Abo
  • Services:
Anzeige
Flash soll sterben. Sagte jetzt auch: Adobe.
Flash soll sterben. Sagte jetzt auch: Adobe. (Bild: Adobe)

HTML 5: Flash soll sterben - sagt Adobe

Flash soll sterben. Sagte jetzt auch: Adobe.
Flash soll sterben. Sagte jetzt auch: Adobe. (Bild: Adobe)

Für viele dürfte es eine überfällige Botschaft sein: Adobe fordert Entwickler in einem Blogpost auf, künftig nicht mehr auf Flash, sondern auf offene, neue Standards zu setzen. Ganz verschwinden dürfte die bei vielen unbeliebte Software jedoch trotzdem nicht.

Anzeige

Adobe möchte Webentwickler nach eigenen Angaben davon überzeugen, statt auf Flash in Zukunft auf den HTML-5-Standard zu setzen. In einem Blogpost schreibt das Unternehmen, dass Flash eine "führende Rolle dabei gespielt hat, neue Möglichkeiten im Web zu eröffnen." Jetzt sei es aber an der Zeit für offene Standards wie HTML 5.

Statt Flash Professional CC will Adobe ab dem kommenden Jahr das Tool Animate CC vertreiben, mit dem Animationen in HTML 5 und Web GL erstellt werden können. Außerdem will Adobe einen HTML-5-Videoplayer für Desktopbrowser anbieten, mobile Geräte werden bereits unterstützt. Ganz verschwinden wird Flash auf kurze Sicht dennoch nicht. Denn Animate CC wird Flash weiterhin unterstützen. Außerdem sei der alte Standard in einigen Anwendungsbereichen nach wie vor unabkömmlich - Adobe nennt hier Onlinespiele und Premium-Video. Neue Standards seien in diesen Bereichen noch nicht leistungsfähig genug. Da viele Onlinespiele auf Facebook weiterhin auf Flash setzen werden, kündigt Adobe gleichzeitig eine Partnerschaft mit dem sozialen Netzwerk an. Facebook werde sicherheitsrelevante Informationen zu Flash an Adobe melden, um sicherzustellen, dass "Flash-Inhalte auf Facebook auch weiterhin verlässlich und sicher laufen."

Alternative Standards sind jedoch nicht unbedingt sicherer. Bekannte Exploit-Kits wie Angler greifen neben Flash auch Sicherheitslücken in Silverlight und Java an. Wenn die Verbreitung dieser Standards zunimmt, dürfte auch die Zahl der gefundenen und ausgenutzten Sicherheitslücken ansteigen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 04. Dez 2015

Ich würde mich darauf verlassen ... dass ich mich nicht darauf verlassen kann. Dafür ist...

Anonymer Nutzer 03. Dez 2015

Mein Tablet hat kein Android sondern ein Intel Atom Quadcore mitsamt Windows10 x86 :)

elf 03. Dez 2015

Wo der Begriff "Websurfen" noch das gemeint hat, was es aussagt: Von Webseite zu...

Subject42 03. Dez 2015

Danke, da ich beruflich mit Java zu tun habe finde ich es immer sehr befremdlich wenn...

GottZ 03. Dez 2015

macht google doch schon ne ganze weile mit adsense. die lassen keine flash ads mehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FRITZ & MACZIOL, deutschlandweit
  2. MAHLE Behr GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. imbus AG, Norderstedt, Köln, Hofheim am Taunus, München, Möhrendorf
  4. Teledyne LeCroy GmbH, Heidelberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Quartalsbericht

    Amazon schwimmt im Geld

  2. Software

    Oracle kauft Netsuite für 9,3 Milliarden US-Dollar

  3. Innovation Train

    Deutsche Bahn kooperiert mit Hyperloop

  4. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  5. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  6. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  7. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  8. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  9. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  10. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  2. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen
  3. Mobilfunk Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

  1. Re: Innovation Train: Deutsche Bahn kooperiert...

    Proctrap | 22:49

  2. Re: Warum sollte die Telekom so einen...

    Nasreddin | 22:49

  3. Re: Dumme Frage: Was zählt zum Begriff...

    Hawk321 | 22:43

  4. Re: Und wieviele Informatiker sind jetzt fest...

    picaschaf | 22:35

  5. Re: nur 100m? Auf die Entfernung kann man auch...

    amagol | 22:34


  1. 22:58

  2. 22:43

  3. 18:45

  4. 17:23

  5. 15:58

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 14:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel