Abo
  • Services:
Anzeige
Die Manager mit Testgrafik
Die Manager mit Testgrafik (Bild: T-Mobile)

Huawei: T-Mobile erreicht 2 GBit/s mit LTE in Europa

Die Manager mit Testgrafik
Die Manager mit Testgrafik (Bild: T-Mobile)

Eine Telekom-Tochter kommt mit sehr schnellem LTE weiter. Endgeräte dafür werden im Jahr 2018 erwartet.

T-Mobile und Huawei haben in Österreich LTE Advanced Pro eingesetzt. Beim Showcase im T-Center in Wien konnte eine Datenübertragungsrate von knapp 2 Gigabit pro Sekunde erreicht werden. Die derzeitige Höchstgeschwindigkeit von LTE liegt bei 250 MBit/s.

Anzeige

Die Deutsche Telekom hatte im September mit LTE Advanced Pro in ihrem Berliner Mobilfunknetz eine Datenübertragungsrate von 1,22 GBit/s erreicht. Es gibt aber noch keine Mobiltelefone, die entsprechende Chipsätze haben. Endgeräte waren "Rechner voll mit spezieller Software".

Dieser LTE-Standard stellt einen Vorläufer des künftigen 5G-Mobilfunks dar, der ab dem Jahr 2020 eingeführt wird. "Nur mit 5G werden diese Mengen an Daten weiterhin zuverlässig transportiert werden können", sagte Rüdiger Köster, Chief Technology Offficer bei T-Mobile. Im Jahr 2015 seien im T-Mobile-Netz 70.071 Terabyte transportiert worden. Innerhalb von fünf Jahren bedeutet dies eine Steigerung von rund 1.500 Prozent.

Erste nutzbare 5G-Smartphone-Prototypen schon Ende 2017

"T-Mobile Austria könnte die Vorteile von LTE Advanced Pro schon bald an ihre Kunden weitergeben", erklärte Erich Manzer von Huawei Austria. Sobald für 5G ein einheitlicher Standard geschaffen ist, werde der Ausbau weltweit gestartet. Die ersten Geräte für die Nutzung der LTE-Advanced-Pro-Technologie werden für das 2018 erwartet, 5G-Geräte ab 2020. Bruno Jacobfeuerborn, Chief Technology Officer der Deutschen Telekom, hatte Golem.de in der vergangenen Woche gesagt, das erste nutzbare 5G-Smartphone-Prototypen schon dieses Jahr fertiggestellt sein werden.

LTE Advanced Pro ist eine Kombination dreier Technologien. Higher MIMO Order (Mehrantennentechnik), Carrier Aggregation (Bündelung von Frequenzen) sowie 256 Quadratur Amplitude Modulation (QAM), einem höherwertigen Modulationsverfahren im Download, was eine effizientere Nutzung der Funkverbindung bietet.

Bei der eingesetzten MIMO (Multiple Input Multiple Output) werden 4×4-Antennen bei der Sendestation und beim Empfangsgerät eingesetzt. Ein gleichbleibendes Frequenzspektrum soll eine höhere Datenrate ermöglichen.

Im Test wurde Frequenzbündelung mit je 20 MHz aus dem 800-MHz-, 900-MHz-, 1800-MHz-, 2,1-GHz-Band und 2,6-GHz-Band versucht. So seien Datenraten von bis zu 150 Mbit/s je Träger erzielt worden. Aktuell konnten erst zwei Träger gebündelt werden, in Zukunft sollen bis zu fünf möglich sein.


eye home zur Startseite
Ovaron 25. Okt 2016

Welche Probleme wären das denn? Das sind Probleme steigender Frequenz. Du bist Du doch...

Themenstart

Eule4 25. Okt 2016

Hier wäre es viel sinnvoller, wenn die Betreiber den zeitraum für das Highspeed-Volumen...

Themenstart

Eule4 25. Okt 2016

Was irgendwie die meisten Leute hier nicht verstehen, ist, dass eine immer höhere...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Sparda-Bank Ostbayern eG, Regensburg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...
  2. 109,00€
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)

Folgen Sie uns
       


  1. Syndicate (1993)

    Vier Agenten für ein Halleluja

  2. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  3. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  4. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  5. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  6. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  7. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  8. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  9. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  10. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: Wie heißt dieses Spiel? Pls help...

    mw (Golem.de) | 12:45

  2. Re: Eigentlich reicht auch der Entzug der...

    m9898 | 12:43

  3. Re: Uralte Klassiker:

    raketenhund | 12:42

  4. Re: Da guck ich mal eben in meine Spielesammlung...

    mw (Golem.de) | 12:41

  5. "Rückverstaatlichung der Infrastruktur"

    windbeutel | 12:40


  1. 09:49

  2. 17:27

  3. 12:53

  4. 12:14

  5. 11:07

  6. 09:01

  7. 18:40

  8. 17:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel