Kamera offenbart im Test ihre Schwächen

Anzeige

In unserem Fototest hat die Kamera des One X Plus schlechter abgeschnitten als die des Galaxy S3. Im Fotozelt bei Kunstlicht haben die Fotos unseres Gerätes einen leichten Blau-Magenta-Stich. Die Farbwiedergabe des Galaxy S3 ist realistischer, was an der Graukarte im Hintergrund unseres Setups erkennbar ist. Der Farbstich des One X Plus zeigt sich gut an unserem kleinen Weihnachtsmann, dessen Mantel eher pinkfarben als rot aussieht.

  • Das HTC One X Plus hat einen Tegra-3-Prozessor mit 1,7 GHz. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Kamera hat 8 Megapixel. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Polycarbonat ...
  • ... und 8,9 mm dick. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Display ist 4,7 Zoll groß ...
  • ... und hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die Frontkamera wurde verbessert und hat jetzt 1,6 Megapixel. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Mit drei Hardwarebuttons navigiert der Nutzer durch das Betriebssystem. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Beats Audio sorgt für eine Optimierung des Kopfhörerklangs. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Auf dem Smartphone läuft Android 4.1 alias Jelly Bean. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Display ist durch Gorilla Glass von Corning geschützt. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • One X Plus: Kunstlichtaufnahme mit Farbstich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Galaxy S3: realistischere Farbwiedergabe (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • One X Plus: Details wirken ausgefranst und voller Artefakte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Galaxy S3: weniger Details, dafür auch weniger Artefakte (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • HTC One X Plus: auch hier starke Artefaktbildung in den Details (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Galaxy S3: etwas geringere Schärfe, dafür auch hier weniger Artefakte (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • One X Plus: Die Neonlichtaufnahme zeigt ebenfalls den Farbstich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Galaxy S3: Die Farben wirken realistischer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • One X Plus: Die Kanten fransen stark aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Galaxy S3: Durch weniger starke Schärfe sehen die Übergänge natürlicher aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • One X Plus: Auch bei Tageslichtaufnahmen zeigt sich der Farbstich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Galaxy S3: Die Farben wirken echter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • One X Plus: Bei schwierigen Belichtungssituationen hat das HTC-Smartphone manchmal Probleme. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Galaxy S3: Das Samsung-Gerät zeigt hier eine ausgewogenere Belichtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Über HTCs Internetseite kann das Smartphone eingerichtet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Mehrere kostenlose Apps können gleich mitinstalliert werden. (Screenshot: Golem.de)
One X Plus: Kunstlichtaufnahme mit Farbstich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Unser Testbild zeigt auch, dass das One X Plus zwar mehr Details abbildet, dies aber in einer übermäßigen Schärfe resultiert und dementsprechend zu ausgefransten Rändern und Artefakten führt. Die Barthaare des Weihnachtsmanns sind beispielsweise zwar deutlich besser zu erkennen als auf den Fotos des Galaxy S3, dort treten allerdings kaum Artefakte auf. Diese Unterschiede fallen auch beim Siemens-Stern auf: Beim HTC-Smartphone ist er zwar schärfer dargestellt, dafür sind in den weißen Flächen bereits am Rand starke Artefakte erkennbar.

Auf den Fotos, die bei Neonlicht auf einem U-Bahnhof aufgenommen wurden, zeigen sich ähnliche Unterschiede. Die Bilder beider Smartphones sind verrauscht, das One X Plus bildet aber viel mehr störende Artefakte ab. Diese sind über das ganze Bild verstreut und führen an Kanten wie bei der Neonlampe ebenfalls zu starken Ausfransungen. Ein Magenta-Stich lässt die Szenerie in der Farbwiedergabe wärmer erscheinen, als sie es in der Realität ist. Die Kamera des Galaxy S3 bildet auch in dieser Situation weniger Details ab, zeigt dafür aber weniger Artefakte. Die Farben sind auch hier realistischer.

Die Tageslichtfotos des One X Plus sind von den Artefakten her besser als die Kunstlichtaufnahmen, eine Überschärfung ist aber auch hier sichtbar. Im Vergleich zum Galaxy S3 ist zudem auch hier der Farbstich zu beobachten. Die Bilder des One X Plus sind außerdem recht kontrastarm. Bei unserem Schneebild hatte die Kamera von HTC Probleme mit der korrekten Belichtungseinstellung.

Besserer Akku und Stromsparfunktionen

Der Akku des One X Plus ist besser als der des Vorgängers. Anstelle von 1.800 mAh hat der fest eingebaute Akku jetzt eine Kapazität von 2.100 mAh. Durch Energiesparfunktionen kann die Laufzeit des Smartphones zusätzlich gesteigert werden.

Wie beim Samsung Galaxy S3 beschränken sich die Energiesparoptionen beim One X Plus nicht nur auf die Abdunklung des Displays. In den Einstellungen kann der Nutzer vier Funktionen wählen, die den Stromverbrauch des Smartphones drosseln sollen. Neben der Displayhelligkeit kann die CPU-Nutzung eingeschränkt, sämtliche Vibrationsfunktionen abgeschaltet und die Datenverbindung bei ausgeschaltetem Bildschirm deaktiviert werden. Zudem kann das One X Plus den Anwender benachrichtigen, wenn Apps zusätzliche Energie verbrauchen.

 Scharfes Display mit guten FarbenGute Akkuleistung auch bei Volllast 

UristMcMiner 21. Jan 2013

G1? Photon Q?

Horsty 21. Jan 2013

Was natürlich Quatsch ist. Demnach wäre auch ein Elektro/Hybridauto Sondermüll Ein...

ppowalowski 19. Jan 2013

Zu den überschärften Kamerabildern kann ich nur sagen, dass es sinnvoll ist bei den...

xmenmatrix 18. Jan 2013

Power Toggles finde ich wesentlich besser. Lässt sich super konfigurieren.

Stainless 18. Jan 2013

Den kann man nämlich in mein HTC One S reinpfriemeln :> Leider gibts immer noch keine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Developer SAP ERP (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel