HTTP Speed+Mobility: Microsoft will eigenen Entwurf für HTTP/2.0 vorlegen
Mark Nottingham: Die Zeit ist reif für HTTP/2.0. (Bild: Mark Nottingham)

HTTP Speed+Mobility Microsoft will eigenen Entwurf für HTTP/2.0 vorlegen

Die IETF sammelt derzeit Vorschläge für HTTP/2.0. Googles SPDY könnte die Grundlage dafür sein, doch Microsoft kündigt einen eigenen Entwurf für HTTP/2.0 an, HTTP Speed+Mobility genannt.

Anzeige

Im Januar 2012 regte Mark Nottingham, Vorsitzender der IETF-Arbeitsgruppe "HTTPbis", die sich um die Überarbeitung des Webprotokolls HTTP/1.1 kümmert, die Entwicklung von HTTP/2.0 an. Sein Satzungsvorschlag für eine entsprechende IETF-Arbeitsgruppe sieht vor, Vorschläge für HTTP/2.0 einzusammeln, um dann anhand der traditionellen IETF-Kriterien von grobem Konsens und funktionierendem Code einen geeigneten Kandidaten auszuwählen.

Auch wenn Nottingham auf eine bestehende Technik als Ausgangsbasis für HTTP/2.0 verzichtet, so erfüllt Googles SPDY doch die gestellten Anforderungen und dürfte damit ein Kandidat mit großen Chancen sein, zumal Nottinghams Zeitplan vorsieht, dass schon im Mai 2012 erste Entwürfe für HTTP/2.0 vorgelegt werden sollen. Für Mai 2013 sieht Nottinghams Zeitplan den "Last Call for HTTP/2.0" vor, im Juli 2013 soll HTTP/2.0 zur Verabschiedung als Standard bei der IESG eingereicht werden.

Ende Februar 2012 hat Google SPDY in der Version 3 als Kandidaten für HTTP/2.0 eingereicht. Das Protokoll kommt bei Google bereits zum Einsatz und wird auch von Firefox unterstützt.

Doch Microsoft ist mit SPDY nicht zufrieden und kündigte mit "HTTP Speed+Mobility" einen eigenen Kandidaten für HTTP/2.0 an. HTTP Speed+Mobility nutzt zwar SPDY als Ausgangsbasis, weicht aber in einigen Bereichen ab. So bezieht Microsoft Websockets mit ein und soll vor allem bei mobilen Geräten und Apps Vorteile bieten.

Weitere Details zu HTTP Speed+Mobility verrät Microsoft in seinem Blogeintrag noch nicht. Einen Entwurf für HTTP Speed+Mobility hat Microsoft ebenfalls noch nicht veröffentlicht.

Im Ziel scheinen sich die Beteiligten aber weitgehend einig zu sein. So soll HTTP/2.0 letztendlich in den typischen Einsatzbereichen, also in Browsern und auf mobilen Endgeräten, eine spürbar verbesserte Leistung bieten, effizienter mit Netzwerkressourcen umgehen und dabei vor allem in weniger Fällen mehr als eine TCP-Verbindung benötigen. Zudem muss das Protokoll mit IPv4, IPv6 und NAT funktionieren und so einfach zu nutzen sein wie HTTP. Auch sollen moderne Sicherheitsanforderungen berücksichtigt werden.

Das für HTTP/2.0 auszuwählende Protokoll soll zudem in der Lage sein, HTTP/1.1-Nachrichten weiterzugeben. Daher soll es nach dem Willen von Nottingham auch keine Änderungen an der bestehenden HTTP-Semantik geben, so dass HTTP/2.0-Nachrichten mindestens über ein Gateway von HTTP/1.1 in HTTP/2.0 und wieder in HTTP/1.1 umgewandelt werden können. Allerdings sei durchaus denkbar, die bestehende Semantik zu erweitern.


Hantilles 26. Mär 2012

Ich finde das schon ein bisschen eine unangemessene Art, über evolutionäre Prozesse zu...

Rainer Tsuphal 26. Mär 2012

"Doch Microsoft ist mit SPDY nicht zufrieden und kündigte mit "HTTP Speed+Mobility" einen...

anonfag 26. Mär 2012

Ja, das stimmt, hindert aber keinen daran, das jetzt schon einzusetzen. Das ist alles...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  3. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  4. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  2. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  3. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  4. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  5. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  6. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  7. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  8. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  9. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  10. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel