Huawei Honour Android-Smartphone mit langer Akkulaufzeit für 300 Euro

Huawei bringt im kommenden Monat das Android-Smartphone Honour auf den Markt. Es läuft mit 1,4-GHz-Prozessor und soll eine für ein modernes Smartphone lange Akkulaufzeit liefern. Noch im März wird es ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich erhalten.

Anzeige

Ins Honour hat Huawei einen Lithium-Ionen-Akku mit 1.900 mAh gesteckt. Mit diesem wird eine maximale Sprechzeit von 12 Stunden mit einer Akkuladung versprochen. Allerdings verschweigt Huawei, ob dieser Wert im GSM- oder UMTS-Betrieb erreicht wird. Wenn es sich um die Akkudauer im GSM-Betrieb handelt, ist üblicherweise mit einem deutlich niedrigeren Wert im UMTS-Modus zu rechnen. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku knapp 21 Tage durchhalten.

  • Huawei Honour
  • Huawei Honour
  • Huawei Honour
  • Huawei Honour
Huawei Honour

"Mit diesem Android-Gerät setzen wir unsere ambitionierte Expansion in Deutschland weiter fort und sind überzeugt davon, dass vor allem Anwender, die von den kurzen Akkulaufzeiten ihres bisherigen Smartphones enttäuscht sind, das Honour mit sehr großem Interesse aufnehmen werden", erklärte Lars-Christian Weisswange, Vice President Terminals Western Europe bei Huawei. "Zumal das Gerät mit dem für März geplanten Softwareupgrade als eines der ersten im Markt über die neueste Android-4.0-Version verfügt."

Das Android-Smartphone hat einen 4 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 480 x 854 Pixeln und zeigt darauf maximal 16 Millionen Farben an. Das Super-Clear-LCD soll eine natürliche und dabei kontrastreiche Farbsättigung haben. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht und für Videotelefonate auf der Vorderseite eine VGA-Kamera.

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt HSDPA mit bis zu 14,4 MBit/s im Download und 5,76 MBit/s im Upload. Zudem stehen EDGE, GPRS und Quad-Band-GSM zur Verfügung. Als weitere Drahtlostechniken gibt es WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 2.1.

Das Huawei-Smartphone besitzt einen Single-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,4 GHz und 500 MByte RAM. Das Gerät hat einen Steckplatz für Speicherkarten, die betreffenden Micro-SD-Karten dürfen maximal 32 GByte groß sein.

Ab April Auslieferung mit vorinstalliertem Android 4.0

Das Honour wird zunächst noch mit Android 2.3.6 alias Gingerbread ausgeliefert. Aber noch im März 2012 soll dann ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich erscheinen. Ab April 2012 ist Android 4.0 dann auf Neugeräten vorinstalliert, verspricht der Hersteller. Huawei hat dem Smartphone eine angepasste Bedienoberfläche verpasst. Das Honour misst 122 x 61,5 x 10,9 mm und wiegt 134 Gramm. Es hat einen USB-Anschluss, eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse, ein UKW-Radio sowie einen GPS-Empfänger und unterstützt DLNA.

Huawei will das Honour im März 2012 zum Preis von 300 Euro auf den Markt bringen. Dann wird es zunächst mit Android 2.3.6 ausgeliefert, ab April 2012 werden die Geräte dann schon Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich haben.


Endwickler 17. Feb 2012

Ja, bei den Werten allein kann man schon drauf kommen, dass es nur im GSM so lange...

Gizzmo 17. Feb 2012

Das x10 mini Pro meiner Frau hat auch 256 (afaik) und ist dermaßen voll, das es ständig...

VBEntwickler 17. Feb 2012

In meiner Familie haben 2 Leute das Sonic (U8650). Klar, ist mit seinen 600MHz nicht das...

ozelot012 16. Feb 2012

... für ein solides Smartphone! Für den Preis, 4" mit guter Auflösung, großen Akku und...

benji83 16. Feb 2012

Genau so siehts aus. Jeder Jeck ist anders und es gibt nun mal Leute die sich ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel