Huawei Ascend D1 Quad XL Smartphone mit Quad-Core-CPU und langer Akkulaufzeit

Mehr als einen halben Tag Sprechzeit soll der Akku in Huaweis Ascend D1 Quad XL schaffen. Das bereits Anfang des Jahres vorgestellte Android-4-Smartphone mit Quad-Core-Prozessor kommt demnächst nach Deutschland.

Anzeige

Huawei hat den bevorstehenden Marktstart für das eigentlich nicht mehr erwartete Ascend D1 Quad XL auf der Internationalen Funkausstellung 2012 bekanntgegeben. Das Android-Smartphone wurde auf dem Mobile World Congress im Februar 2012 gezeigt, aber seitdem war davon nicht mehr viel zu hören. Nun will Huawei das Smartphone Ende Oktober 2012 in Deutschland anbieten. Ohne Vertrag wird Huaweis neues Topmodell 500 Euro kosten.

  • Ascend D1 Quad XL (Quelle: Huawei)
  • Ascend D1 Quad XL (Quelle: Huawei)
  • Ascend D1 Quad XL (Quelle: Huawei)
Ascend D1 Quad XL (Quelle: Huawei)

Das Ascend D Quad XL hat einen 4,5 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Mittels Cornings Gorilla-Glas soll das Display vor Beschädigungen geschützt werden. Im Smartphone steckt der von Huawei selbst entwickelter Quad-Core-Prozessor K3V2, der mit einer Taktrate von 1,4 GHz läuft und eine 16fache GPU enthält. Neben 1 GByte RAM hat das Smartphone 8 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 32 GByte groß sein dürfen.

Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und zweifachem LED-Licht. Durch den Einsatz eines BSI-Sensors soll selbst bei schwacher Beleuchtung eine gute Bildqualität geboten werden. BSI (Back Side Illumination) steht für rückwärtige Beleuchtung. Auf der Gerätevorderseite steht eine 1,3-Megapixel-Kamera für Videokonferenzen bereit.

Update auf Android 4.1 ist geplant

Das Ascend D1 Quad XL kommt noch mit Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich auf den Markt. Dieses Modell wird auf jeden Fall ein Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean erhalten. Zu einem Termin wollte sich Huawei auf Nachfrage nicht äußern. Zu den übrigen Android-Smartphones von Huawei laufen noch die Untersuchungen, ob es ein Jelly-Bean-Update geben wird.

Das Smartphone deckt die fünf UMTS-Frequenzen 850 MHz, 900 MHz, 1.700 MHz, 1.900 MHz sowie 2.100 MHz ab und unterstützt die vier GSM-Netze. Zudem gibt es GPRS, EDGE sowie HSPA mit bis zu 21 MBit/s im Download und 5,76 MBit/s im Upload. Das Smartphone bietet Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 3.0. Zur weiteren Ausstattung gehören ein GPS- und Glonass-Empfänger mit digitalem Kompass, ein UKW-Radio, eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse und DLNA-Unterstützung. Der Anschluss via HDMI ist mittels MHL-Adapter möglich, der aber nicht mitgeliefert wird.

Akkulaufzeit im Bereitschaftsmodus liegt bei drei Wochen

129,9 x 64,9 x 11,5 mm ist das Gehäuse groß und das Mobiltelefon wiegt 145 Gramm. Mit einer Akkuladung soll eine Sprechzeit von bis zu 15 Stunden möglich sein. Ob dies im UMTS- oder GSM-Betrieb erreicht wird, teilte Huawei nicht mit. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku fast 21 Tage, also drei Wochen durchhalten.

Huawei zeigt das Ascend D1 Quad XL auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) 2012 in Berlin in Halle 9 am Stand 314.


jayjay 22. Okt 2012

Welche Kapazität hat denn der Akku des Handys? Wenn da die Lange betriebszeit soo...

Himmerlarschund... 31. Aug 2012

Mach dich nicht kaputt, ich lege keinen zu großen Wert auf exakte Zahlen. :-) Wollte nur...

Himmerlarschund... 31. Aug 2012

http://motivpic.com/users-data/pics/1/17/shut-up-and-take-my-money-1f46.jpg

Analysator 31. Aug 2012

Kann mein altes xda auch. Wenn man es nie anmacht ,alles aus außer Verbindung zum...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  2. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel