Abo
  • Services:
Anzeige
Google-Entwickler werben für HTTPS überall.
Google-Entwickler werben für HTTPS überall. (Bild: Ilya Grigorik)

HSTS: Google führt Liste von reinen HTTPS-Seiten

Für seinen Chrome-Browser führt Google eine Liste von Webseiten, die ausschließlich über HTTPS erreichbar sein sollen. Dort kann sich jeder Webseitenbetreiber eintragen, der die HSTS-Erweiterung nutzt.

Anzeige

Google will offenbar die Verbreitung von Webseiten, die nur noch HTTPS-verschlüsselt abrufbar sind, massiv vorantreiben. Vor kurzem hatte der Konzern bereits angekündigt, HTTPS-Seiten künftig beim Suchmaschinen-Ranking zu bevorzugen. Ab sofort können sich Webseitenbetreiber, deren Webseite die HSTS-Erweiterung nutzt, in eine Liste des Chrome-Browsers eintragen. Diese Seiten können dann nicht mehr über HTTP abgerufen werden.

Webseiten, die ausschließlich verschlüsselt abrufbar sind, leiten üblicherweise Nutzer sofort auf die HTTPS-Version weiter, wenn diese versuchen, die Seite unverschlüsselt über HTTP abzurufen. Doch diese Methode hat einen Nachteil: Das sogenannte SSL-Stripping. Ein Angreifer kann mittels einer Man-in-the-Middle-Attacke verhindern, dass der Nutzer auf die HTTPS-Version weitergeleitet wird und dem Nutzer eine gefälschte Version der Seite via HTTP präsentieren.

Strict Transport Security-Header signalisiert Verschlüsselung

Um das zu verhindern, wurde die Erweiterung HTTP Strict Transport Security (HSTS) eingeführt, ein Header, der dem Browser signalisiert, dass eine Seite in Zukunft nur noch über HTTPS abrufbar sein soll. Der Browser speichert diese Information für einen im Header festgelegten Zeitraum. HSTS ist im RFC 6797 standardisiert.

HSTS funktioniert allerdings nur, wenn der Nutzer eine Seite bereits einmal über eine nicht manipulierte Verbindung abgerufen hat. Ein Angreifer kann weiterhin den allerersten Aufruf einer Seite mittels einer SSL-Stripping-Attacke manipulieren.

Um das zu verhindern, hat Google in den Chrome-Browser bestimmte Seiten voreingestellt, die nur noch über HTTPS abrufbar sind. Der Browser baut dann in keinem Fall eine HTTP-Verbindung auf. Die Liste wird inzwischen auch von Firefox und Safari verwendet. Die Möglichkeit, sich in die entsprechende Liste eintragen zu lassen, will der Konzern auch anderen Anbietern von Webservices ermöglichen.

Liste für reine HTTPS-Seiten

Um sich in diese Liste eintragen zu lassen, mussten Webseitenbetreiber bisher eine E-Mail an Google-Entwickler Adam Langley schreiben. Offenbar wurde zuletzt das Interesse immer größer und dieses Verfahren nicht mehr praktikabel. Google hat jetzt eine Webseite eingerichtet, auf der sich Webseitenbetreiber in die Liste eintragen lassen können. Geprüft werden die Anträge weiterhin manuell.

Um die eigene Webseite in die HSTS-Liste einzutragen, muss sie so konfiguriert sein, dass ein HSTS-Header mit einer Laufzeit von mindestens 18 Wochen gesendet wird. Außerdem müssen auch alle Subdomains über HTTPS erreichbar sein.

Keine Performanceprobleme mit HTTPS

Google verfolgt offenbar das Ziel, dass künftig ein Großteil des Internettraffics nur noch über HTTPS abgewickelt werden soll. Google-Entwickler Ilya Grigorik wirbt auf der Webseite istlsfastyet.com dafür, dass alle Webseiten über HTTPS ausgeliefert werden sollen. Performanceprobleme gebe es kaum noch, wenn die Einstellungen des Servers entsprechend optimiert sind. Grigorik hat kürzlich auf der Velocity-Konferenz einen Vortrag dazu gehalten, in dem auch einige Tipps für Serverbetreiber vorgestellt werden, die ihre TLS-Performance verbessern wollen. Bereits normale HTTPS-Verbindungen lassen sich laut Grigorik ohne große Leistungsverluste abwickeln. Wenn Serverbetreiber auf das von Google entwickelte SPDY-Protokoll wechseln, könnten sie sogar Leistungsgewinne durch den Einsatz von verschlüsselten Verbindungen erzielen.

Google hat bereits vor einigen Jahren angefangen, seine eigenen Webservices nur noch über HTTPS anzubieten. Zunächst galt das für Google Mail, später auch für die Google-Suche und zahlreiche andere Google-Services. Laut Adam Langley hat die Umstellung von Google Mail fast keine Performanceprobleme verursacht und keinerlei zusätzliche Hardware benötigt.


eye home zur Startseite
FibreFoX 06. Okt 2014

Sry, aber startssl ist IMHO nicht wirklich vertrauenswürdig, zumal diverse Probleme bei...

__destruct() 18. Aug 2014

Https ist schon ein eigenes Protokoll. Es ist nur vom Aufbau genauso wie wie http und mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  3. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  4. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 109,00€ (Spiel in den Warenkorb zum Controller legen, siehe unteren Link)
  2. (im Bundle mit Elite Controller für 109,00€)
  3. (nur noch bis 31.01. für 49€ statt 69€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  2. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  3. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  4. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  5. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  6. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  7. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  8. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  9. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  10. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

  1. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    demon driver | 11:12

  2. Re: Manipulative Bildauswahl

    8Bit4ever | 11:10

  3. Re: und nun?

    demon driver | 11:00

  4. Re: Ist das Hosten von Pornos bei Google verboten?

    narfomat | 10:57

  5. Re: RK3288 boards:neuer video decodierer ffplay...

    nille02 | 10:55


  1. 10:37

  2. 10:04

  3. 16:49

  4. 14:09

  5. 12:44

  6. 11:21

  7. 09:02

  8. 19:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel