Kamera offenbart im Test ihre Schwächen

Anzeige

In unserem Fototest hat die Kamera des One X Plus schlechter abgeschnitten als die des Galaxy S3. Im Fotozelt bei Kunstlicht haben die Fotos unseres Gerätes einen leichten Blau-Magenta-Stich. Die Farbwiedergabe des Galaxy S3 ist realistischer, was an der Graukarte im Hintergrund unseres Setups erkennbar ist. Der Farbstich des One X Plus zeigt sich gut an unserem kleinen Weihnachtsmann, dessen Mantel eher pinkfarben als rot aussieht.

  • Das HTC One X Plus hat einen Tegra-3-Prozessor mit 1,7 GHz. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Kamera hat 8 Megapixel. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Polycarbonat ...
  • ... und 8,9 mm dick. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Display ist 4,7 Zoll groß ...
  • ... und hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Frontkamera wurde verbessert und hat jetzt 1,6 Megapixel. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Mit drei Hardwarebuttons navigiert der Nutzer durch das Betriebssystem. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Beats Audio sorgt für eine Optimierung des Kopfhörerklangs. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auf dem Smartphone läuft Android 4.1 alias Jelly Bean. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Display ist durch Gorilla Glass von Corning geschützt. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • One X Plus: Kunstlichtaufnahme mit Farbstich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Galaxy S3: realistischere Farbwiedergabe (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • One X Plus: Details wirken ausgefranst und voller Artefakte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Galaxy S3: weniger Details, dafür auch weniger Artefakte (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • HTC One X Plus: auch hier starke Artefaktbildung in den Details (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Galaxy S3: etwas geringere Schärfe, dafür auch hier weniger Artefakte (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • One X Plus: Die Neonlichtaufnahme zeigt ebenfalls den Farbstich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Galaxy S3: Die Farben wirken realistischer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • One X Plus: Die Kanten fransen stark aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Galaxy S3: Durch weniger starke Schärfe sehen die Übergänge natürlicher aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • One X Plus: Auch bei Tageslichtaufnahmen zeigt sich der Farbstich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Galaxy S3: Die Farben wirken echter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • One X Plus: Bei schwierigen Belichtungssituationen hat das HTC-Smartphone manchmal Probleme. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Galaxy S3: Das Samsung-Gerät zeigt hier eine ausgewogenere Belichtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Über HTCs Internetseite kann das Smartphone eingerichtet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Mehrere kostenlose Apps können gleich mitinstalliert werden. (Screenshot: Golem.de)
One X Plus: Kunstlichtaufnahme mit Farbstich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Unser Testbild zeigt auch, dass das One X Plus zwar mehr Details abbildet, dies aber in einer übermäßigen Schärfe resultiert und dementsprechend zu ausgefransten Rändern und Artefakten führt. Die Barthaare des Weihnachtsmanns sind beispielsweise zwar deutlich besser zu erkennen als auf den Fotos des Galaxy S3, dort treten allerdings kaum Artefakte auf. Diese Unterschiede fallen auch beim Siemens-Stern auf: Beim HTC-Smartphone ist er zwar schärfer dargestellt, dafür sind in den weißen Flächen bereits am Rand starke Artefakte erkennbar.

Auf den Fotos, die bei Neonlicht auf einem U-Bahnhof aufgenommen wurden, zeigen sich ähnliche Unterschiede. Die Bilder beider Smartphones sind verrauscht, das One X Plus bildet aber viel mehr störende Artefakte ab. Diese sind über das ganze Bild verstreut und führen an Kanten wie bei der Neonlampe ebenfalls zu starken Ausfransungen. Ein Magenta-Stich lässt die Szenerie in der Farbwiedergabe wärmer erscheinen, als sie es in der Realität ist. Die Kamera des Galaxy S3 bildet auch in dieser Situation weniger Details ab, zeigt dafür aber weniger Artefakte. Die Farben sind auch hier realistischer.

Die Tageslichtfotos des One X Plus sind von den Artefakten her besser als die Kunstlichtaufnahmen, eine Überschärfung ist aber auch hier sichtbar. Im Vergleich zum Galaxy S3 ist zudem auch hier der Farbstich zu beobachten. Die Bilder des One X Plus sind außerdem recht kontrastarm. Bei unserem Schneebild hatte die Kamera von HTC Probleme mit der korrekten Belichtungseinstellung.

Besserer Akku und Stromsparfunktionen

Der Akku des One X Plus ist besser als der des Vorgängers. Anstelle von 1.800 mAh hat der fest eingebaute Akku jetzt eine Kapazität von 2.100 mAh. Durch Energiesparfunktionen kann die Laufzeit des Smartphones zusätzlich gesteigert werden.

Wie beim Samsung Galaxy S3 beschränken sich die Energiesparoptionen beim One X Plus nicht nur auf die Abdunklung des Displays. In den Einstellungen kann der Nutzer vier Funktionen wählen, die den Stromverbrauch des Smartphones drosseln sollen. Neben der Displayhelligkeit kann die CPU-Nutzung eingeschränkt, sämtliche Vibrationsfunktionen abgeschaltet und die Datenverbindung bei ausgeschaltetem Bildschirm deaktiviert werden. Zudem kann das One X Plus den Anwender benachrichtigen, wenn Apps zusätzliche Energie verbrauchen.

 Scharfes Display mit guten FarbenGute Akkuleistung auch bei Volllast 

UristMcMiner 21. Jan 2013

G1? Photon Q?

Horsty 21. Jan 2013

Was natürlich Quatsch ist. Demnach wäre auch ein Elektro/Hybridauto Sondermüll Ein...

ppowalowski 19. Jan 2013

Zu den überschärften Kamerabildern kann ich nur sagen, dass es sinnvoll ist bei den...

xmenmatrix 18. Jan 2013

Power Toggles finde ich wesentlich besser. Lässt sich super konfigurieren.

Stainless 18. Jan 2013

Den kann man nämlich in mein HTC One S reinpfriemeln :> Leider gibts immer noch keine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel