Abo
  • Services:
Anzeige
Das Ascend Y300 von Huawei
Das Ascend Y300 von Huawei (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Angenehme Farben

Farben stellt der Bildschirm des Ascend Y300 natürlich und kontrastreich dar. Die Farbwiedergabe ist etwas weniger intensiv als beim Galaxy S3 in dessen Standardeinstellung. Verglichen mit dem HTC One sind die Farben beim Huawei-Gerät etwas wärmer. Alles in allem unterscheidet sich die Darstellungsqualität in diesem Punkt jedoch nicht stark von den Displays deutlich teurerer Geräte.

Anzeige
  • Das Ascend Y300 von Huawei (Bild: Golem.de)
  • Das Smartphone hat ein 4 Zoll großes Display. (Bild: Golem.de)
  • Im Innern des Ascend Y300 arbeitet ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz. (Bild: Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Kunststoff. (Bild: Golem.de)
  • Der Rückdeckel ist abnehmbar. (Bild: Golem.de)
  • Die rückseitige Kamera hat 5 Megapixel, Autofokus und ein LED-Fotolicht. (Bild: Golem.de)
  • Unter dem Rückdeckel befindet sich der Akku sowie die Einschüber für die SIM-Karte und eine Micro-SD-Karte. (Bild: Golem.de)
  • Der Startbildschirm der neuen Benutzeroberfläche Emotion UI (Screenshot: Golem.de)
  • Das zentrale Mi Widget kann nach persönlichen Vorlieben mit einzelnen Bausteinen bestückt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Zur Auswahl stehen verschieden große Wetterbausteine, Audio-Player-Steuerungen oder Galerien. (Screenshot: Golem.de)
  • Ordner erleichtern die Übersicht, da es keine App-Übersicht wie sonst bei Android gibt. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nutzer kann aus verschiedenen Designs wählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Diese wirken sich unter anderem auf die Icons, das Hintergrundbild und die Benachrichtigungstöne aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch der Startbildschirm erhält je nach Design ein anderes Aussehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Über die Schnelleinstellungsleiste hat der Anwender Zugriff auf die wichtigsten Einstellungen des Smartphones. (Screenshot: Golem.de)
  • Verschiedene Profile verändern nicht nur die Helligkeit und die Lautstärke, sondern können auch die Datenverbindung unterbrechen und so den Akku schonen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kamera macht mittelmäßige Fotos in Schnappschuss-Qualität. (Bild: Golem.de)
  • Die Bilder sind nicht besonders scharf und haben einen Farbstich. (Bild: Golem.de)
Das Smartphone hat ein 4 Zoll großes Display. (Bild: Golem.de)

Die Abbildungsqualität des Bildschirms lässt nach, wenn der Nutzer aus schrägerem Winkel auf das Ascend schaut. Zwar invertieren die Farben nicht, sie verlieren aber an Kontrast. Zudem reduziert sich die Leuchtkraft des Bildschirms. Diese ist generell recht niedrig, bei hellem Tageslicht ist der Bildschirminhalt schwer zu erkennen.

Die Bildschirmabdeckung ist sehr anfällig für Fingerabdrücke und lässt sich schwer reinigen. Huawei hat offenbar auf eine fettabweisende Beschichtung verzichtet.

Gehäuse aus Kunststoff

Das 124,3 x 63,4 x 11,4 mm große und 135 Gramm schwere Ascend Y300 ist aus mattem Kunststoff gefertigt, der sich etwas billig anfühlt. Das Gehäuse ist anständig verarbeitet, der Rückdeckel knarzt allerdings etwas. Zudem lässt sich das Gerät bereits bei leichter Druckeinwirkung verbiegen. Da die Rückseite leicht gewölbt ist, ist das Smartphone am Rand nur 10 mm dick.

Der Einschaltknopf des Smartphones befindet sich gut erreichbar auf der Oberseite neben der 3,5-mm-Kopfhörerbuchse. Auf der rechten Gehäuseseite ist die Lautstärkewippe angebracht, links der Micro-USB-Anschluss.

Auf der Rückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Fotolicht. Daneben befindet sich der Lautsprecher. Der Rückdeckel des Ascend Y300 lässt sich abnehmen, darunter befinden sich der auswechselbare Akku sowie die Einschübe für die SIM-Karte und eine Micro-SD-Speicherkarte.

Ausgewogener Lautsprecher

Der Mono-Lautsprecher des Ascend Y300 hat schwache, aber noch wahrnehmbare Bässe. Die Höhen sind auch bei voller Lautstärke nicht unangenehm und fransen nicht aus. Bei geringerer Lautstärke sind die Bässe immer noch gut zu hören. Insgesamt klingt der Lautsprecher ausgewogen und gut.

Die maximale Lautstärke des Lautsprechers ist ausreichend hoch. Am besten klingt er, wenn der Nutzer das Smartphone umdreht und direkt auf die Lautsprecheröffnung schaut. Wird das Gerät in der Hand gehalten und von vorne betrachtet, verlieren die Höhen an Brillanz, der Ton klingt dann etwas dumpf. Andersherum werden die Höhen etwas schriller, wenn das Ascend Y300 mit dem Lautsprecher auf einen Tisch gelegt wird.

 Nützliche und weitreichende ProfileinstellungenKamera für Schnappschüsse 

eye home zur Startseite
>>Destroya<< 20. Jun 2014

Hallo, ich habe ein Problem und zwar habe ich mir vor ein Paar Wochen das Smartphone...

ForceONE 21. Sep 2013

Hallo, ich selbst besitze ein Star N9500 Chinahandy mit Andoid 4.2.1! Ich bin sehr...

TC 16. Mai 2013

Mit Root und init.d Support kann man Link2SD nutzen, die APKs aulagern und nur die DEX im...

Trollfeeder 07. Mai 2013

Mein erstes Mobiltelefon hat 2700,-DM gekostet, da sind doch 600,- ¤ mittlerweile ein...

snooopy365 01. Mai 2013

Ja kann man rooten, gibt aber wie schon erwähnt noch keine Cyanogen Roms, aber ich rechne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Universität Passau, Passau
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  4. Hetzner Cloud GmbH, Unterföhring


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (nur in den Bereichen "Mainboards", "Smartphones" und "TV-Geräte")
  2. bei Caseking
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  2. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  3. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  4. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  5. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details

  6. Nach Begnadigung Mannings

    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

  7. Startups

    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

  8. XMPP

    Chatsecure bringt OMEMO-Verschlüsselung fürs iPhone

  9. Special N.N.V.

    Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

  10. Intel

    Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Steadicam Volt Steadicam-Halterung für die Hosentasche
  2. Android Wear 2.0 Erste neue Smartwatches kommen von LG
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. Re: Ein Film im Half-Life Universum?

    SelfEsteem | 20:59

  2. Re: was völlig fehlt

    Snooozel | 20:58

  3. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    NaruHina | 20:56

  4. Re: Bringt mich auf eine Idee

    Apollo13 | 20:49

  5. Re: Begnadigung, bei positiver Wertung vieler...

    seizethecheesl | 20:41


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel