Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Huawei Y6
Das neue Huawei Y6 (Bild: Huawei)

Huawei Y5 und Y6: Neue Android-Smartphones mit LTE kosten ab 130 Euro

Das neue Huawei Y6
Das neue Huawei Y6 (Bild: Huawei)

Neben seinem neuen Topsmartphone hat Huawei auf der Ifa auch neue Einsteigergeräte präsentiert: Mit dem Y5 und dem Y6 hat der Hersteller zwei technisch ähnliche Smartphones mit LTE-Unterstützung und 8-Megapixel-Kameras vorgestellt.

Anzeige

Huawei hat auf der Ifa 2015 mit dem Y5 und dem Y6 zwei neue Einsteigersmartphones mit Android 5.1 vorgestellt. Damit bringt der chinesische Hersteller neben dem Oberklassesmartphone Mate S und dem Mittelklassegerät G8 auch wieder Smartphones im günstigen Preissegment.

  • Das neue Y6 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Y6 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Y5 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Y5 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das neue Y5 von Huawei (Bild: Huawei)
Das neue Y6 von Huawei (Bild: Huawei)

Das Y5 und das Y6 basieren auf identischen Prozessoren, Unterschiede finden sich etwa in der Bildschirmauflösung und bei der Kameraausstattung. Das mit 130 Euro günstigere Y5 hat ein 4,5 Zoll großes Display, das mit 854 x 480 Pixeln auflöst, was einer Pixeldichte von 218 ppi entspricht. Das 150 Euro teure Y6 kommt mit einem 5 Zoll großen Display und einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 294 ppi.

Auf der Rückseite des Y5 ist eine 5-Megapixel-Kamera mit Fotolicht eingebaut, die Frontkamera hat 2 Megapixel. Das Y6 hat mit einem 8-Megapixel-Modell eine bessere Kamera, die ebenfalls einen LED-Blitz hat. Auch hier hat die Frontkamera 2 Megapixel.

Snapdragon 210 und 8 GByte Flash-Speicher

Im Inneren beider Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon-210-Prozessor mit vier Kernen und einer Taktrate von 1,1 GHz. Der eingebaute Flash-Speicher ist bei beiden Geräten mit 8 GByte verhältnismäßig klein, einen Steckplatz für Micro-SD-Karten haben beide Smartphones. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, die Dual-SIM-Variante des Y6 hat immerhin 2 GByte.

Beide Smartphones soll es je nach Anbieter auch in einer Dual-SIM-Version geben. Die Smartphones unterstützen Quad-Band-GSM, UMTS und Cat4-LTE auf den Frequenzbändern 1, 3, 7, 8 und 20. WLAN beherrschen die Smartphones nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Beim Y6 läuft Bluetooth in der Version 4.0, beim günstigeren Y5 in der Version 4.1.

Sowohl das Y5 als auch das Y6 werden mit Android 5.1 ausgeliefert, worauf Huawei seine eigene Benutzeroberfläche Emotion UI 3.1 installiert. Beim Y5 ist die Oberfläche in einer Lite-Variante aufgespielt.

Keine langen Akkulaufzeiten

Im Y5 ist ein Akku mit einer Nennladung von 2.000 mAh eingebaut, der im LTE-Betrieb für eine Standby-Zeit von knapp 10,5 Tagen reichen soll - kein besonders guter Wert. Der Akku des Y6 hat eine Nennladung von 2.200 mAh, was bei LTE-Nutzung für eine Laufzeit von 12,5 Tagen reichen soll.

Das Huawei Y5 soll ab September 2015 in Schwarz oder Weiß für 130 Euro erhältlich sein. Ebenfalls im September soll auch das Y6 in den Verkauf gehen; der Preis soll bei 150 Euro liegen, die verfügbaren Farben sind ebenfalls Schwarz und Weiß.


eye home zur Startseite
phinotv 08. Sep 2015

Das sehe ich anders. Ich habe das Moto G 2.Gen (aktuell 160 ¤) und dieses hat genau 2...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. CERATIZIT Deutschland GmbH, Empfingen
  3. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 19 % Cashback bekommen
  2. und 15€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Re: 200.000 Pfund für Essen?

    Seismoid | 01:08

  2. Re: Wenn Obama seinen Behörden das Hacken von...

    DerSkeptiker | 01:05

  3. Re: dauert noch

    ArcherV | 01:02

  4. Re: paydirekt

    Ninos | 00:34

  5. Re: P2W

    thorw4ld | 00:34


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel