Das Humble Bundle 4 ist erschienen.
Das Humble Bundle 4 ist erschienen. (Bild: Humble Bundle)

Humble Bundle 4 Freiwillig für Spiele zahlen

Die vierte Ausgabe der Spielesammlung Humble Bundle für Android, Windows, Linux und Mac ist erschienen. Wie gehabt bestimmt der Käufer selbst den Preis der Spiele. Ein Teil dieser Einnahmen geht an gemeinnützige Projekte.

Anzeige

Seit kurzem ist das neue Humble Bundle erhältlich. Auch die vierte Ausgabe der Spielesammlung ermöglicht dem Käufer, den Preis der Zusammenstellung selbst zu bestimmen. Die Sammlung beinhaltet diesmal die Spiele Splice, Eufloria, Waking Mars, Crayon Physics Deluxe und Superbrothers: Sword & Sorcery EP.

Die Spiele des Humble Bundle 4 laufen auf den Plattformen Android, Windows, Mac und Linux. Mit Hilfe einer Auflistung der Systemvoraussetzungen können Nutzer vor dem Kauf überprüfen, ob die Spiele auf ihrem System laufen. Dies ist insbesondere bei Android-Geräten sinnvoll, da es laut der Liste je nach Spiel einige Geräte gibt, die nicht kompatibel sind.

Käufer unterstützen gemeinnützige Projekte

Während des Kaufes bestimmt der Nutzer mit Hilfe von Schiebereglern, wo sein Geld hingehen soll. Auch die beiden gemeinnützigen Projekte können so unterstützt werden. Zur Auswahl stehen Child's Play Charity und die Electronic Frontier Foundation. Außerdem kann ein Spendenbetrag für die Betreiber der Humble-Bundle-Website festgelegt werden.

Wählt der Käufer einen über dem Durchschnitt liegenden Preis, gibt es noch das Spiel Machinarium dazu. Zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels lag der Durschnittspreis bei 6 US-Dollar, was ungefähr 4,85 Euro entspricht.

Für Android gibt es die Humble-Bundle-App

Android-Benutzer können zudem die Humble-Bundle-App installieren. Hier kann vor dem Download die Kompatibilität zum eigenen Android-Gerät überprüft werden. Die Spiele können über die App auch auf das Gerät gespielt werden, außerdem wird der Nutzer laut der Betreiber über Updates informiert. Die Benutzung der Humble-Bundle-App setzt ein kostenfreies Benutzerkonto voraus. Die Spiele können allerdings auch ohne die App und ohne einen Benutzerzugang per Browser auf das Android-Gerät installiert werden.

Bezahlt werden kann über Paypal, Amazon Payments oder Google Wallet. Der Kaufpreis beinhaltet nicht nur die Versionen für alle vier Plattformen, sondern auch die Soundtracks zu jedem Spiel. Ab einem Gesamtpreis von 1 US-Dollar erhält der Käufer zudem die Steam-Keys für alle Spiele außer Waking Mars. Alle Spiele sind DRM-frei.

Humble Bundle noch bis Ende November

Die Betreiber der Humble-Bundle-Internetseite weisen darauf hin, dass einige Spiele zum ersten Mal für Android und Linux verfügbar sind und daher womöglich noch nicht problemlos laufen.

Das Humble Bundle ist noch bis zum 22. November erhältlich. Bis zum Mittag des 9. November 2012 wurde es bereits über 75.000-mal verkauft. Die Gesamtzahlungen belaufen sich bisher auf knapp eine halbe Million US-Dollar.

Nachtrag vom 16. November 2012, 9:30 Uhr

Gut eine Woche vor dem Ende des Humble Bundle 4 sind eine Reihe zusätzlicher Spiele in die Sammlung aufgenommen worden. Zahlt der Käufer mehr als den aktuellen Durchschnittspreis, erhält er nun zusätzlich zu dem bisherigen Bonusspiel Machinarium auch die fünf Spiele Avadon: The Black Fortress, Canabalt, Cogs, Swords & Soldiers HD und Zen Bound 2. Der momentane Durchschnittspreis liegt bei 6,39 US-Dollar, was etwa 5 Euro entspricht.


dura 16. Nov 2012

Ja, stimmt schon. "Frei wählbaren Betrag" o.ä. wäre wohler klarer gewesen.

Der braune Lurch 11. Nov 2012

Ich z.B. bin auch regelmäßiger Käufer der Bundles und wenn sich die Spiele wiederholen...

Corben 10. Nov 2012

Da ich gerne unter Linux spiele, und mit den Humble Bundles ertmals Portierungen für...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Programmierer (m/w)
    Klingelnberg GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)
  2. Senior IT-Systemadministrator/in
    virtual solution AG, München
  3. Informatiker/in / Ingenieur/in / Fachinformatiker/in
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  4. Projektmitarbeiter / -manager (m/w) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    PSI AG, Aschaffenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

    •  / 
    Zum Artikel