Huawei Ascend D1 Quad XL Android-Smartphone mit langer Akkulaufzeit und Quad-Core-CPU

Huawei bietet das Ascend D1 Quad XL nun in Deutschland an und hat den Listenpreis um 50 Euro auf 450 Euro gesenkt. Das Android-4-Smartphone mit Quad-Core-Prozessor soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von einem halben Tag erreichen.

Anzeige

Das Ascend D1 Quad XL von Huawei gibt es in Deutschland für 450 Euro. Noch im August 2012 hieß es, das Smartphone werde für 50 Euro mehr auf den Markt kommen. Bei einigen Onlinehändlern ist das Gerät bereits verfügbar. Huawei hatte das Ascend D1 Quad XL erstmals in Barcelona auf dem Mobile World Congress (MWC) im Februar 2012 vorgestellt. Dann blieb es lange ruhig um das Smartphone. Es wurde dann nochmals auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin im August 2012 gezeigt. Dort wurde erstmals ein Termin für den Marktstart in Deutschland genannt.

  • Ascend D1 Quad XL (Quelle: Huawei)
  • Ascend D1 Quad XL (Quelle: Huawei)
  • Ascend D1 Quad XL (Quelle: Huawei)
Ascend D1 Quad XL (Quelle: Huawei)

Das Ascend D Quad XL hat einen 4,5 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, was einer Pixeldichte von 330 ppi entspricht. Mittels Cornings Gorilla-Glas soll das Display vor Beschädigungen geschützt werden. Im Smartphone steckt der von Huawei selbst entwickelte Quad-Core-Prozessor K3V2, der mit einer Taktrate von 1,4 GHz läuft und eine 16fache GPU enthält. Neben 1 GByte RAM hat das Smartphone 8 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 32 GByte groß sein dürfen.

Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und zweifachem LED-Licht. Durch den Einsatz eines BSI-Sensors soll selbst bei schwacher Beleuchtung eine gute Bildqualität geboten werden. BSI (Back Side Illumination) steht für rückwärtige Beleuchtung. Auf der Gerätevorderseite steht eine 1,3-Megapixel-Kamera für Videokonferenzen bereit.

Update auf Android 4.1 ist geplant

Das Ascend D1 Quad XL kommt noch mit Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich auf den Markt. Dieses Modell wird ein Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean erhalten. Wann das passiert, ist nicht bekannt. Angaben zu einem Update zu Android 4.2 liegen noch nicht vor.

Das Smartphone deckt die fünf UMTS-Frequenzen 850 MHz, 900 MHz, 1.700 MHz, 1.900 MHz sowie 2.100 MHz ab und unterstützt die vier GSM-Netze. Zudem gibt es GPRS, EDGE sowie HSPA mit bis zu 21 MBit/s im Download und 5,76 MBit/s im Upload. Das Smartphone bietet Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 3.0. Zur weiteren Ausstattung gehören ein GPS- und Glonass-Empfänger mit digitalem Kompass, ein UKW-Radio, eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse und DLNA-Unterstützung. Der Anschluss via HDMI ist mittels MHL-Adapter möglich, der aber nicht mitgeliefert wird.

Akkulaufzeit im Bereitschaftsmodus liegt bei drei Wochen

129,9 x 64,9 x 11,5 mm ist das Gehäuse groß und das Mobiltelefon wiegt 145 Gramm. Mit einer Akkuladung soll eine Sprechzeit von bis zu 15 Stunden möglich sein. Ob dies im UMTS- oder GSM-Betrieb erreicht wird, teilte Huawei nicht mit. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku fast 21 Tage durchhalten.


elgooG 21. Nov 2012

Marketing über Productplacement ist eben dazu da Menschen zu beeinflussen. Das ist ja...

Hotohori 15. Nov 2012

Eben, sonst wir immer über die Akkulaufzeit gemeckert, hier klingt sie wirklich gut wird...

Hotohori 15. Nov 2012

Mit einer Akku Laufzeit, die nicht mal bis zur Haustür reicht?

katzenpisse 14. Nov 2012

Also ich bekomme momentan gar kein Nexus 4 :-P

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Agile (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Test Engineer (m/w) Software / Firmware
    DÜRR DENTAL AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Consultant (m/w) IT-Sicherheit
    T-Systems Multimedia Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  4. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  2. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  3. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  4. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  5. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  6. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  7. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  8. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  9. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  10. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel