HTC One Vodafone beginnt mit dem Vorverkauf bereits am Freitag

Bei Vodafone kann das neue One-Modell von HTC bereits in einigen Shops am Freitag bestellt werden. Auch bei O2 und Base wird es das Android-Smartphone geben. Die genannten Mobilfunknetzbetreiber verkaufen HTCs neues Topmodell unterhalb des Listenpreises.

Anzeige

Am kommenden Freitag wird es das neue One-Modell von HTC in ausgewählten Vodafone-Shops vor der offiziellen Markteinführung im Vorverkauf geben. Zu den Läden gehören die Vodafone-Filialen Berlin Kranzlereck, Frankfurt Zeil, Köln Schildergasse sowie Hamburg Mönckebergstraße. In den genannten vier Shops können Interessierte das HTC One ab dem 22. Februar 2013 für 600 Euro ohne Vertrag kaufen. Bei Abschluss eines Vertrages reduziert sich der Anschaffungspreis entsprechend. Ausgeliefert werden die Bestellungen dann aber erst Mitte März 2013.

  • HTC hat das neue Smartphone One vorgestellt. (Bild: HTC)
  • Das Smartphone ist HTCs neues Topmodell. (Bild: HTC)
  • Mit der Funktion Blink Feed gibt es Benachrichtigungen, die an die Live-Kacheln von Windows 8 und Windows Phone erinnern. (Bild: HTC)
  • Der Bildschirm ist 4,7 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: HTC)
  • Im Inneren arbeitet der neue Snapdragon-600-Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,7 GHz. (Bild: HTC)
  • Das Gehäuse ist aus Aluminium gefertigt. (Bild: HTC)
  • Das HTC One wird ohne Vertrag 680 Euro kosten. (Bild: HTC)
Das Smartphone ist HTCs neues Topmodell. (Bild: HTC)

Der reguläre Verkaufsstart bei Vodafone ist dann Mitte März 2013, eine Vorregistrierung für das HTC One ist auch online möglich.

E-Plus bringt es unter der Base-Marke am 15. März 2013 auf den Markt. Ohne Vertrag wird es bei Base 650 Euro kosten und damit 50 Euro teurer sein als bei Vodafone. Zudem ist eine Ratenzahlung über eine Laufzeit von zwei Jahren möglich. Dann zahlen die Kunden monatlich 25 Euro und müssen einmalig 49 Euro anzahlen.

Bei O2 gibt es einen Beats-Kopfhörer dazu

Auch bei O2 kann das One im Ratenkauf erworben werden. Bei einer Anzahlung von 1 Euro beträgt dort die monatliche Rate 27,50 Euro - bei einer Laufzeit von zwei Jahren. Das ergibt einen Gesamtpreis von 661 Euro. Damit ist das HTC-Smartphone dort teurer als bei Base. Wer das One bis zum 30. April 2013 kauft, erhält einen Kopfhörer im Wert von 99 Euro dazu. O2 legt dem Smartphone dann den Kopfhörer Beats by Dr. Dre bei. Am heutigen 20. Februar 2013 hat der Vorverkauf für das One bei O2 begonnen. Die Bestellungen werden aber erst Mitte März 2013 ausgeliefert.

Bei der Deutschen Telekom gibt es laut firmeneigenem Forum noch keine Entscheidung dazu, ob das One von HTC ins Sortiment genommen wird. Damit ist die Telekom der einzige deutsche Mobilfunknetzbetreiber, der noch keine Details zur Markteinführung des HTC One nennt.

HTC selbst hat als Marktstart nur den März 2013 genannt und von einem Listenpreis von 680 Euro gesprochen. Diesen unterbieten alle Netzbetreiber, bei denen das Android-Smartphone verfügbar sein wird.

Update auf Sense 5 für einige One-Modelle geplant

Mit dem neuen One-Modell hat HTC die Version 5 von Sense veröffentlicht. Zumindest für die Modelle One X+, One X und One S wird es einmal ein Update geben, das dann Sense 5 enthalten wird, wie Techstage von HTC erfahren hat. Wann das Update erscheinen wird, ist noch nicht bekannt. Ebenfalls ist offen, ob noch andere HTC-Modelle ein Update auf Sense 5 erhalten.

Das neue One-Modell von HTC hat ein 4,7 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, das mittels Gorilla-Glas vor Kratzern geschützt wird. Auf der Gerätevorderseite befinden sich zwei Stereolautsprecher und eine 2,1-Megapixel-Kamera. Auf der Gehäuserückseite befindet sich eine sogenannte Ultrapixel-Kamera. Damit soll die Smartphone-Kamera 300 Prozent mehr Licht als herkömmliche Kameras einfangen, um so auch bei schlechten Lichtverhältnissen noch passable Fotos aufnehmen zu können. Als weitere neue Technik bringt HTC Zoe, mit der sich Videos und Fotos nach dem Aufnehmen mischen lassen.

One mit schnellem Quad-Core-Prozessor

Im HTC-Topmodell steckt der neue Snapdragon-600-Prozessor von Qualcomm. Der Quad-Core-Prozessor läuft mit einer Taktrate von 1,7 GHz. Zudem gibt es 2 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher, ein Steckplatz für Speicherkarten ist nicht vorhanden. HTC setzt beim One auf ein Unibody-Gehäuse, das komplett aus Aluminium sein soll. An den Gehäusekanten misst das Smartphone gerade mal 4 mm, ansonsten ist es 9,3 mm dick.

Das LTE-Smartphone mit Dual-Band-WLAN, NFC-Chip und Bluetooth 4.0 hat einen Infrarotsender, mit dem sich Geräte der Unterhaltungselektronik steuern lassen sollen. Auf dem Smartphone laufen Android 4.1.2 alias Jelly Bean sowie HTCs Sense 5. Die neue Funktion Blink Feed zeigt Benachrichtigungen, die an die Live-Kacheln von Windows 8 und Windows Phone erinnern. In Blink-Feed kann der Nutzer vorgegebene Quellen aktivieren und mittels Wischen zwischen den einzelnen Einträgen wechseln.


StefanGrossmann 24. Feb 2013

Der ganze Cloud Kram geht mir auf die Nerven. Für Dokumente wie PDFs mag das ganz gut...

neocron 20. Feb 2013

natuerlich ist es geschmackssache. kommt doch auch darauf an, ob es dort einen...

HaMa1 20. Feb 2013

Ich will ja kein Klugscheißer sein, aber Taiwan= Republik China, China= Volksrepublik...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel