Huawei Mediapad 7 Lite: 7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem und Android 4 für 250 Euro
Mediapad 7 Lite (Bild: Huawei)

Huawei Mediapad 7 Lite 7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem und Android 4 für 250 Euro

Huawei hat einen Ableger des ersten Mediapad-Tablets vorgestellt. Das Android-Tablet Mediapad 7 Lite hat ebenfalls einen 7-Zoll-Touchscreen, ist weniger gut ausgestattet, aber dafür günstiger im Preis.

Anzeige

Der 7 Zoll große IPS-Touchscreen im Mediapad 7 Lite liefert eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Die Auflösung der beiden Kameras wurde im Vergleich zum ersten Mediapad verringert. Statt einer 5-Megapixel-Kamera gibt es nur noch eine 3,2-Megapixel-Kamera auf der Gehäuserückseite. Auf der Vorderseite wurde aus einer 1,3-Megapixel-Kamera ein 0,3-Megapixel-Modell.

  • Mediapad 7 Lite (Quelle: Huawei)
  • Mediapad 7 Lite (Quelle: Huawei)
  • Mediapad 7 Lite (Quelle: Huawei)
  • Mediapad 7 Lite (Quelle: Huawei)
  • Mediapad 7 Lite (Quelle: Huawei)
  • Mediapad 7 Lite (Quelle: Huawei)
Mediapad 7 Lite (Quelle: Huawei)

Auch der Prozessor ist weniger leistungsstark. Läuft das erste Mediapad noch mit einem Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz, ist es bei gleicher Taktrate nur noch ein Single-Core-Prozessor, den Huawei selbst entwickelt hat. Das Tablet unterstützt die UMTS-Frequenzen 900 MHz sowie 2.100 MHz und beherrscht GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 3,6 MBit/s. Zudem werden Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 3.0 geboten.

Der RAM von 1 GByte und der interne Flash-Speicher von 8 GByte sind geblieben. Weiterhin gibt es einen Micro-SD-Kartensteckplatz, der Karten mit bis zu 32 GByte erlaubt. Das Mediapad 7 Lite erscheint mit Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich. Es ist nicht bekannt, ob das Tablet ein Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean erhält.

Kein HDMI-Anschluss mehr

Das Tablet hat einen GPS-Empfänger, eine 3,5-mm-Klinkenbuchse sowie eine Micro-USB-Buchse und unterstützt DLNA. Ein HDMI-Anschluss ist nicht mehr vorhanden, das erste Mediapad hat diesen Anschluss noch.

Huaweis neues 7-Zoll-Tablet ist 1 mm dicker geworden und misst 190 x 120 x 11 mm. Das Gewicht blieb mit 380 Gramm gleich und liegt damit auf dem Niveau des Samsung Galaxy Tab der ersten Generation. Das Nexus 7 von Google wiegt nur 340 Gramm, hat aber kein Mobilfunkmodem und keinen Speicherkartensteckplatz. Mit einer Akkuladung wird eine maximale Nutzungsdauer von 5 Stunden bei der Videowiedergabe versprochen. Welche Helligkeit das Display dabei hat und ob Mobilfunk oder WLAN dabei aktiv sind, ist nicht bekannt.

Huawei will das Mediapad 7 Lite für 250 Euro Ende Oktober 2012 in den Handel bringen. Der Listenpreis für das Mediapad der ersten Generation liegt bei 400 Euro. Huawei zeigt das Tablet auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) 2012 in Berlin in Halle 9 am Stand 314.


TheBimb 29. Aug 2012

Und das Mediapad 10 mit ansonsten viel besserer Ausstattung kommt ohne Mobilfunk-Chip?

Kommentieren



Anzeige

  1. Kundenberater (m/w) Abrechnung / Billing / Marktkommunikation
    AKDB, Landshut
  2. Research Engineer for Video Surveillance (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  3. IT-Spezialist (m/w) Applikationsmanagement
    Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  4. Content Manager Test Factory Management Suite (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Ultimate Evil Edition

    Diablo 3 zum Dritten

  2. Kaspersky Antivirus

    Sicherheitssoftware mit Webcam-Sperre und Ransomware-Schutz

  3. Computerspiele

    Schlechtes Wetter macht gute Games

  4. Vernetzte Geräte

    Tausende Sicherheitslücken entdeckt

  5. Android

    Kommende LG-Geräte erhalten G3-Bedienung

  6. The Devil's Men

    Lebensgefahr im Steampunk-Adventure

  7. Hitchbot

    Trampender Roboter kommt vielleicht nach Deutschland

  8. Suchmaschinen

    Initiative will Google mit freiem Webindex angreifen

  9. Videostreaming

    Netflix bezahlt nun alle vier großen US-Provider

  10. Microsoft

    Patch für Internet Explorer macht Probleme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Grey Goo angespielt: Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
Grey Goo angespielt
Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
  1. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  2. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3
  3. Star Citizen Murray-Cup-Rennen wie einst in Freelancer

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

IT und Energiewende: Intelligenztest für Stromnetze und Politik
IT und Energiewende
Intelligenztest für Stromnetze und Politik

    •  / 
    Zum Artikel