HTC One Drei neue Android-4.0-Smartphones mit lichtstarken Kameras

HTC One X soll mit schnelle Auslösung, schnellem Autofokus und großer Blende die Digitalkamera überflüssig machen. Außerdem wird Dropbox integriert und HTC Sense erreicht die Version 4 auf dem Android-4-Smartphone.

Anzeige

Die HTC-One-Familie läuft unter Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich und nutzt HTCs Oberfläche Sense in der neuen Version 4.0. HTCs neue Smartphones mit Imagesense verfügen über neue Kamera- und Bildbearbeitungsfunktionen, womit die Smartphones nach HTCs Willen kleinen Digitalkameras Konkurrenz machen sollen.

Dafür sorgen soll unter anderem der HTC Image Chip. So dauert es nur 0,7 Sekunden, bis das Gerät für eine Aufnahme bereit ist. Der Autofokus benötigt laut HTC gerade mal 0,2 Sekunden, um nahezu unbegrenzt Serienbilder aufzunehmen.

  • HTC One X (Mitte), One S (l.) und One V (r.)
  • HTC One S
  • HTC One X
  • HTC One X
  • HTC One V
  • HTC One X
  • HTC One X
  • HTC One X
  • HTC One X
  • HTC One S mit unterschiedlichen Gehäusen (Bilder: Andreas Sebayang)
  • HTC One S
  • HTC One S
  • Kamera des HTC One S
  • HTC lässt den Kameras...
  • ... viel Platz.
  • HTC One S
  • HTC One S
  • HTC One X
  • HTC One X
  • HTC One X
  • Hohe Auflösung des Displays
  • Die ausgestellte Hardware meldet nur einen Dual-Core-Prozessor beim One X.
HTC One X (Mitte), One S (l.) und One V (r.)

Für hohe Bildqualität auch bei schlechten Lichtbedingungen soll ein lichtstarkes Objektiv mit f/2.0 (HTC One X und One S) zusammen mit HDR-Funktionen und einem BSI-Sensor sorgen. Dank der Funktion Video Pic können zudem während der Videoaufnahme gleichzeitig Fotos gemacht werden. Ein Druck auf eine Schaltfläche während der Aufnahme genügt. Dabei nimmt die 8-Megapixel-Kamera Videos mit 1080p auf. Die Bildqualität ließ sich bei der Präsentation nur schwer beurteilen. Unter guten Lichtbedingungen war das Bild eines HTC One X nahezu rauschfrei. Allerdings erlaubt die Anwendung nicht die Betrachtung der Bilder in voller Größe. Beim testweisen Halten der Smartphonekamera in eine dunkle Ecke gelang es dem Sensor unter Zuhilfenahme des LED-Blitzes noch, brauchbare Fotos zu schießen. Ein Chromarauschen war zwar sichtbar, die Bildqualität aber besser als die von so mancher Ultrakompaktkamera mit ihren Minisensoren.

Die Integration von Dropbox soll das Speichern und Teilen von Fotos vereinfachen. HTC hat dazu Dropbox in HTC Sense 4.0 integriert, wobei Nutzern insgesamt 25 GByte Speicher zur Verfügung stehen.

Im Audiobereich unterstützen alle drei One-Modelle HTCs Beats By Dr. Dre Audio, was für einen satteren, authentischen Klang beim Abspielen sorgen soll.

HTC One X

Das HTC One X steckt in einem Unibody-Gehäuse aus Polycarbonat, das laut HTC ebenso unempfindlich wie Metall, aber deutlich leichter ist. Als Prozessor kommt Nvidias Tegra 3 mit 4+1-Kernen zum Einsatz, der mit 1,5 GHz getaktet ist. In einigen Märkten kommt aber auch Qualcomms Snapdragon-S4-Prozessor mit zum Einsatz, der ebenfalls mit bis zu 1,5 GHz getaktet ist, aber wohl nur mit zwei Kernen arbeitet, wie ein von HTC ausgestelltes Gerät zeigt. Es ist zudem LTE-tauglich.

Das Display des One X misst 4,7 Zoll und bietet eine Auflösung von 720p, also 1.280 x 720 Pixel. Geschützt wird das Display von Cornings Gorilla-Glas.

HTC baut 1 GByte RAM und 32 GByte Flash-Speicher in das One X ein, das auch NFC und WLAN nach 802.11 a/b/g/n sowie Bluetooth 4.0 unterstützt. Das Smartphone wiegt rund 130 Gramm, einen Speicherkartensteckplatz gibt es nicht.

Das HTC One X soll ab April 2012 für 600 Euro zu haben sein.

HTC One S

Das HTC One S ist etwas kleiner als das One X. Es verfügt über ein 4,3 Zoll großes Display mit Gorilla-Glas und einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln. Als Prozessor kommt hier Qualcomms Snapdragon S4 mit zwei Kernen und bis zu 1,5 GHz zum Einsatz, dem 1 GByte RAM und 16 GByte Flash-Speicher zur Seite stehen. Auch das One S hat keinen Speicherkartensteckplatz.

WLAN beherrscht das One S nach IEEE 802.11b/g/n, allerdings nur im Bereich von 2,4 GHz. Hinzu kommt Bluetooth 4.0.

Das Metallgehäuse des One S ist 7,9 mm dünn und verfügt über eine matte schwarze Keramik-Metall-Oberfläche, die mit Hilfe einer elektrolytischen Oxidation des Aluminiums (sogenannte Microarc Oxidation, MAO) entsteht. Das Verfahren kommt aus dem Satellitenbau. Die dabei entstehende Struktur soll vier Mal härter sein als anodisiertes Aluminium.

Das HTC One S wiegt 119,5 Gramm. Das Gerät soll ab April 2012 für 500 Euro erhältlich sein.

HTC One V

Das HTC One V ähnelt mit seinem Knick dem HTC Legend. Es steckt in einem einfachen Aluminium-Unibody-Gehäuse. Das One V hat einen Single-Core-Prozessor mit 1 GHz, 512 MByte RAM und 4 GByte Flash-Speicher. Im Unterschied zu den beiden anderen One-Modellen hat das One V einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 5-Megapixel-Kamera und bedient wird das Smartphone über einen 3,7 Zoll großen Touchscreen mit kratzfestem Gorilla-Glas und einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Das One V soll im April 2012 für 300 Euro in die Läden kommen.


Dullie 01. Mär 2012

Kleinerer Bildschirm => Geringerer Verbrauch. Akku dürfte so lange halten wie der beim X...

0xDEADC0DE 28. Feb 2012

Hast du nen Link dazu?

0xDEADC0DE 28. Feb 2012

Wenn man sich mit den ÖR zufrieden gibt, natürlich. Wer unterhalten werden möchte hat...

0xDEADC0DE 27. Feb 2012

Bringt dir herzlich wenig wenn deine SDKarte abraucht... somit ist dein...

bstea 27. Feb 2012

Derzeit besitze ich das ZTE Blade mit CM7. Gibt's mittlerweile ein Gerät was mehr...

Kommentieren




Anzeige

  1. User Experience Designer - Senior Level (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in Digital Humanities
    Deutsche Schillergesellschaft e.V. Deutsches Literaturarchiv Marbach, Marbach
  3. Test Automation Engineer (m/w)
    DAVID Systems GmbH, München
  4. Consultant SAP ERP Warenlogistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  2. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück

  3. Wolfenstein The New Order

    "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

  4. Microsoft Office 365 Personal

    Günstigeres Cloud-Office für Privatpersonen

  5. Planeten

    Bekommt der Saturn Nachwuchs?

  6. Linux

    Fehlende Kconfig-Details verärgern Distro-Maintainer

  7. Intel

    Umsatz mit Smartphones und Tablets bricht massiv ein

  8. Samsung

    Galaxy-S5-Bauteile teurer als beim iPhone 5S und Galaxy S4

  9. OLED

    Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter

  10. Nach Undercover-Recherche

    Zalando geht juristisch gegen RTL-Journalistin vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel