Abo
  • Services:
Anzeige
Openstreetmap ist die bekannteste humanitäre freie und offene Software.
Openstreetmap ist die bekannteste humanitäre freie und offene Software. (Bild: Pete Birkinshaw/Flickr/CC BY 2.0)

Humanitäre freie Software: Programmieren für einen guten Zweck

Openstreetmap ist die bekannteste humanitäre freie und offene Software.
Openstreetmap ist die bekannteste humanitäre freie und offene Software. (Bild: Pete Birkinshaw/Flickr/CC BY 2.0)

Kriege, Überschwemmungen oder Waldbrände: Wenn Menschen in Gefahr sind, laufen internationale Hilfsmaßnahmen an. Humanitäre freie und offene Software unterstützt die Katastrophenhelfer.

Anzeige

Humanitäre freie und offene Software steht für Anwendungen, die nur einen Zweck haben: Unterstützung in der humanitären Hilfe. Die Grundlagen solcher Softwareprojekte sind der freie und uneingeschränkte Zugang zu Datenressourcen, ein offener Quelltext, der von vielen Freiwilligen laufend verbessert wird, und der hohe soziale Nutzen der fertigen Tools.

Das bekannteste Beispiel humanitärer freier und offener Software ist Openstreetmap (OSM). Das ist eine Weltkarte, die von vielen Freiwilligen erstellt und ergänzt wird. Die Karten von Openstreetmap können Leben retten. Als sich im November 2013 der Wirbelsturm Haiyan auf die Philippinen zubewegte, setzten sich mehr als tausend Menschen weltweit zu Hause an ihre Rechner und aktualisierten das Kartenmaterial der Küstenstadt Tacloban City, die sich im Osten der Philippinen befindet. Bereits wenige Tage nach dem verheerenden Wirbelsturm gab es die ersten Satellitenbilder von der Inselgruppe. Im Minutentakt wurden neue Bilder und aktuelle Geodaten in Openstreetmap hinzugefügt. Die hochauflösenden Straßenkarten von Tacloban City zeigten genau, welche Straßenzüge in der Großstadt besonders schwer von dem Orkan betroffen waren und wo internationale Hilfe am dringendsten notwendig war.

Hilfe bei Ebola

Humanitarian Openstreetmap (HOT) begann mit seiner Arbeit im Jahr 2010, als sich auf der Karibik-Insel Haiti ein verheerendes Erdbeben ereignete. Hunderttausende Menschen starben, mehr als eine Million Menschen wurden obdachlos. HOT vermittelte zwischen den Openstreetmap-Nutzern und den internationalen Hilfsorganisationen.

Die Aktivitäten von HOT werden meist aus der Ferne ausgeführt. Das bedeutet, die Nutzer sitzen weltweit an ihren internetfähigen Geräten wie dem PC oder Smartphone und erweitern die Landkarten von OSM mit Straßen, Gebäuden oder Plätzen. Inzwischen ist die Anzahl registrierter OSM-Nutzer auf knapp zwei Millionen gestiegen. Ein Teil dieser Nutzer fokussiert sich dabei auf die humanitären OSM-Projekte (HOT).

Derzeit werden unter anderem die von der Ebola-Epidemie betroffenen Gebiete in Westafrika kartographiert.

"Bei diesem Ebola-Projekt war das Wichtigste, die Ortsnamen zu identifizieren und die unterschiedlichen Regionen so genau wie möglich zu kartographieren", sagte Pierre Béland zu Golem.de. Der pensionierte Wirtschaftswissenschaftler ist eines der Vorstandsmitglieder von HOT und koordinierte bereits einige Hilfsprojekte. Béland ist fasziniert von der Abwechslung, die ihm ein Tool wie OSM bietet. Er schreibt zum Beispiel statistische Skripte, damit die OSM-Nutzer schnell über wesentliche Fortschritte informiert werden und er diskutiert mit den Nutzern über mögliche Programmverbesserungen.

Mehr als 2.000 Nutzer hat HOT seit dem Ausbruch der Ebola-Epidemie mobilisiert, die Karten auf den neuesten Stand zu bringen. "Mehr als 120.000 Straßenkilometer, 750.000 Gebäude und 33.000 Plätze haben sie in OSM eingetragen", sagte Béland. Die Nutzer orientieren sich an Luftbildern bei Google Maps oder Bing Maps.

RapidFTR und GNU Health 

eye home zur Startseite
Eheran 28. Okt 2014

Den Effekt kannst du aber auch gut an den ganzen Enthüllungen aktuell sehen. Anfangs...

Endwickler 27. Okt 2014

In meinem Haushalt leben 0 Geiger, die konnte ich noch selber zählen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Worldline GmbH, Aachen
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Frankfurt am Main, Leinfelden-Echterdingen, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 349,99€
  2. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    Pete Sabacker | 00:00

  2. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    grslbr | 27.08. 23:55

  3. Re: Gibt es einen Lagerarbeitsplatz, wo es einem...

    DrWatson | 27.08. 23:51

  4. Re: Teure Geräte

    t3st3rst3st | 27.08. 23:50

  5. Re: Was für ein Unfug...

    Trockenobst | 27.08. 23:49


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel