Huawei Ascend P1 7,69 mm dünnes Smartphone mit Android 4.0

Huaweis Ascend P1 ist nun in Deutschland verfügbar. Es zählt mit einer Gehäusedicke von lediglich 7,69 mm zu den dünnsten Smartphones auf dem Markt. Das Gerät mit 4,3-Zoll-Super-Amoled-Touchscreen wird mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich ausgeliefert.

Anzeige

Das Ascend P1 von Huawei ist nach Angaben des Herstellers ab sofort in Deutschland zu bekommen. Eine Stichprobe bei mehreren Onlinehändlern zeigte, dass es lieferbar ist. Der Listenpreis für das Ascend P1 liegt bei 450 Euro. Im Handel ist es bereits für unter 400 Euro zu haben. Zudem freut sich Huawei, dass es das Ascend P1 auch beim Mobilfunkanbieter Mobilcom-Debitel gibt.

  • Huawei Ascend P1
  • Huawei Ascend P1
  • Huawei Ascend P1
  • Huawei Ascend P1
  • Huawei Ascend P1
  • Huawei Ascend P1
  • Huawei Ascend P1
  • Huawei Ascend P1
  • Huawei Ascend P1
  • Huawei Ascend P1
Huawei Ascend P1

Das Ascend P1 wird über einen 4,3 Zoll großen Super-Amoled-Touchscreen bedient. Das Display liefert eine Auflösung von 960 x 540 Pixeln und wird mittels Cornings Gorilla-Glas vor Beschädigungen geschützt. Das Ascend P1 steckt in einem 129 x 64,8 x 7,69 mm dünnen Gehäuse und zählt damit zu den dünnsten Smartphones am Markt. Apples iPhone 4S hat eine Gehäusedicke von 9,3 mm und Samsungs Galaxy S3 ist 8,6 mm dick. Mit einem Gewicht von 110 Gramm ist das Huawei-Gerät etwas leichter als das Apple- und das Samsung-Smartphone.

Das Mobiltelefon besitzt 1 GByte RAM und hat einen Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,5 GHz. Der interne Flash-Speicher ist mit 4 GByte nicht gerade üppig, aber zur Abhilfe gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte. Für Foto- und Videoaufnahmen steht eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht zur Verfügung, mit der sich Videos in 1080p aufnehmen lassen sollen. Auf der Gerätevorderseite gibt es eine 1,3-Megapixel-Kamera für Videokonferenzen.

HSDPA mit bis zu 21 MBit/s

Das Smartphone deckt alle vier UMTS-Frequenzen ab und unterstützt die vier GSM-Netze. Zudem gibt es GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 21 MBit/s. Ferner bietet das Mobiltelefon Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 3.0. Das Mobiltelefon hat einen GPS-Empfänger, ein UKW-Radio, unterstützt DLNA und hat eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse. Ein HDMI-Anschluss wird mittels MHL-Adapter realisiert, der aber nicht mitgeliefert wird.

Auf dem Ascend P1 läuft Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich. Ob das Mobiltelefon von Huawei ein Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean erhalten wird, ist nicht bekannt. Zum Ascend P1 erklärt Lars-Christian Weisswange, Vice President Devices Western Europe bei Huawei Technologies: "Übrigens wurde das Ascend P1 von unserem deutschen Designer Hagen Fendler und seinem Team entworfen."

Mit einer Akkuladung soll eine Sprechzeit von maximal 8 Stunden möglich sein. Ob dieser Wert im GSM- oder UMTS-Betrieb erreicht wird, gibt der Hersteller nicht an. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach rund 18 Tagen aufgeladen werden. Der Akku im Ascend P1 kann nicht ohne weiteres vom Besitzer gewechselt werden.

Eigentlich wollte Huawei das im Januar 2012 vorgestellte Ascend P1 im April 2012 auf den Markt bringen. Die Verzögerung wurde mit Anforderungen von Netzbetreibern und dem Einbau eines stärkeren Akkus begründet. Das ebenfalls Anfang des Jahres vorgestellte Ascend P1 S wird nicht auf den Markt kommen. Es sollte in einem 6,68 mm dünnen Gehäuse kommen, aber damit wäre das Gerät zu teuer geworden, begründete Huawei diesen Schritt. Das im Februar 2012 auf dem Mobile World Congress vorgestellte Ascend D1 wird zumindest nicht in Deutschland erscheinen.

Ascend D Quad kommt später

Zudem musste Huawei die Markteinführung des Ascend D Quad auf das dritte Quartal 2012 verschieben. Grund sollen Probleme mit dem von Huawei entwickelten Quad-Core-Prozessor sein. Eigentlich sollte das Ascend D Quad spätestens Ende Juni 2012 erscheinen.

Huawei will bis 2015 die führende Handy- und Smartphone-Marke werden und in jeder Leistungsklasse die besten Geräte bauen. Zugleich will der Hersteller die eigenen Geräte zu einem 15 Prozent günstigeren Preis als die Konkurrenz anbieten. Langfristig will Huawei auf dem Weltmarkt für Smartphones und Handys die Nummer 3 werden.


AndyMt 25. Jul 2012

Noch mehr? Ich liege da glaube ich deutlich über dem Durchschnitt. Brauch ich fürs...

Benutzername123 24. Jul 2012

welches der min. zwei verschiedenen Versionen deines S2? ;p Das gute, alte, oder das...

Wechselgänger 24. Jul 2012

Und damit willst du uns was sagen? Im Text steht "zählt damit zu den dünnsten...

Himmerlarschund... 24. Jul 2012

Das Gerät scheint ja gar nicht so uninteressant zu sein. Ist sicherlich leistungsmäßig...

Kommentieren



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel