Anzeige
Ein weiteres gefährliches Root-Zertifikat ist auf Dell-Laptops zu finden.
Ein weiteres gefährliches Root-Zertifikat ist auf Dell-Laptops zu finden. (Bild: Dell Inc./ Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

HTTPS-Verschlüsselung: Noch ein gefährliches Dell-Zertifikat

Ein weiteres gefährliches Root-Zertifikat ist auf Dell-Laptops zu finden.
Ein weiteres gefährliches Root-Zertifikat ist auf Dell-Laptops zu finden. (Bild: Dell Inc./ Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Offenbar gibt es eine weitere von Dell bereitgestellte Software, die ein Root-Zertifikat samt privatem Schlüssel installiert. Das Tool namens Dell System Detect ist schon früher als Sicherheitsrisiko aufgefallen.

Anzeige

Das Ausmaß der Probleme mit gefährlichen Zertifikaten auf Dell-Laptops ist offenbar noch größer als gedacht. Eine zweite Software mit Namen Dell System Detect liefert ebenfalls ein gefährliches Root-Zertifikat mit, das für Man-in-the-Middle-Angriffe gegen verschlüsselte HTTPS-Verbindungen genutzt werden kann.

Gestern war bekannt geworden, dass auf aktuellen Dell-Laptops unter dem Namen "eDellRoot" ein Root-Zertifikat samt privatem Schlüssel abgelegt ist. Jeder kann dieses Zertifikat extrahieren und anschließend damit nach Belieben Webseitenzertifikate signieren und für Angriffe nutzen.

Dell System Detect mit Root-Zertifikat

Zwischenzeitlich hat Dell auf seinem Firmenblog eine Stellungnahme veröffentlicht und dort eine Anleitung sowie ein Tool zum Entfernen des Zertifikats bereitgestellt. In einem Kommentar unter dem Blogeintrag weist ein Nutzer darauf hin, dass auf seinem XPS-Laptop ein weiteres Zertifikat mit dem Namen DSDTestProvider installiert worden sei.

DSD steht für "Dell System Detect", dieses Tool lässt sich auf der Dell-Webseite herunterladen. Nach einer Testinstallation konnten wir das Zertifikat und den zugehörigen privaten Schlüssel extrahieren. Die Sicherheitsprobleme sind dieselben wie beim ersten Mal: Jeder Angreifer kann damit nach Belieben Zertifikate ausstellen, die vom Browser des Nutzers akzeptiert werden.

Der von uns bereitgestellte Onlinetest ist bereits aktualisiert und prüft nun beide problematische Dell-Zertifikate. Die Anleitung von Dell ist bislang unvollständig und berücksichtigt dieses weitere Zertifikat nicht.

Offenbar ist das nicht das erste Mal, dass Dell System Detect für eine gravierende Sicherheitslücke verantwortlich ist. In einem Blogeintrag berichteten die Entwickler des Antivirenprogramms Malwarebytes im April, dass ältere Versionen von Dell System Detect eine Remote-Code-Execution-Lücke enthielten.

Atheros-Zertifikat und weitere Funde

Von weiteren Funden im Zusammenhang mit dem Dell-Zertifikat berichtet die Firma Duo Security. Auf einigen Dell-Laptops sei ein Zertifikat zum Signieren von Treibern von Atheros gefunden worden. Allerdings sei das Zertifikat schon lange abgelaufen gewesen und dürfte somit aktuell keine Gefahr mehr darstellen. Weiterhin untersuchte Duo Security, ob Zertifikate, die mit dem eDellRoot-Zertifikat signiert wurden, im Internet zu finden seien. Die Forscher fanden zwar keine derartigen Hosts, dafür aber ein weiteres Zertifikat mit demselben Namen, das von 24 Hosts im Internet genutzt werde, darunter ein Scada-System einer Wasserversorgungsanlage. Der Grund hierfür ist bislang unklar.


eye home zur Startseite
Gol D. Ace 24. Nov 2015

Wenn du das Public-Key-Verschlüsselungsverfahren verstehst sollte einiges klarer...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ASCONSIT GmbH, Lüneburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  4. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ice Age 1-4 Blu-ray je 6,90€, Rio 2 Blu-ray 6,90€, Playstation VR 399€)
  2. ab 219,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Social Media

    Facebook-Nutzer müssen vorerst weiter Klarnamen angeben

  2. Xiaomi Mi Qicycle

    Elektrisches Klappfahrrad mit Smartphone-Anschluss

  3. The Mill Blackbird

    "Transformer"-artiges Fahrzeug für Filmaufnahmen

  4. United Internet

    Festnetzbetreiber heißt jetzt 1&1 Versatel

  5. Kabelnetz

    Störung bei Vodafone dauert an

  6. Android 7.0

    Die nächste Android-Version heißt Nougat

  7. Pleurobot

    Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

  8. Überwachung

    Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

  9. Fritzbox

    AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit

  10. Wertschöpfungslücke

    Musiker beschweren sich bei EU-Kommission über Youtube



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Re: Wie prüft Facebook den Namen?

    TC | 10:01

  2. Re: Don't use the N-word - Android...

    ichbinsmalwieder | 10:00

  3. Re: *Das* hier ist lustig.

    lear | 10:00

  4. Re: Fernsehsignal nicht betroffen

    M.P. | 09:59

  5. Mike Hunt

    TC | 09:59


  1. 09:44

  2. 07:58

  3. 07:37

  4. 06:00

  5. 22:47

  6. 19:06

  7. 18:38

  8. 17:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel