Philips Hue
Philips Hue (Bild: Philips)

Hue Lichtstimmung mit Philips' farbiger WLAN-Beleuchtung

Philips hat mit dem Hue ein Beleuchtungssystem vorgestellt, das auf farbigen LED basiert, die über WLAN vom Smartphone oder Tablet eingeschaltet werden können. Mit einer App lässt sich auch die Lichtfarbe manuell oder automatisiert beliebig anpassen.

Anzeige

Im Inneren der Hue-Lampen sind mehrere farbige LED angebracht. Die Lichtintensität und die Farbe lassen sich wie bei einigen anderen Philips-Lampen steuern. Anstelle einer Fernbedienung wird ein iOS- oder Android-Gerät verwendet, das per WLAN arbeitet. Ähnlich wie LED-Lampen von Greenwave Reality wird eine energiearme WLAN-Lösung verwendet.

Die notwendige Netzwerktechnik wird mit dem heimischen WLAN-Router verbunden. Philips verwendet zur Ansteuerung den Heimautomationsnetzwerkstandard Zigbee Light Link. Dadurch kann die Beleuchtungslösung auch in andere Systeme eingebunden werden, die dazu kompatibel sind. Die Leuchtmittel werden in Lampensockel mit einem E26/E27-Gewinde geschraubt.

Die Apps ermöglichen es, das Licht der Lampen programmgesteuert ein- und auszuschalten sowie zu dimmen. Wer will, kann es auch manuell über die Oberfläche einstellen. Im Gegensatz zur Greenwave-Reality-Lösung kann beim Philips Hue die Farbe der einzelnen Lampe verändert werden. Das kann wahlweise auf einem Farbrad geschehen, aber auch mit einer Farbpipette, die der Anwender auf den eigenen Fotos einsetzen kann. Wenn mehrere Hue-Lampen installiert sind, kann jeder ein eigener Farbton verpasst werden. So sollen sich auch Lichtstimmungen von Fotos nachbauen lassen, verriet Philips. Die Einstellungen lassen sich speichern und auf Knopfdruck wieder aufrufen, wenn der Benutzer das will.

Die Lichter können programmgesteuert zum Beispiel langsam heller werden, um den Benutzer sanft zu wecken. Auch Szenarien wie Einbruchssschutz durch vorgetäuschte Anwesenheit der Hausbewohner hat Philips vorgeschlagen.

  • Philips Hue (Bild: Philips)
  • Starterpaket Philips Hue (Bild: Philips)
  • Philips Hue (Bild: Philips)
  • Philips Hue (Bild: Philips)
  • Philips Hue (Bild: Philips)
  • Philips Hue (Bild: Philips)
  • Philips Hue iPad-App (Bild: Philips)
  • Philips Hue iPad-App (Bild: Philips)
  • Philips Hue iPad-App (Bild: Philips)
  • Philips Hue iPad-App (Bild: Philips)
  • Philips Hue iPad-App (Bild: Philips)
Starterpaket Philips Hue (Bild: Philips)

Auf www.meethue.com will Philips auch Entwickler über eine Open-Source-Plattform unterstützen, wenn sie eigene Apps für das Hue-System entwickeln wollen. Künftig will Philips auch noch weitere Funktionen in Hue einbauen. Dazu gehört eine Anbindung an Video- und Audioquellen, wie das bei der Fernseher-Umgebungsbeleuchtung Ambilight bereits der Fall ist. Außerdem sollen Geolocation-Dienste eingebunden werden, die das Licht zum Beispiel einschalten, wenn der Benutzer nach Hause kommt.

Das Starterpaket umfasst drei Lampen mit 600 Lumen, deren Helligkeit jeweils einer 50-Watt-Glühbirne entspricht. Der Energiebedarf soll jedoch um 50 Prozent geringer ausfallen. Dazu kommen die Netzwerktechnik und eine Anleitung. Die App kann kostenlos heruntergeladen werden. Maximal lassen sich mit einem Zigbee-Router 50 Lampen ansteuern. Eine einzelne Lampe kostet 59 Euro.

Philips Hue wird ab sofort ausschließlich über Apple Stores und Apple.com für 199 Euro verkauft. Neben einer iOS-App wird auch eine Version für Android angeboten.


underlines 31. Okt 2012

LED Beleuchtung bis 30¤ sind kein Glühbrinen-Ersatz. Bitte verwechselt diese einfachen...

xlr 31. Okt 2012

Hä?

Salzbretzel 30. Okt 2012

Ô.o Äh ja, weil ich jetzt nicht vor dem neusten Spielzeug vor Freude im Kreis springe...

Fotobar 30. Okt 2012

Das Kickstarter-Projekt war bereits fast ausgereift, als es auf Kickstarter begonnen...

Fotobar 30. Okt 2012

Wäre es ein Apple / Samsung Konflikt, stände hier mehr als "und jetzt?". */troll off//

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist/-in
    Dataport, Hamburg
  2. Informatiker / innen Schwerpunkt SAP Entwicklung
    Lechwerke AG, Augsburg
  3. Customer Service Performance Analyst (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. Modulmanager (m/w) im Bereich Warenwirtschaft
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Thor - The Dark Kingdom [Blu-ray]
    10,99€
  2. Dokumentationen bis -40%
    (u. a. AC/DC Let There Be Rock 8,97€, Elvis Presley on Tour 7,99€, Space Dive 7,99€)
  3. NUR BIS SONNTAG: Der Hobbit: Smaugs Einöde Extended Edition 2D/3D BD Steelbook (exklusiv bei Amazon.de) [3D Blu-ray]
    32,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  2. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  3. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto

  4. Sprachassistent

    Google Now bindet externe Apps ein

  5. Kartensoftware

    Google Earth Pro jetzt kostenlos

  6. Versicherung

    Feuer, Wasser, Cybercrime

  7. Die Woche im Video

    Autonome Autos, Spionageprogramme und Werbelügen

  8. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  9. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  10. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Fehlender Cache verursacht Ruckler: Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
Fehlender Cache verursacht Ruckler
Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
  1. IMHO Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
  2. Geforce GTX 965M Sparsamere Alternative zur GTX 870M
  3. MFAA Nvidias temporale Kantenglättung kann mehr

Glibc: Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
Glibc
Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Red Star ausprobiert Das Linux aus Nordkorea
  3. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Quartalsbericht Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar
  2. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  3. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs

    •  / 
    Zum Artikel