Hue Lichtstimmung mit Philips' farbiger WLAN-Beleuchtung

Philips hat mit dem Hue ein Beleuchtungssystem vorgestellt, das auf farbigen LED basiert, die über WLAN vom Smartphone oder Tablet eingeschaltet werden können. Mit einer App lässt sich auch die Lichtfarbe manuell oder automatisiert beliebig anpassen.

Anzeige

Im Inneren der Hue-Lampen sind mehrere farbige LED angebracht. Die Lichtintensität und die Farbe lassen sich wie bei einigen anderen Philips-Lampen steuern. Anstelle einer Fernbedienung wird ein iOS- oder Android-Gerät verwendet, das per WLAN arbeitet. Ähnlich wie LED-Lampen von Greenwave Reality wird eine energiearme WLAN-Lösung verwendet.

Die notwendige Netzwerktechnik wird mit dem heimischen WLAN-Router verbunden. Philips verwendet zur Ansteuerung den Heimautomationsnetzwerkstandard Zigbee Light Link. Dadurch kann die Beleuchtungslösung auch in andere Systeme eingebunden werden, die dazu kompatibel sind. Die Leuchtmittel werden in Lampensockel mit einem E26/E27-Gewinde geschraubt.

Die Apps ermöglichen es, das Licht der Lampen programmgesteuert ein- und auszuschalten sowie zu dimmen. Wer will, kann es auch manuell über die Oberfläche einstellen. Im Gegensatz zur Greenwave-Reality-Lösung kann beim Philips Hue die Farbe der einzelnen Lampe verändert werden. Das kann wahlweise auf einem Farbrad geschehen, aber auch mit einer Farbpipette, die der Anwender auf den eigenen Fotos einsetzen kann. Wenn mehrere Hue-Lampen installiert sind, kann jeder ein eigener Farbton verpasst werden. So sollen sich auch Lichtstimmungen von Fotos nachbauen lassen, verriet Philips. Die Einstellungen lassen sich speichern und auf Knopfdruck wieder aufrufen, wenn der Benutzer das will.

Die Lichter können programmgesteuert zum Beispiel langsam heller werden, um den Benutzer sanft zu wecken. Auch Szenarien wie Einbruchssschutz durch vorgetäuschte Anwesenheit der Hausbewohner hat Philips vorgeschlagen.

  • Philips Hue (Bild: Philips)
  • Starterpaket Philips Hue (Bild: Philips)
  • Philips Hue (Bild: Philips)
  • Philips Hue (Bild: Philips)
  • Philips Hue (Bild: Philips)
  • Philips Hue (Bild: Philips)
  • Philips Hue iPad-App (Bild: Philips)
  • Philips Hue iPad-App (Bild: Philips)
  • Philips Hue iPad-App (Bild: Philips)
  • Philips Hue iPad-App (Bild: Philips)
  • Philips Hue iPad-App (Bild: Philips)
Starterpaket Philips Hue (Bild: Philips)

Auf www.meethue.com will Philips auch Entwickler über eine Open-Source-Plattform unterstützen, wenn sie eigene Apps für das Hue-System entwickeln wollen. Künftig will Philips auch noch weitere Funktionen in Hue einbauen. Dazu gehört eine Anbindung an Video- und Audioquellen, wie das bei der Fernseher-Umgebungsbeleuchtung Ambilight bereits der Fall ist. Außerdem sollen Geolocation-Dienste eingebunden werden, die das Licht zum Beispiel einschalten, wenn der Benutzer nach Hause kommt.

Das Starterpaket umfasst drei Lampen mit 600 Lumen, deren Helligkeit jeweils einer 50-Watt-Glühbirne entspricht. Der Energiebedarf soll jedoch um 50 Prozent geringer ausfallen. Dazu kommen die Netzwerktechnik und eine Anleitung. Die App kann kostenlos heruntergeladen werden. Maximal lassen sich mit einem Zigbee-Router 50 Lampen ansteuern. Eine einzelne Lampe kostet 59 Euro.

Philips Hue wird ab sofort ausschließlich über Apple Stores und Apple.com für 199 Euro verkauft. Neben einer iOS-App wird auch eine Version für Android angeboten.


underlines 31. Okt 2012

LED Beleuchtung bis 30¤ sind kein Glühbrinen-Ersatz. Bitte verwechselt diese einfachen...

xlr 31. Okt 2012

Hä?

Salzbretzel 30. Okt 2012

Ô.o Äh ja, weil ich jetzt nicht vor dem neusten Spielzeug vor Freude im Kreis springe...

Fotobar 30. Okt 2012

Das Kickstarter-Projekt war bereits fast ausgereift, als es auf Kickstarter begonnen...

Fotobar 30. Okt 2012

Wäre es ein Apple / Samsung Konflikt, stände hier mehr als "und jetzt?". */troll off//

Kommentieren



Anzeige

  1. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb
  2. Web & Mobile Applications Developer (m/w)
    Maenken Kommunikation GmbH, Köln
  3. Software Ent­wickler (m/w) C++
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Salzgitter
  4. IT-Organisationsentwickler/-- in
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  2. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  3. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  4. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  5. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  6. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  7. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen

  8. Onlineportal

    Konkrete Spielerzahlen auf Steam

  9. Smartphone

    LGs Odin-SoC für das G3 geht in die Serienfertigung

  10. Google

    Chrome Remote Desktop als Android-App



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel