HTC Velocity 4G Android-Smartphone mit LTE und 4,5-Zoll-Touchscreen

Im April 2012 wollen Vodafone und HTC gemeinsam das Velocity 4G als erstes LTE-Smartphone für Deutschland auf den Markt bringen. Das Android-Smartphone hat einen 4,5 Zoll großen Touchscreen und eine 8-Megapixel-Kamera.

Anzeige

Das Velocity 4G soll im LTE-Betrieb eine Downloadrate von bis zu 100 MBit/s erreichen und im Upload auf maximal 50 MBit/s kommen. In der Praxis dürften diese Datenraten allerdings nicht erreicht werden, zumal das LTE-Netz von Vodafone derzeit nur 50 MBit/s im Download unterstützt. Das Mobiltelefon unterstützt zudem HSDPA mit bis zu 42,2 MBit/s im Download und 5,76 MBit/s im Upload. Zudem stehen EDGE, GPRS und Quad-Band-GSM zur Verfügung. Zum Telefonieren schaltet das LTE-Smartphone immer in den UMTS- oder GSM-Betrieb, weil über LTE bisher noch nicht telefoniert werden kann. Als weitere Drahtlostechniken gibt es WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 3.0.

  • HTC Velocity 4G
  • HTC Velocity 4G
  • HTC Velocity 4G
  • HTC Velocity 4G
HTC Velocity 4G

Das Android-Smartphone hat einen 4,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 540 x 960 Pixeln und zeigt darauf maximal 262.144 Farben an. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und zweifachem LED-Licht. Damit lassen sich Videos in 1080p aufnehmen. Für Videotelefonate gibt es auf der Vorderseite eine 1,3-Megapixel-Kamera.

Das HTC-Smartphone besitzt einen Dual-Core-Prozessor von Qualcomm mit einer Taktrate von 1,5 GHz und 1 GByte RAM-Speicher. Der interne Flash-Speicher beträgt 16 GByte, wovon für den Nutzer 13 GByte zur Verfügung stehen. Weitere Daten lassen sich auf einer Micro-SD-Karte ablegen, ein passender Speicherkartensteckplatz ist vorhanden.

Das Velocity 4G läuft noch mit Android 2.3.7 alias Gingerbread sowie der HTC-Erweiterung Sense. HTC hat ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich für das Velocity 4G versprochen, den zunächst genannten Termin dann aber später widerrufen. Das Velocity 4G hat einen USB-Anschluss, eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse, ein UKW-Radio sowie einen GPS-Empfänger mit digitalem Kompass und unterstützt DLNA.

Bei Maßen von 129 x 67 x 11,27 mm wiegt es schwere 163 Gramm. Es ist damit nur minimal leichter als etwa Motorolas Milestone oder LGs Optimus 3D, die auf 170 respektive 168 Gramm kommen. Der verwendete Akku hat 1.620 mAh und soll im UMTS-Betrieb eine Sprechzeit von 5 Stunden ermöglichen, im GSM-Betrieb verlängert sich die Sprechzeit auf 7,5 Stunden. Im Bereitschaftsmodus verspricht der Hersteller, dass der Akku 10 bis 12 Tage durchhält.

Vodafone will das Velocity 4G im April 2012 auf den Markt bringen. Lediglich in Düsseldorf soll das Gerät dann schon am 1. März 2012 zu haben sein. Sowohl HTC als auch Vodafone weigerten sich trotz des Marktstarts in 16 Tagen, einen Preis für das Mobiltelefon zu verraten. Bei Buchung einer gedrosselten mobilen Datenflatrate verlangt Vodafone jeweils einen monatlichen Aufschlag von 10 Euro für die LTE-Nutzung.

Nachtrag vom 14. Februar 2012, 13:18 Uhr

Bezüglich des Updates auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich wollte HTC nun doch nicht mehr bestätigen, dass das Update noch Ende März 2012 kommt. Wann das Velocity 4G ein Update auf Android 4.0 erhalten wird, ist damit nicht mehr bekannt. Die betreffende Textpassage wurde entsprechend aktualisiert.


evilchen 15. Feb 2012

Also ich find das gar nicht so unschmuck. Im gegenteil, ich finds sogar recht schick!

M_O_C 14. Feb 2012

Um ehrlich zu sein, sind die Datenraten vielleicht ein gutes Verkaufsargument, weil da...

bugmenot 14. Feb 2012

Nein, E-Plus, der Hauptdiscounter, hat kein LTE.

Himmerlarschund... 14. Feb 2012

Naja man lädt ja auch mal ne 10 MB PDF runter oder ne App, die mittlerweile auch recht...

fretti 14. Feb 2012

das schon bei UMTS, oder paar-MBit-DSL-Datenraten zusammenbricht (zugegeben nur hier in...

Kommentieren


lte-infos.com / 14. Feb 2012

Erster LTE Smartphone von HTC



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

  2. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  3. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  4. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  5. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  6. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  7. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  8. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  9. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  10. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel