Predator SSD mit 480 GByte ist für 500 Euro verfügbar, die Variante mit 240 GByte kostet 250 Euro. Für einen geringen Aufpreis bietet Kingston eine HHHL-Adapterkarte (Half-Height Half-Length) an, damit in beispielsweise Z97-Boards die SSD nicht ausgebremst wird. Mit bis zu 8,5 Watt ist die HyperX Predator SSD nicht sparsam, was bei Ultrabooks bedacht werden sollte.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 29. Mär 2015

Windows aufräumen würde wahrscheinlich mehr bringen. Also nicht benutzte Funktionen...

plutoniumsulfat 28. Mär 2015

Nennt sich auch RAID 0 ;)

plutoniumsulfat 27. Mär 2015

4 Lanes vs. x4?

ms (Golem.de) 27. Mär 2015

Wenn als HHHL, dann ... 1) Ja, im UEFI - siehe oben 2) Nein, keine SATAs gehen verloren...

Ach 27. Mär 2015

Hmm, die SM 951 wird ja vor allem in hochwertiger Hardware verbaut wie in Apple Mac Pros...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn
  3. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. (Junior) Technical Consultant Automotive Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim, Leinfelden-Echterdingen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto GP 2016 im Test: Motorradrennen mit Valentino Rossi
Moto GP 2016 im Test
Motorradrennen mit Valentino Rossi
  1. GTA 5 Online Sechs Spezialfähigkeiten und ein Supersportwagen
  2. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  3. Playsports Games Motorsport Manager rast auf PC-Plattformen

Android Wear 2.0 im Hands on: Googles Aufholjagd mit Komplikationen
Android Wear 2.0 im Hands on
Googles Aufholjagd mit Komplikationen
  1. Android Wear 2.0 Google etabliert Fragmentierung bei Smartwatches
  2. Microsoft Outlook-Watch-Face für Android-Smartwatches
  3. Samsung Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

  1. Golem.de: Magie für Profis (kT)

    Keridalspidialose | 02:06

  2. Re: Hahahaa was ein Schwachsinn!

    xMarwyc | 01:52

  3. Und jetzt stelle sich jemand mal vor

    Hopfentee73 | 01:46

  4. Re: überflüssig ?

    Hopfentee73 | 01:36

  5. Re: Bei den heutigen Eltern wundert mich...

    plutoniumsulfat | 01:16


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel