Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Huawei P9 Lite
Das neue Huawei P9 Lite (Bild: Huawei)

Huawei P9 Lite: Abgespecktes P9 ohne Dual-Kamera kostet 300 Euro

Das neue Huawei P9 Lite
Das neue Huawei P9 Lite (Bild: Huawei)

Huawei hat mit dem P9 Lite das dritte P9-Modell vorgestellt: Das Smartphone richtet sich an preisbewusste Käufer, hat dafür weniger starke Hardware und nur eine Hauptkamera.

Mit dem P9 Lite hat Huawei ein neues Android-Smartphone vorgestellt, das bei einem Preis von 300 Euro eine Ausstattung der oberen Mittelklasse bietet. Das Gerät wird als abgespeckte Variante der jüngst vorgestellten Top-Geräte P9 und P9 Plus vermarktet, es gibt aber einige Unterschiede bei der Hardware.

Anzeige
  • Das Huawei P9 Lite (Bild: Huawei)
  • Das Huawei P9 Lite (Bild: Huawei)
  • Das Huawei P9 Lite (Bild: Huawei)
  • Das Huawei P9 Lite (Bild: Huawei)
Das Huawei P9 Lite (Bild: Huawei)

Auffälligster Unterschied ist die Kameraausstattung: Statt zweier 12-Megapixel-Kameras auf der Rückseite hat das P9 Lite nur eine. Diese hat 13 Megapixel und eine Anfangsblendenöffnung von f/2.0. Das ist immer noch ordentlich, auf die großen Pixel der Kameras des P9 und P9 Plus sowie die zusammen mit Leica entwickelte Optik müssen Käufer aber verzichten. Die Frontkamera dürfte sich mit 8 Megapixeln und ebenfalls f/2.0 gut für Selbstporträts eignen.

5,2-Zoll-Display und Kirin 650

Beim Display setzt Huawei wie beim P9 auf eine Diagonale von 5,2 Zoll und eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Im Inneren des P9 Lite arbeitet ein Kirin-650-Prozessor, der vier Kerne mit einer Taktrate von 2 GHz und vier Kerne mit 1,7 GHz hat.

Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der eingebaute Flashspeicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 128 GByte ist eingebaut. Das P9 Lite unterstützt LTE auf den in Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3, 7 und 20, WLAN beherrscht das Smartphone nur nach 802.11b/g/n.

Smartphone soll auch als Dual-SIM-Version kommen

Das Gerät soll in Deutschland sowohl in einer Single-SIM-Variante als auch mit zwei SIM-Steckplätzen erscheinen. Dann muss der Nutzer zwischen einer Micro-SD-Karte oder einer zweiten SIM-Karte wählen. Bluetooth läuft in der Version 4.1, ein NFC-Chip ist eingebaut.

Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.000 mAh, was im LTE-Betrieb für eine Standby-Zeit von bis zu 25 Tagen reichen soll, und die Sprechzeit im UMTS-Modus soll bei knapp 19 Stunden liegen. Ausgeliefert wird das P9 Lite mit Android 6.0 und der Benutzeroberfläche Emotion UI 4.1. Auf der Rückseite ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

Das P9 Lite soll in der Single- sowie in der Dual-SIM-Version 300 Euro kosten und ab Mai 2016 in Deutschland erhältlich sein.


eye home zur Startseite
beko 21. Apr 2016

Danke für deinen Bericht. Fast interessanter wie der eigentliche Artikel :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., Karlsruhe
  3. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Civilization VI gratis erhalten
  2. 452,83€ (keine Versand- und Zollkosten mit Priority Line)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Re: Ja ist denn heut schon Weihnachten?

    teenriot* | 20:43

  2. Re: Mit Glasfaser wäre das nicht passiert :-)

    Ovaron | 20:42

  3. Re: Die erste kurze Demo sieht ja schon mal gut aus

    Moe479 | 20:42

  4. Re: LG Hamburg...

    Niaxa | 20:41

  5. Re: Sich bloss nicht ausliefern wenn irgendwie...

    berritorre | 20:41


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel