HTC One X im Test Heißes Teil

HTCs neues High-End-Smartphone mit Android 4.0, das HTC One X, verfügt über einen Vierkernprozessor, NFC und einen ausladenden Bildschirm. Im Test machte das One X einen durchweg guten Eindruck, wird allerdings vergleichsweise heiß.

Anzeige

Das HTC One X ist üppig ausgestattet mit einem Vierkernprozessor, einem 4,7-Zoll-Bildschirm, Dualband-WLAN und NFC. Auch das aktuelle Android namens Ice Cream Sandwich läuft auf dem Smartphone. Umso überraschter waren wir, als wir Hardwaretasten auf dem Gerät entdeckten. Die Quadcore-CPU wollten wir auch gleich ausprobieren - dann wurde es heiß.

Als eines der ersten Smartphones hat das HTC One X einen Tegra-3-Chip von Nvidia mit vier Kernen, die mit einer Taktung von 1,5 GHz laufen. Zusätzlich ist auf dem System-on-a-Chip (SoC) ein fünfter Kern integriert, der mit maximal 500 MHz läuft. Er wird dann aktiviert, wenn das Smartphone nur eine geringe Leistung benötigt, etwa bei deaktiviertem Bildschirm für die notwendigsten Funktionen. Damit soll die Akkulaufzeit erhöht werden, denn unter Volllast nehmen die vier Kerne naturgemäß mehr Leistung auf als die herkömmlichen Zweikernprozessoren. Entsprechend reagiert das Gerät auf Eingaben zügig.

  • Der Homescreen des HTC One X
  • Die Hardwareinformationen des HTC One X mit dem Hinweis auf die Vierkern-CPU in dem Tegra-3-Chip von Nvidia
  • Android 4.0.3 alias Ice Cream Sandwich ist auf dem HTC One X installiert.
  • Von Nvidia gibt es einige für den Tegra-Chip optimierte 3D-Spiele.
  • Die vier Kerne des Tegra-3-Chips können mit bis zu 1,5 GHz getaktet werden.
  • Die Informationen zu dem Betriebssystem und dem Standardbrowser
  • Insgesamt sind 32 GByte Flash-Speicher und 1 GByte RAM im HTC One X verbaut.
  • Das 3D-Spiel Zen Pinball THD mit der als Bildschirmtaste implementierten Optionstaste
  • Das HTC One X hat einen NFC-Chip.
  • Am Rechner meldet sich das HTC One X als USB-Speicher an.
  • Die Kameraanwendung...
  • ...mit...
  • ...zahlreichen Optionen
  • Die Optionen der Kamera-App
  • Für wackelfreie Videos sorgt eine entsprechende Funktion.
  • HTC One X neben dem Galaxy Nexus (Bilder: Andreas Sebayang).
  • HTC One X neben dem Galaxy Nexus
  • Die Rückseite des HTC One X
  • Die Rückseite des HTC One X mit dem Dorn für den Einschub für die Micro-SIM-Karte
  • Der mitgelieferte Dorn und der SIM-Karten-Einschub
  • Der mitgelieferte Dorn und der SIM-Karten-Einschub
  • Das 4,7-Zoll-Display mit einer Auflösung von 720 x 1.280 hat eine Pixeldichte von etwa 312 PPI.
  • Das HTC One X hat trotz Android 4 Hardwaretasten.
HTC One X neben dem Galaxy Nexus (Bilder: Andreas Sebayang).

Das HTC One X wird unter Volllast regelrecht heiß, wir konnten an der Audiobuchse, die direkt über der CPU liegt, bis zu 49 Grad Celsius bei einer Raumtemperatur von 23 Grad Celsius messen. Vor allem der Metallring um das Objektiv auf der Rückseite des Smartphones wird unangenehm heiß. Aber auch am Gehäuse ist die Hitze zu spüren. Zum Vergleich: Das Samsung Galaxy Nexus mit seinem Zweikernprozessor wird unter Volllast laut dem Benchmark Antutu Tester etwa 40 Grad Celsius warm. Dort ist die Wärmeentwicklung am Gehäuse auch deutlich weniger spürbar. Beim Aufladen wurde das HTC One X ebenfalls warm, allerdings nicht ganz so deutlich. HTCs Smartphone kühlt immerhin sehr schnell wieder ab.

Groß, aber leicht

Vom Einschalten bis zur Eingabe des PIN-Codes für die SIM-Karte dauert es 20 Sekunden. Danach erscheint Android 4.0.3 alias Ice Cream Sandwich samt der von HTC entwickelten Benutzeroberflächenerweiterung Sense 4.0. Im Vergleich dazu braucht das Samsung Galaxy Nexus 35 Sekunden.

Das Gehäuse ist aus Kunststoff, laut HTC aus Polycarbonat, und fühlt sich nicht nur hochwertig an, sondern ist auch stabil. Außerdem reduziert das Kunststoffgehäuse das Gewicht, so dass das Smartphone nur 134 Gramm wiegt, mit Ladegerät und Kabel sind es 190 Gramm. Zum Vergleich: Das etwa gleichgroße Samsung Galaxy Nexus wiegt etwa 139 Gramm. HTCs One X hat die Maße 134,4 x 69,9 x 8,9 mm, während das Galaxy Nexus von Samsung 135,5 x 67,9 x 8,9 mm groß ist.

Gorilla-Glas und NFC-Chip 

theWhip 25. Mär 2014

Wenn eine praktische Update Politik da ist kann man durchaus seine Mobilgeräte länger als...

aivilon 24. Apr 2012

kann ich nur unterstreichen. wenn du "nur erreichbar" bist, und nichts damit machst...

Realist_X 24. Apr 2012

Ha!

aivilon 23. Apr 2012

Zum Thema Custom Rom. Ich hab eins drauf. ARHD (Android Revolution HD) dieses beseitigt...

Xstream 22. Apr 2012

eigentlicht teilen sich dahingehend ati und nvidia immer abwechselnd die spitze genau...

Kommentieren




Anzeige

  1. Inhouse PHP Web-Entwickler (m/w)
    IPO PrämienServices GmbH, Weingarten bei Karlsruhe
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  4. Systemadministrator (m/w) 2nd Level Support
    WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg bei Aschaffenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel