Humble Bundle 4: Freiwillig für Spiele zahlen
Das Humble Bundle 4 ist erschienen. (Bild: Humble Bundle)

Humble Bundle 4 Freiwillig für Spiele zahlen

Die vierte Ausgabe der Spielesammlung Humble Bundle für Android, Windows, Linux und Mac ist erschienen. Wie gehabt bestimmt der Käufer selbst den Preis der Spiele. Ein Teil dieser Einnahmen geht an gemeinnützige Projekte.

Anzeige

Seit kurzem ist das neue Humble Bundle erhältlich. Auch die vierte Ausgabe der Spielesammlung ermöglicht dem Käufer, den Preis der Zusammenstellung selbst zu bestimmen. Die Sammlung beinhaltet diesmal die Spiele Splice, Eufloria, Waking Mars, Crayon Physics Deluxe und Superbrothers: Sword & Sorcery EP.

Die Spiele des Humble Bundle 4 laufen auf den Plattformen Android, Windows, Mac und Linux. Mit Hilfe einer Auflistung der Systemvoraussetzungen können Nutzer vor dem Kauf überprüfen, ob die Spiele auf ihrem System laufen. Dies ist insbesondere bei Android-Geräten sinnvoll, da es laut der Liste je nach Spiel einige Geräte gibt, die nicht kompatibel sind.

Käufer unterstützen gemeinnützige Projekte

Während des Kaufes bestimmt der Nutzer mit Hilfe von Schiebereglern, wo sein Geld hingehen soll. Auch die beiden gemeinnützigen Projekte können so unterstützt werden. Zur Auswahl stehen Child's Play Charity und die Electronic Frontier Foundation. Außerdem kann ein Spendenbetrag für die Betreiber der Humble-Bundle-Website festgelegt werden.

Wählt der Käufer einen über dem Durchschnitt liegenden Preis, gibt es noch das Spiel Machinarium dazu. Zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels lag der Durschnittspreis bei 6 US-Dollar, was ungefähr 4,85 Euro entspricht.

Für Android gibt es die Humble-Bundle-App

Android-Benutzer können zudem die Humble-Bundle-App installieren. Hier kann vor dem Download die Kompatibilität zum eigenen Android-Gerät überprüft werden. Die Spiele können über die App auch auf das Gerät gespielt werden, außerdem wird der Nutzer laut der Betreiber über Updates informiert. Die Benutzung der Humble-Bundle-App setzt ein kostenfreies Benutzerkonto voraus. Die Spiele können allerdings auch ohne die App und ohne einen Benutzerzugang per Browser auf das Android-Gerät installiert werden.

Bezahlt werden kann über Paypal, Amazon Payments oder Google Wallet. Der Kaufpreis beinhaltet nicht nur die Versionen für alle vier Plattformen, sondern auch die Soundtracks zu jedem Spiel. Ab einem Gesamtpreis von 1 US-Dollar erhält der Käufer zudem die Steam-Keys für alle Spiele außer Waking Mars. Alle Spiele sind DRM-frei.

Humble Bundle noch bis Ende November

Die Betreiber der Humble-Bundle-Internetseite weisen darauf hin, dass einige Spiele zum ersten Mal für Android und Linux verfügbar sind und daher womöglich noch nicht problemlos laufen.

Das Humble Bundle ist noch bis zum 22. November erhältlich. Bis zum Mittag des 9. November 2012 wurde es bereits über 75.000-mal verkauft. Die Gesamtzahlungen belaufen sich bisher auf knapp eine halbe Million US-Dollar.

Nachtrag vom 16. November 2012, 9:30 Uhr

Gut eine Woche vor dem Ende des Humble Bundle 4 sind eine Reihe zusätzlicher Spiele in die Sammlung aufgenommen worden. Zahlt der Käufer mehr als den aktuellen Durchschnittspreis, erhält er nun zusätzlich zu dem bisherigen Bonusspiel Machinarium auch die fünf Spiele Avadon: The Black Fortress, Canabalt, Cogs, Swords & Soldiers HD und Zen Bound 2. Der momentane Durchschnittspreis liegt bei 6,39 US-Dollar, was etwa 5 Euro entspricht.


dura 16. Nov 2012

Ja, stimmt schon. "Frei wählbaren Betrag" o.ä. wäre wohler klarer gewesen.

Der braune Lurch 11. Nov 2012

Ich z.B. bin auch regelmäßiger Käufer der Bundles und wenn sich die Spiele wiederholen...

Corben 10. Nov 2012

Da ich gerne unter Linux spiele, und mit den Humble Bundles ertmals Portierungen für...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  2. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  3. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  4. Software Developer / Architect SAP (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren

  2. Highway Signs

    Wiko zeigt neues Smartphone, legt beim Marktanteil zu

  3. Für Core i7-5960X

    X99-Mainboards ab 200 Euro oder mit Streaming-CPU

  4. Deutschland

    Mehrheit der Milliarden Pakete sind Onlinebestellungen

  5. Capcom

    Gameplay aus Resident Evil

  6. Broadcom Wiced Sense

    Externes Sensorpaket für Bluetooth-LE-Geräte

  7. Security

    Promi-Bilder angeblich aus der iCloud gestohlen

  8. Wegen Landmangels

    Schwimmende Solarkraftwerke in Japan geplant

  9. Studie

    Markt für Spiele-Apps wächst um 133 Prozent

  10. Rollenspiel

    Icewind Dale mit neuen alten Quests



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

Neues Instrument Holometer: Ist unser Universum zweidimensional?
Neues Instrument Holometer
Ist unser Universum zweidimensional?
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

    •  / 
    Zum Artikel