Huawei Mediapad 7 Vogue 7-Zoll-Tablet mit Telefoniefunktion

Huawei hat mit dem Mediapad 7 Vogue ein neues 7-Zoll-Tablet im Aluminiumgehäuse vorgestellt, mit dem der Nutzer auch ohne Headset telefonieren kann. Es ist vergleichsweise dünn und hat einen Quad-Core-Prozessor.

Anzeige

Das Mediapad 7 Vogue hat einen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Das Huawei-Tablet hat damit eine geringere Auflösung als Googles Nexus 7 und das Fonepad von Asus. Während die Tablets von Google und Asus eine Pixeldichte von 216 ppi aufweisen, hat das Mediapad 7 Vogue vergleichsweise geringe 170 ppi.

  • Mediapad 7 Vogue (Bild: Huawei)
Mediapad 7 Vogue (Bild: Huawei)

Huawei hat zum Tablet nur einige technische Daten genannt, viele Aspekte zum Gerät liegen noch nicht vor. So ist bekannt, dass im Gerät ein Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz läuft. Außerdem wird ein Modem mit HSPA+-Unterstützung vorhanden sein, aber WLAN wird lediglich per Single Band nach 802.11 b/g/n unterstützt. Nutzer sollen direkt mit dem Tablet, ähnlich wie mit dem Fonepad, ohne den Anschluss eines Headsets telefonieren können.

Huawei bringt das Mediapad 7 Vogue noch mit Android 4.1 alias Jelly Bean auf den Markt. Ob es dafür ein Updaten auf Android 4.2 geben wird, ist noch nicht bekannt. Über das Betriebssystem installiert Huawei seine eigene Oberfläche Emotion UI in der Version 1.5. Mit Emotion UI können Nutzer verschiedene Designs auswählen und das Smartphone umfangreicher anpassen als bei anderen Herstelleroberflächen. Auch die Nutzerprofile können weitreichender konfiguriert werden als bei anderen Herstellern.

Bei einer Gehäusedicke von 9,5 mm und einem Gewicht von 335 Gramm ist das Tablet im Unibody-Gehäuse aus Aluminium knapp 1 mm dünner und 5 Gramm leichter als das Fonepad von Asus. Mit einer Akkuladung sollen sich bis zu vier HD-Filme ansehen lassen oder der Nutzer kann bis zu 20 Stunden damit telefonieren. Verwendet wird ein Lithium-Polymer-Akku mit einer Kapazität von 4.100 mAh.

Huawei will das Mediapad 7 Vogue noch in diesem Monat in China auf den Markt bringen. In anderen Ländern soll das Gerät später erscheinen, nähere Angaben gibt es dazu noch nicht. Wie viel das Tablet kosten wird, ist noch nicht bekannt. Die bisher bekannte Ausstattung lässt aber vermuten, dass Huawei das Mediapad 7 Vogue zu einem Preis auf dem Niveau des Fonepad auf den Markt bringen wird.


SaSi 25. Jun 2013

nicht ohne grund wird in agentenfilmen alle technik abgeschaltet... ;) interressant wäre...

TC 24. Jun 2013

?

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  2. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel