Das HTC One X Plus
Das HTC One X Plus (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Anzeige

Das One X Plus des taiwanischen Herstellers HTC ist seit Herbst 2012 in Deutschland erhältlich. Momentan kostet die 32-GByte-Version mit Beats-Headset im Onlinehandel ungefähr 560 Euro, für das Modell mit 64 GByte ohne Headset zahlen Käufer genauso viel.

  • Das HTC One X Plus hat einen Tegra-3-Prozessor mit 1,7 GHz. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Kamera hat 8 Megapixel. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Polycarbonat ...
  • ... und 8,9 mm dick. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Display ist 4,7 Zoll groß ...
  • ... und hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Frontkamera wurde verbessert und hat jetzt 1,6 Megapixel. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Mit drei Hardwarebuttons navigiert der Nutzer durch das Betriebssystem. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Beats Audio sorgt für eine Optimierung des Kopfhörerklangs. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auf dem Smartphone läuft Android 4.1 alias Jelly Bean. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Display ist durch Gorilla Glass von Corning geschützt. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • One X Plus: Kunstlichtaufnahme mit Farbstich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Galaxy S3: realistischere Farbwiedergabe (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • One X Plus: Details wirken ausgefranst und voller Artefakte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Galaxy S3: weniger Details, dafür auch weniger Artefakte (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • HTC One X Plus: auch hier starke Artefaktbildung in den Details (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Galaxy S3: etwas geringere Schärfe, dafür auch hier weniger Artefakte (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • One X Plus: Die Neonlichtaufnahme zeigt ebenfalls den Farbstich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Galaxy S3: Die Farben wirken realistischer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • One X Plus: Die Kanten fransen stark aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Galaxy S3: Durch weniger starke Schärfe sehen die Übergänge natürlicher aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • One X Plus: Auch bei Tageslichtaufnahmen zeigt sich der Farbstich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Galaxy S3: Die Farben wirken echter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • One X Plus: Bei schwierigen Belichtungssituationen hat das HTC-Smartphone manchmal Probleme. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Galaxy S3: Das Samsung-Gerät zeigt hier eine ausgewogenere Belichtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Über HTCs Internetseite kann das Smartphone eingerichtet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Mehrere kostenlose Apps können gleich mitinstalliert werden. (Screenshot: Golem.de)
Das Display ist 4,7 Zoll groß ...

Fazit

Das HTC One X Plus ist ein leistungsstarkes und hochwertig produziertes Smartphone mit einem gelungenen Design. Der im Vergleich zum One X stärkere Akku ermöglicht trotz Tegra-3-Prozessor mit höherer Taktzahl eine längere Akkulaufzeit. Dank der neuen Energiesparfunktionen kann die Laufzeit des Smartphones zusätzlich verlängert werden. Das One X Plus läuft auch bei mehreren aktiven Anwendungen flüssig, grafikintensive Spiele sind bis auf eine Ausnahme auch kein Problem. Die Sense-Oberfläche ist sinnvoll strukturiert, wenngleich wir eine Schnelleinstellungsleiste vermissen.

Etwas enttäuscht waren wir von der Kamera, die farbstichige, überschärfte und artefaktreiche Bilder produziert. In fast jeder unserer Testsituationen war die Kamera des Samsung Galaxy S3, unseres Vergleichssmartphones, überlegen. Einige der Zusatzfunktionen des One X Plus sind allerdings praktisch, wie beispielsweise die Möglichkeit, während einer Videoaufnahme Fotos machen zu können.

Der Bildschirm des One X Plus überzeugt durch eine scharfe Darstellung und angenehme Farben. Auch kleine Schrift ist kaum verpixelt, insgesamt macht das Display einen etwas besseren Eindruck als das des Galaxy S3.

Das One X Plus und das Samsung Galaxy S3 sind ansonsten von der Leistung und Ausstattung recht nah beieinander, auch wenn das S3 im Gerätebenchmark etwas besser abschneidet. Diese Leistungsdifferenz ist im Alltag jedoch nicht spürbar. Für viele Käufer dürfte daher letztlich der Preis kaufentscheidend sein. Ein Galaxy S3 mit 16 GByte eingebautem Speicher und Kartensteckplatz kostet momentan im Onlinehandel 425 Euro, eine schnelle Class-10-Micro-SD-Karte mit 32 GByte ungefähr 25 Euro. Der Käufer bekommt also für 450 Euro ein mit dem One X Plus vergleichbares, in einigen Bereichen sogar besseres Smartphone mit mehr Speicher.

Ohne Zweifel ist das One X Plus eine gelungene Fortsetzung des One X, das in vielen Details überzeugt und Spaß macht. Bei den gegenwärtigen Preisen wird es das HTC-Smartphone jedoch schwer haben, sich gegen andere Oberklasse-Smartphones wie das Galaxy S3 durchzusetzen.

 Betriebssystem und Leistung

UristMcMiner 21. Jan 2013

G1? Photon Q?

Horsty 21. Jan 2013

Was natürlich Quatsch ist. Demnach wäre auch ein Elektro/Hybridauto Sondermüll Ein...

ppowalowski 19. Jan 2013

Zu den überschärften Kamerabildern kann ich nur sagen, dass es sinnvoll ist bei den...

xmenmatrix 18. Jan 2013

Power Toggles finde ich wesentlich besser. Lässt sich super konfigurieren.

Stainless 18. Jan 2013

Den kann man nämlich in mein HTC One S reinpfriemeln :> Leider gibts immer noch keine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Developer C++ (m/w)
    Data Room Services GmbH, Frankfurt
  2. Junior Webentwickler/in
    verlag moderne industrie GmbH, Landsberg am Lech
  3. HR Expert e-Recruitment (m/w)
    Roche Diagnostics GmbH, Penzberg
  4. Webdesigner (m/w)
    SCREWFIX DIRECT LIMITED, Offenbach am Main

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Django Unchained, Rush, Das erstaunliche Leben des Walter Mitty,
  2. 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Insomnia, Mystic River, Tödliches Kommando, Last Man Standing)
  3. VORBESTELLBAR: King Kong - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    19,99€ Release 19.02.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel