Human Element Robert Bowling kündigt Exklusivspiel für Ouya an

Ouya hat das erste eigene Spiel: Der ehemalige Producer von Call of Duty arbeitet mit seinem neuen Entwicklerstudio Robotoki an einem Zombiespiel namens Human Element - ein Prequel soll exklusiv für die Android-Konsole erscheinen.

Anzeige

Lange Jahre war Robert Bowling das öffentliche Gesicht von Call of Duty. Der Producer hat sich immer wieder engagiert in die Community eingebracht - und dann im März 2012 überraschend seinen Job hingeschmissen. Inzwischen hat Bowling sein eigenes Entwicklerstudio namens Robotoki. Jetzt kündigt er das erste Spiel an, das exklusiv für Ouya erscheinen soll. Es handelt sich um ein Prequel zu Human Element - das wiederum soll nach aktuellem Stand 2015 für PCs, Smartphones und Tablets sowie für nicht näher spezifizierte Next-Generation-Konsolen erscheinen.

Spieler treten in Human Element mit einer von drei Klassen - Action, Spion, Schleicher - an und kämpfen in einer postapokalyptischen Welt gegen Zombies. Dabei gibt es nach aktuellem Stand drei auswählbare Ziele: Alleine überleben, mit einem Partner oder als Begleiter von einem jungen Kind. Das Spiel soll stark mit der echten Welt verknüpft werden - als Karte dient Google Map, auch Foursquare und andere Dienste sollen mit eingebunden werden.

Ebenso wie für das für Ouya angekündigte Prequel soll es auch für andere Plattformen spielbare Vorabinhalte geben, etwa für iPads. Das eigentliche Spiel soll für PC und die Konsolen erscheinen - ob damit dann auch wieder Ouya gemeint ist, ist derzeit nicht bekannt.

Robert Bowling hat nach eigenen Angaben inzwischen 10.000 US-Dollar für Ouya bereitgestellt - den Maximalbetrag. Inzwischen haben insgesamt rund 41.000 Unterstützer knapp 5,3 Millionen US-Dollar zugesagt.


VRzzz 23. Jul 2012

Das Addon Operation Arrowhead geht im Nahen Osten. Das Hauptspiel spielt in "Chernarus...

dreamtide11 23. Jul 2012

Shit, habe deine Antwort leider erst jetzt gesehen. Ich hoffe, du bekommst meine noch...

OnkelYop 22. Jul 2012

Moment mal Das Spiel soll stark mit der echten Welt verknüpft werden - als Karte dient...

derKlaus 21. Jul 2012

Vorsicht. Das ganze ist ja doch sehr nebulös formuliert: Es geht hier um das Prequel...

DerJochen 20. Jul 2012

Achso sein Ego für die Öffentlichkeit? ^^

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel