Butterfly
Butterfly (Bild: HTC)

HTC Butterfly 5-Zoll-Smartphone kommt doch noch nach Deutschland

HTC wird das 5-Zoll-Smartphone Butterfly doch noch auf den deutschen Markt bringen. Im Mai 2013 wird es das Jelly-Bean-Smartphone geben - allerdings nur bei zwei Händlern.

Anzeige

HTC wird das Butterfly ausschließlich über die beiden Elektronikmärkte Media Markt und Saturn in Deutschland anbieten. In den beiden zur Media-Saturn-Holding gehörenden Märkten soll das Android-Smartphone im Mai 2013 zu haben sein. Was das Butterfly dann kosten wird, konnte uns HTC auf Nachfrage nicht mitteilen. Laut Hersteller stehe noch nicht fest, was das Smartphone kosten wird, wenn es in wenigen Wochen auf den Markt kommt.

  • Das HTC Butterfly (Quelle: HTC)
  • Das HTC Butterfly (Quelle: HTC)
  • Das HTC Butterfly (Quelle: HTC)
Das HTC Butterfly (Quelle: HTC)

Das Butterfly ist kein ganz neues HTC-Smartphone. Für den japanischen Markt wurde das Modell unter der Bezeichnung Butterfly J im Oktober 2012 vorgestellt und kam dann im Dezember 2012 dort in den Handel. Der Marktstart in Deutschland erfolgt somit also fünf Monate nach dem in Japan.

Das Butterfly hat ein 5 Zoll großes Super-LCD-3-Display mit Gorilla-Glas-2 und einer Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, was eine sehr hohe Pixeldichte von 440 ppi ergibt. Das Retina-Display von Apples iPhone 5 hat im Vergleich dazu eine Auflösung von 1.136 x 640 Pixeln und eine Pixeldichte von 326 ppi.

HTC hat in das Butterfly einen Snapdragon S4 Pro von Qualcomm integriert. Der Quad-Core-Prozessor läuft mit einer Taktrate von 1,5 GHz. Die Größe des Arbeitsspeichers liegt bei 2 GByte, die des Flash-Speichers bei 16 GByte. Das Smartphone hat einen Steckplatz für Micro-SD-Karten von maximal 32 GByte Größe.

Butterfly in Deutschland ohne LTE

Das für Deutschland geplante Modell des Butterfly verzichtet auf LTE-Funktionen, die das japanische Modell hat. Somit gibt es nur Tri-Band-UMTS- und Quad-Band-GSM-Unterstützung. Das HTC-Smartphone deckt nicht nur reguläres Dual-Band-WLAN (802.11a/n und 802.11.b/g/n), sondern auch das moderne 802.11ac (5 GHz) ab. Zudem sind Bluetooth 4.0, ein GPS-Empfänger sowie ein NFC-Chip vorhanden. Auf der Rückseite des Smartphones befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera mit LCD-Leuchte, auf der Vorderseite ist eine 2,1-Megapixel-Kamera integriert.

Wie auch das Japanmodell kommt die deutsche Ausführung des Butterfly noch mit Android 4.1 alias Jelly Bean auf den Markt. Noch gibt es keine Angaben dazu, ob es später einmal ein Update auf das aktuelle Android 4.2 geben wird. HTC will aber ein Update auf Sense5 inklusive Blink-Feed-Funktion anbieten, wann, ist aber nicht bekannt. Auf dem Gerät läuft HTCs eigene Oberfläche namens Sense 4+.

Bei Maßen von 141 x 71 x 9 mm wiegt das Butterfly 140 Gramm. Das Gehäuse ist nach IPx5 zertifiziert und damit vor Staub und Spritzwasser geschützt. Im Unterschied zu manch anderen 5-Zoll-Geräten gibt es für das Butterfly keine explizite Stiftbedienung. Obwohl das Gerät in Japan seit fünf Monaten auf dem Markt ist, hat HTC bisher keine offiziellen Angaben zur Akkulaufzeit gemacht. Der 2.200-mAh-Akku ist fest eingebaut und lässt sich nicht ohne weiteres austauschen.


Horsty 10. Apr 2013

Wenn der Akku Teil des Produktes ist- natürlich völlig egal ob es ein Handy, mp3 Player...

nmSteven 10. Apr 2013

Das HTC One auch

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler Backend (m/w)
    AGNITAS AG, München
  2. Senior-Softwareentwickler (m/w)
    KfW Bankengruppe, Berlin
  3. Funktions-/SW-Entwickler (m/w) konventionelle / alternative Antriebe
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Leiter/in IT und Organisation
    Brunner GmbH, Rheinau

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: X-Men Zukunft ist Vergangenheit [Blu-ray]
    12,90€
  2. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Django Unchained, Rush, Das erstaunliche Leben des Walter Mitty,
  3. Game of Thrones - Die komplette 4. Staffel [Blu-ray]
    38,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  2. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer

  3. GTX-970-Affäre

    AMD veralbert Nvidia per Twitter und verlost Grafikkarten

  4. Spielebranche

    Sega streicht 300 Stellen

  5. Gegen Pegida

    Informatiker und Bitkom für Flüchtlinge und Vielfalt

  6. Smartphones

    Huawei empfindet Windows Phone als Einheitsbrei

  7. FCC

    Erst 25 MBit/s sind in den USA jetzt ein Breitbandanschluss

  8. DVB-T2/HEVC

    Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen

  9. Place Tips

    Facebook wird zum Stadtführer

  10. Massenüberwachung

    BND speichert 220 Millionen Telefondaten - jeden Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

Fehlender Cache verursacht Ruckler: Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
Fehlender Cache verursacht Ruckler
Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
  1. King Of The Hill AMDs 300-Watt-Grafikkarte nutzt High Bandwidth Memory
  2. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  3. Grafiktreiber im Test AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling

    •  / 
    Zum Artikel