HTML5-Framework: jQuery Mobile 1.3 setzt auf Responsive Web Design
Das HTML5-Framework jQuery Mobile 1.3 ist fertig. (Bild: jQuery Mobile)

HTML5-Framework jQuery Mobile 1.3 setzt auf Responsive Web Design

Das HTML5-Framework für mobile Web-Apps jQuery Mobile ist in der Version 1.3 erschienen. Die neue Version setzt auf Responsive Web Design und enthält einige Komponenten, die sich der Displaygröße anpassen und auf einem Tablet zusätzliche Informationen zeigen.

Anzeige

Die Entwickler von jQuery Mobile haben bei der neuen Version 1.3 verstärkt auf Responsive Web Design gesetzt, damit mobile Apps die größeren Displays von Tablets sinnvoll ausnutzen können. Dazu gehört beispielsweise ein Tabellen-Widget, das je nach Displaygröße einige Spalten ausblendet. Die Breakpoints, an denen sich das Layout verändert, können Entwickler individuell setzen oder auf allgemeine Voreinstellungen zurückgreifen.

Neben den neuen Tabellen-Widgets gibt es auch Responsive Grids, die Inhalte je nach Displaygröße untereinander oder nebeneinander darstellen. Neu sind auch Range Slider, die bei Touchbedienung größere Schieberegler enthalten als bei Mausbedienung.

  • Das HTML5-Framework jQuery Mobile setzte auf Responsive Design.
  • Listview-Filter mit Autocomplete
  • Eingabefelder lassen sich löschen.
  • Neue Panel-Widgets
  • Tabelleninhalte passen sich der Displaygröße an.
  • Tabelleninhalte passen sich der Displaygröße an.
  • Responsive Grids
  • Range Slider
Tabelleninhalte passen sich der Displaygröße an.

Eine weitere große Neuerung sind Panel-Widgets, die links oder rechts vom Inhalt liegen und sich auf Knopfdruck in den sichtbaren Bereich schieben. Wahlweise können die Panel aber auch über den Inhalt geblendet werden.

Bei CSS-Transitions und -Animations werden in der neuen Version auch der Internet Explorer und Windows Phone 8 unterstützt. Der Listview-Filter wurde erweitert, so dass er nun auch mit einer automatischen Vervollständigung nutzbar ist. Eingabefelder erhalten einen Knopf, um sie zu leeren, und auch Datei-Uploads können darüber jetzt abgewickelt werden.

An einigen Stellen, beispielsweise bei der Darstellung runder Ecken, wurde Javascript-Code durch CSS ersetzt, was den komprimierten Code rund 1 KByte kleiner macht. In der kommenden Version 1.4 wollen die Entwickler von jQuery Mobile ihren Code weiter vereinfachen und weiteren Javascript-Code entfernen.

Das HTML5-Framework jQuery Mobile 1.3 kann ab sofort unter jquerymobile.com heruntergeladen werden. Die zugehörigen Demo- und API-Seiten wurden für die neue Version grundlegend überarbeitet. JQuery Mobile 1.3 ist kompatibel mit jQuery 1.7.2 bis 1.9.1.


Schnarchnase 21. Feb 2013

Richtig, nicht anderes habe ich geschrieben.

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Modulbetreuer (m/w) Rechnungswesen und Controlling
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)
  2. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  3. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel