Huawei Ascend P6 im Test Dünnes Smartphone mit dünner Ausstattung

Mit dem Ascend P6 bietet der chinesische Hersteller Huawei eines der dünnsten Android-Smartphones überhaupt an. Die Hardware kann an manchen Stellen allerdings nicht mit dem Topdesign mithalten.

Anzeige

Das Ascend P6 ist Huaweis aktuelles Topsmartphone und hat ein Gehäuse aus Metall und Glas in schlichter Optik. Mit einem Quad-Core-Prozessor, 2 GByte RAM und IPS-Display scheint das Gerät auf den ersten Blick auch eine solide Hardwareausstattung zu haben. Bei genauem Hinsehen zeigen sich jedoch hier und dort einige Schwächen, zudem gibt es im gleichen Preissegment starke Konkurrenz.

Am IPS-Display des Ascend P6 gibt es kaum etwas auszusetzen. Es hat 4,7 Zoll und eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, was eine Pixeldichte von 312 ppi ergibt. Dementsprechend scharf werden Bildschirminhalte angezeigt, auch feine Details wie kleine Schrift werden gut erkennbar angezeigt. Ein Treppeneffekt ist mit bloßem Auge nicht auszumachen.

  • Das Huawei Ascend P6 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Android-Smartphone ist mit 6,5 mm sehr dünn. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • An der Seite befinden sich die Einschübe für die Micro-SD- und Micro-SIM-Karte. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • In der Kopfhörerbuchse steckt ein Piekser, mit dem... (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ... die Einschübe geöffnet werden. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Ascend P6 ist weitgehend aus Metall gefertigt. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Huawei hat über die Android-Version 4.2.2 seine eigene Benutzeroberfläche Emotion UI in der Version 1.6 installiert.
  • Diese bietet zahlreiche Zusatzfunktionen und nützliche vorinstallierte Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Berechtigungsmanager kann der Nutzer jeder einzelnen App den Zugang zu bestimmten Telefonfunktionen entziehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem fragt das Ascend P6 nach, wenn eine App eine Push-Benachrichtigung schickt. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei erstmaliger Berechtigung wird der Nutzer ebenfalls nach seiner Zustimmung gefragt. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Emotion UI können leicht verschiedene Designs ausgewählt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf einer chinesischsprachigen Internetseite stehen zahlreiche Designs zum Download bereit. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Designs verändern den Startbildschirm, das Hintergrundbild und das Aussehen der Icons. (Screenshot: Golem.de)
  • Die eingebaute 8-Megapixel-Kamera macht anständige Fotos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit der Kamera kann der Nutzer näher an Objekte herangehen als mit anderen Smartphones. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Huawei Ascend P6 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Das blickwinkelstabile Display ist mit Gorilla-Glas von Corning gegen Kratzer geschützt. Besonders anfällig für Fingerabdrücke ist es nicht. Farben stellt der Bildschirm des Ascend P6 natürlich dar, der Kontrast ist gut. Das Display ist hell genug, damit Inhalte auch bei hellem Umgebungslicht gut abgelesen werden können.

Wie beim Mediapad 10 FHD reagiert der Lagesensor des Ascend P6 mit einer leichten Verzögerung. Auch hier dürfte der Grund die von Huawei implementierte Animation sein, die den Kippvorgang begleitet. Der Helligkeitssensor reagiert ohne nennenswerte Verzögerung.

Dünnes, leichtes Smartphone

Das Gehäuse des Ascend P6 ist 132,5 x 65 mm groß. Das Smartphone ist mit 6,5 mm derzeit eines der dünnsten Geräte am Markt. Sowohl das HTC One mit 9,5 mm in der Gerätemitte als auch das Nexus 4 mit 9,2 mm sind deutlich dicker. Mit 121 Gramm wiegt das Ascend P6 auch weniger als manche Konkurrenten. Das Nexus 4 bringt es auf 138 Gramm, das HTC One ist mit 142 Gramm ebenfalls deutlich schwerer.

Schlichtes Design, gute Verarbeitung 

Flasher 05. Okt 2013

Interessanterweise schreibt Golem nichts zur Qualität des Displays - oder habe ich etwas...

KojiroAK 18. Aug 2013

Ich hatte schon mal jemanden, der meinte mein Desire Z sähe einem iPhone ähnlich.

denoe 18. Aug 2013

Interessant. Das lese ich jetzt zu dritten Mal. Schon komisch das Android Geräte auf...

Nomis est 16. Aug 2013

wieso sollte eine neue magnetschwebebahn mit einer eisenbahn verglichen werden ? und...

silas79 15. Aug 2013

Ja, danke, das habe ich nicht gesehen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager (m/w) Software Projekte
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Dingolfing, Essen
  2. IT-Anwendungsbetreuer/in im Bereich SAP FI/CO
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Applikationsbetreuer SAP (m/w)
    Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE), Bonn
  4. Software Ent­wickler (m/w) Test Center
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  2. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik

  3. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  4. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  5. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  6. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  7. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  8. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  9. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  10. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel