Huawei-Tablet: Dünnes Mediapad mit Full-HD-Display für 430 Euro
Mediapad 10 Full HD (Bild: Huawei)

Huawei-Tablet Dünnes Mediapad mit Full-HD-Display für 430 Euro

Huaweis Mediapad 10 Full HD kommt jetzt nach Deutschland. Für 430 Euro erhält der Käufer ein Android-Tablet mit Full-HD-Display und Aluminiumgehäuse, das nur 8,8 mm dünn ist und weniger als 600 Gramm wiegt.

Anzeige

Mit dem Mediapad 10 FHD bringt der chinesische Hersteller Huawei sein erstes 10-Zoll-Tablet nach Deutschland. Das Gerät mit Full-HD-Auflösung, Quad-Core-Prozessor, Aluminiumgehäuse und der Möglichkeit eines Tastaturdocks kommt mit einer Preisempfehlung von 430 Euro in den Einzelhandel. Bei einigen Onlinehändlern ist das Mediapad 10 FHD bereits für 420 Euro gelistet.

Full-HD-Auflösung und Aluminiumgehäuse

Das 10 Zoll große IPS-Display des Mediapad 10 FHD hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln und liefert damit Full-HD-Auflösung. Das Display ist mittels Gorilla-Glas vor Beschädigungen geschützt. Auf der Gehäuserückseite befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera und auf der Vorderseite steht für Videokonferenzen eine 1,3-Megapixel-Kamera zur Verfügung.

  • Das Mediapad 10 FHD mit Tastaturdock (Bild: Huawei)
  • Das Mediapad 10 FHD von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das Mediapad 10 FHD von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das Mediapad 10 FHD von Huawei (Bild: Huawei)
  • Die Unterseite des Mediapad 10 FHD von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das Mediapad 10 FHD von Huawei (Bild: Huawei)
  • Die Rückseite des Mediapad 10 FHD von Huawei (Bild: Huawei)
Das Mediapad 10 FHD von Huawei (Bild: Huawei)

Das Tablet steckt in einem 257,4 x 175,9 x 8,8 mm dünnen Aluminiumgehäuse und wiegt 598 Gramm. Zum Vergleich: Apples iPad 4 ist 9,4 mm dick und kommt auf ein Gewicht von 652 Gramm. Mit einer Akkuladung soll das Tablet bis zu 8 Stunden genutzt werden können. Unter welchen Voraussetzungen dieser Wert erreicht wird, sagte Huawei nicht.

Selbst entwickelter Quad-Core-Prozessor

Im Tablet arbeitet ein von Huawei entwickelter Quad-Core-Prozessor, der mit einer Taktrate von 1,2 GHz läuft und dem eine 16-Kern-GPU zur Seite steht. Das Tablet hat 1 GByte RAM. Intern gibt es 8 GByte Flash-Speicher, von dem für den Anwender 6 GByte zur Verfügung stehen. Das Tablet hat einen Steckplatz für maximal 32 GByte große Micro-SD-Karten.

Das Tablet läuft mit Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich. Huawei hat noch nicht verraten, ob es ein Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean oder auf Android 4.2 geben wird.

Huaweis Tablet unterstützt Single-Band-WLAN gemäß 802.11b/g/n sowie Bluetooth 3.0. Ein Mobilfunkmodem fehlt dem Tablet. Das Tablet hat einen GPS-Empfänger mit Kompassfunktion, eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, eine Micro-USB-Buchse und unterstützt DLNA. Außerdem gibt es für das Mediapad 10 FHD eine Dockingstation.


Endwickler 08. Nov 2012

Aber die guten alten Hohlspiegel haben trotzdem gespiegelt. :-)

Lala Satalin... 08. Nov 2012

Einigermaßen gut ist das Display in meinem Sony Vaio VPCF23Z1E. Aber es scheint auch ein...

Nephtys 08. Nov 2012

Du hast nicht viel Ahnung was GPS integriert in 2,4Ghz-WLAN-Modulen so extra kostet...

wasabi 08. Nov 2012

Ich stehe ja auch auf Autovergleiuche, aber der passt gar nicht. Vor allem bräuchte man...

Vollstrecker 08. Nov 2012

Eigenentwicklung? Ich vermute mal das die den neuen MTK6588 verbauen werden. Bislang...

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg
  3. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  4. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel