Abo
  • Services:
Anzeige
Openstreetmap ist die bekannteste humanitäre freie und offene Software.
Openstreetmap ist die bekannteste humanitäre freie und offene Software. (Bild: Pete Birkinshaw/Flickr/CC BY 2.0)

Humanitäre freie Software: Programmieren für einen guten Zweck

Openstreetmap ist die bekannteste humanitäre freie und offene Software.
Openstreetmap ist die bekannteste humanitäre freie und offene Software. (Bild: Pete Birkinshaw/Flickr/CC BY 2.0)

Kriege, Überschwemmungen oder Waldbrände: Wenn Menschen in Gefahr sind, laufen internationale Hilfsmaßnahmen an. Humanitäre freie und offene Software unterstützt die Katastrophenhelfer.

Humanitäre freie und offene Software steht für Anwendungen, die nur einen Zweck haben: Unterstützung in der humanitären Hilfe. Die Grundlagen solcher Softwareprojekte sind der freie und uneingeschränkte Zugang zu Datenressourcen, ein offener Quelltext, der von vielen Freiwilligen laufend verbessert wird, und der hohe soziale Nutzen der fertigen Tools.

Anzeige

Das bekannteste Beispiel humanitärer freier und offener Software ist Openstreetmap (OSM). Das ist eine Weltkarte, die von vielen Freiwilligen erstellt und ergänzt wird. Die Karten von Openstreetmap können Leben retten. Als sich im November 2013 der Wirbelsturm Haiyan auf die Philippinen zubewegte, setzten sich mehr als tausend Menschen weltweit zu Hause an ihre Rechner und aktualisierten das Kartenmaterial der Küstenstadt Tacloban City, die sich im Osten der Philippinen befindet. Bereits wenige Tage nach dem verheerenden Wirbelsturm gab es die ersten Satellitenbilder von der Inselgruppe. Im Minutentakt wurden neue Bilder und aktuelle Geodaten in Openstreetmap hinzugefügt. Die hochauflösenden Straßenkarten von Tacloban City zeigten genau, welche Straßenzüge in der Großstadt besonders schwer von dem Orkan betroffen waren und wo internationale Hilfe am dringendsten notwendig war.

Hilfe bei Ebola

Humanitarian Openstreetmap (HOT) begann mit seiner Arbeit im Jahr 2010, als sich auf der Karibik-Insel Haiti ein verheerendes Erdbeben ereignete. Hunderttausende Menschen starben, mehr als eine Million Menschen wurden obdachlos. HOT vermittelte zwischen den Openstreetmap-Nutzern und den internationalen Hilfsorganisationen.

Die Aktivitäten von HOT werden meist aus der Ferne ausgeführt. Das bedeutet, die Nutzer sitzen weltweit an ihren internetfähigen Geräten wie dem PC oder Smartphone und erweitern die Landkarten von OSM mit Straßen, Gebäuden oder Plätzen. Inzwischen ist die Anzahl registrierter OSM-Nutzer auf knapp zwei Millionen gestiegen. Ein Teil dieser Nutzer fokussiert sich dabei auf die humanitären OSM-Projekte (HOT).

Derzeit werden unter anderem die von der Ebola-Epidemie betroffenen Gebiete in Westafrika kartographiert.

"Bei diesem Ebola-Projekt war das Wichtigste, die Ortsnamen zu identifizieren und die unterschiedlichen Regionen so genau wie möglich zu kartographieren", sagte Pierre Béland zu Golem.de. Der pensionierte Wirtschaftswissenschaftler war eines der Vorstandsmitglieder von HOT und koordinierte bereits einige Hilfsprojekte. Béland ist fasziniert von der Abwechslung, die ihm ein Tool wie OSM bietet. Er schreibt zum Beispiel statistische Skripte, damit die OSM-Nutzer schnell über wesentliche Fortschritte informiert werden und er diskutiert mit den Nutzern über mögliche Programmverbesserungen.

Mehr als 2.000 Nutzer hat HOT seit dem Ausbruch der Ebola-Epidemie mobilisiert, die Karten auf den neuesten Stand zu bringen. "Mehr als 120.000 Straßenkilometer, 750.000 Gebäude und 33.000 Plätze haben sie in OSM eingetragen", sagte Béland. Die Nutzer orientieren sich an Luftbildern bei Bing Maps.

RapidFTR und GNU Health 

eye home zur Startseite
Eheran 28. Okt 2014

Den Effekt kannst du aber auch gut an den ganzen Enthüllungen aktuell sehen. Anfangs...

Endwickler 27. Okt 2014

In meinem Haushalt leben 0 Geiger, die konnte ich noch selber zählen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Regensburg
  2. ADAC SE, München
  3. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 1,99€
  2. 69,99€
  3. (-75%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. 5K-Display

    LG Ultrafine 5K mit Verbindungsproblemen zum Mac

  2. IOS, TVOS, MacOS und WatchOS

    Apple aktualisiert seine Betriebssysteme

  3. Ohrhörer

    Apples Airpods verlieren bei Telefonaten die Verbindung

  4. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  5. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  6. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  7. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  8. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  9. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  10. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: 2019 Ausgeliefert, bis dahin gibts 5 neue...

    kellemann | 07:54

  2. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    NaruHina | 07:51

  3. Re: Das einzige was diese Mouthbreather verstehen...

    Reudiga | 07:47

  4. Re: Endlich :-)

    merodac | 07:46

  5. Re: Redakteur noch im Wochenendkoma?

    merodac | 07:45


  1. 07:59

  2. 07:39

  3. 07:23

  4. 18:19

  5. 17:28

  6. 17:07

  7. 16:55

  8. 16:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel