Abo
  • Services:
Anzeige
Huawei will weiterhin keine 1440p-Displays verbauen - wie auch beim Acend Mate 7.
Huawei will weiterhin keine 1440p-Displays verbauen - wie auch beim Acend Mate 7. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Huawei: Vorerst keine 1440p-Displays in Smartphones

Huawei will weiterhin keine 1440p-Displays verbauen - wie auch beim Acend Mate 7.
Huawei will weiterhin keine 1440p-Displays verbauen - wie auch beim Acend Mate 7. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Selbst der 6-Zöller Ascend Mate 7 hatte kein 1440p-Display - und dabei soll es bei künftigen Geräten von Huawei auch erst einmal bleiben: Aus Gründen der Akkulaufzeit will der Hersteller weiter auf superhochauflösende Displays bei Smartphones verzichten.

Anzeige

Huawei will bei seinen kommenden Smartphones weiterhin keine Displays mit der hohen Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln (von einigen auch 4K genannt) verbauen. Dies hat Kevin Ho, Huaweis leitender Manager der Handset Product Line, der Internetseite Fonearena.com in einem Gespräch erklärt.

Kein erkennbarer Unterschied

Seiner Meinung nach gebe es mit bloßem Auge keinen erkennbaren Unterschied zwischen einem 1080p-Display und einem 1440p-Display bei einer Bildschirmgröße zwischen 5 und 6 Zoll. Stattdessen fresse das hochauflösende Display nur stärker am Akku. "4K benötigt eine Unmenge an Akkuleistung. Wenn man ein derartiges Display verwendet, muss man also Kompromisse machen", sagt Ho.

"Bei einem Smartphone mit 4K-Display hat der Nutzer vielleicht eine Laufzeit von einem halben Tag, ein 2K-Display (1080p) hingegen kann dir vielleicht einen Tag und mehr Laufzeit geben", meint Ho. Daher wolle der Hersteller auch künftig auf 1440p-Bildschirme verzichten. Auch Huaweis aktuelles Top-Smartphone Ascend Mate 7 hat keinen 1440p-Bildschirm.

Generell stimmt es natürlich, dass ein Display mit einer hohen Auflösung stärker den Akkustand senkt, die von Ho beschriebenen Nutzungszeiten sind allerdings übertrieben. So können Nutzer das LG G3 trotz 1440p-Display ohne große Anstrengungen einen Tag lang verwenden, ebenso Besitzer des Galaxy Note 4 von Samsung. Dabei kommt es natürlich auch auf die Bildschirmtechnologie an: Samsung verwendet etwa ein stromsparenderes OLED-Display.

Höher auflösende Displays dennoch nicht komplett ausgeschlossen

Ganz ausschließen will Ho superhochauflösende Displays in der Zukunft aber nicht. Dies hänge davon ab, welche Kompromisse bei der restlichen Ausstattung bei deren Verwendung gemacht werden müssen. "Ich will nicht sagen, dass es keine Chance auf 4K für Smartphones gibt. Wir müssen aber über Kompromisse nachdenken, und ob unsere Augen überhaupt den Unterschied ausmachen können."

In vergleichenden Tests zwischen 1080p- und 1440p-Smartphones konnte Golem.de in der Vergangenheit durchaus einen Unterschied bei den Displays erkennen - wenn auch nur gering. Inwieweit 2.560 x 1.440 Pixel bei einem Smartphone sinnvoll sind, bleibt letztlich Ansichtssache.


eye home zur Startseite
nudel 09. Okt 2015

Hallo, ich bin momentan auf der Suche nach einem neuen Smartphone. Nach Jahren voller...

nudel 08. Okt 2015

Heute wollte ich mal wieder ein kleines Review über einen wasserdichten Mini Lautsprecher...

Widestorm 03. Feb 2015

Gehen wir vom normalen 16:9 Aspect Ratio aus: HD -> 720p (1280×720) FHD (Full HD...

KonH 02. Feb 2015

Hertz gibt lediglich eine Frequenz an um genau zu sein ist 1Hz=1/s Das kann die...

derfledderer 02. Feb 2015

Gibts doch schon. Ist nur eine Frage des Formfaktors. https://www.youtube.com/watch?v...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  3. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  4. Signavio GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. LG 4K-Fernseher u. Serien-Box-Sets reduziert u. Nintendo 2DS inkl. YO-KAI WATCH für...
  2. (heute: Bang & Olufsen BeoPlay A1 für 179,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: Ein Sprung in den Hyperspace macht knapp 90...

    Komischer_Phreak | 21:13

  2. Re: total spannend

    motzerator | 20:57

  3. Re: [OT] Golem pur Banner

    It's me, Mario | 20:52

  4. Re: Mehhh....

    User_x | 20:50

  5. Re: Es sind immer die Ausländer

    User_x | 20:42


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel